Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung von Unterwasserstrukturen zur Erhaltung der Artenvielfalt im Meer

24.11.2004


Wissenschaftler sind ständig darum bemüht, das Wie und Warum der Natur zu erkunden. Schwedische Meeresbiologen haben neue Erkenntnisse auf diesem Gebiet erzielt, indem sie der Frage nach dem Schicksal von Meeresorganismen, die in die Nähe von Wellenbrechern geraten, auf den Grund gegangen sind.



Die Bereiche, wo die Wellen des Ozeans auf von Menschenhand geschaffene oder auch natürliche Hindernisse treffen, nennt man Wellenbrechergebiete. Einerseits tragen die sich brechenden Wellen zur Erhaltung des Lebens bei, indem sie das Meerwasser mit frischem Sauerstoff anreichern. Auf der anderen Seite können dieselben Wellen, wenn sie nur genügend Kraft mitbringen, auch Leben beschädigen, verdrängen oder gar zerstören.



Vor dem DELOS-Projekt im Rahmen des EESD-Programms wusste man nur wenig über die interessante Beziehung zwischen den Wellen und den Meeresorganismen. Insbesondere fehlte es an Kenntnissen zu Wellenbrechergebieten in Bezug auf sogenannte Unterwasserstrukturen (Low Crested Structures - LCS).

Bei Feldstudien in Großbritannien und Italien kamen spezielle Methoden und Instrumente zum Einsatz, welche die Wellentätigkeit auf empirische Weise quantifizierten. Darüber hinaus wurden verschiedene Organismen, die jeweils unterschiedliche Stadien der Nahrungskette repräsentierten - von Algen bis hin zu Weichtieren untersucht.

Die Auswertung der gesammelten Daten zeigte eine lineare Beziehung zwischen der maximalen Wellenhöhe und der Schadens- bzw. Verdrängungswahrscheinlichkeit. Es wurde jedoch auch deutlich, dass extremer Wellengang, wie er zum Beispiel bei schweren Stürmen auftritt, besonders schwerwiegende Auswirkungen hat. Auswaschungen hingegen scheinen nur in der Bodenregion eine Gefahr darzustellen.

Eine weitere interessante Entdeckung ist die Bedeutung der maßstäblichen Darstellung. Die LCS-Geometrie kann in kleinem Maßstab so verändert werden, dass sie lebensfreundliche Bedingungen bietet und in großen Maßstab kann sie so angepasst werden, dass sie denselben Organismen bei ihrer Reifung Schutz bietet. Schließlich wurde die Mindestporengröße der LCS bestimmt, um ein Gedeihen der Makrofauna zu gewährleisten.

Der zusammenfassende Forschungsbericht ist in erster Linie für Regionen von Interesse, die ihre Küstengebiete durch LCS schützen möchten, ohne die Gesundheit des Meeres zu gefährden.

Kontaktangaben

Prof. Per Jonnson
Department of Marine Ecology
Tjarno Marine biological laboratory
45296 Stromstad, Schweden
Tel: +46-52-668627
Fax: +46-52-668607
Email: per.jonsson@tmbl.gu.se

Prof. Per Jonnson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.gu.se

Weitere Berichte zu: LCS Maßstab Meeresorganismen Unterwasserstruktur Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie