Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetquelle mit Stoffdaten zur Planung chemischer Anlagen verbessert

26.11.2004


FIZ CHEMIE Berlin erhöht den Bedienkomfort und verbessert Suchfunktionen und Ergebnisdarstellung der thermophysikalischen Stoffdatenbank Infotherm im Web / Abfrageelemente jetzt unbegrenzt kombinierbar

... mehr zu:
»FIZ »INFOTHERM »Stoffdaten

Berlin, November 2004 - Mit Infotherm bietet die Fachinformationszentrum Chemie GmbH (FIZ CHEMIE Berlin) eine der weltweit größten Datenbanken mit thermophysikalischen Eigenschaften im Internet an. Die hochwertige Informationsquelle deckt mit rund 24.000 chemischen Gemischen und etwa 6.600 Reinstoffen insbesondere den Informationsbedarf von Planungsbüros und Unternehmen aus dem chemischen Anlagenbau ab, die ohne eigene Softwareinstallation und Datenpflege jederzeit auf aktuelle Stoffdaten zugreifen möchten.

Die in XML programmierte Online-Datenbank wurde in den letzten Monaten deutlich weiterentwickelt. Ab sofort bietet Infotherm im Internet mehr und verbesserte Funktionen zur professionellen Suche nach chemischen Faktendaten. So stehen beispielsweise für die Suche nach den Eigenschaftsdaten eines bestimmten Gemisches nun die Boole’schen Operatoren "and" und "or" zur sinnvollen Verknüpfung von Suchbegriffen bereit. Die Suchbegriffe können beliebig und in unbegrenzter Menge kombiniert werden. Spezifische Informationswünsche lassen sich mit dieser Funktion sehr genau beschreiben und so exakt eingrenzen. Weitere Verbesserungen von Infotherm unterstützen die Verarbeitung der Suchergebnisse und ihre Einbindung in Firmennetze. So können Diagramme jetzt auch im PDF-Format heruntergeladen werden. Die Diagrammdarstellung erfolgt direkt auf der Ausgabeoberfläche ohne die Installation eines üblichen Java-Applets. Weiterhin besteht die Möglichkeit zur Darstellung als separat abspeicherbare Datei. Hierfür ist ein, bei Bedarf leicht über das Internet erhältliches, SVG-PlugIn notwendig. Mit dem Mauszeiger können zwischen den Messwerten liegende, das heißt interpolierte, Werte abgerufen werden.


Infotherm wird auf der Fachmesse Online Information & Content Management Europe in London (30.11. bis 2.12. 2004) am Stand 226 vorgeführt.

Infotherm liefert zum Beispiel PVT-Eigenschaften, Phasengleichgewichte, Transport- und Oberflächeneigenschaften, kalorische Eigenschaften und Fest-Flüssig-Gleichgewichte. Die in der Datenbank bereitgestellten Informationen werden von einem Team aus hochqualifizierten Spezialisten aus internationalen Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Zeitschriften, Handbüchern, Datensammlungen sowie schwer zugänglichen Quellen wie etwa Messprotokollen der chemischen Großindustrie oder internen Berichten aus Forschungsinstituten zusammengetragen, evaluiert und in mehrfachen Qualitätskontrollzyklen in die Datenbank eingegeben.

Die bereitgestellten Daten sind zum Teil kostenlos, zum Teil kostenpflichtig. Vor allem Reinstoff-Basisdaten können gratis abgerufen werden. Für bestimmte Faktendaten zum Verhalten von Reinstoffen sowie für Gemische werden Gebühren erhoben. Das FIZ CHEMIE Berlin bietet zwei Preismodelle für die Benutzung von Infotherm an. Die Datenbank kann im sogenannten Pay-per-View-Verfahren (Kosten pro angezeigtem Treffer) oder, bei regelmäßiger Nutzung die kostengünstigere Lösung, mit einem Jahresabonnement benutzt werden.

Weitere Informationen:

FIZ CHEMIE Berlin
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
E-Mail: info@fiz-chemie.de

Prof. Dr. René Deplanque | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de

Weitere Berichte zu: FIZ INFOTHERM Stoffdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau