Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung von Unterwasserstrukturen zur Erhaltung der Artenvielfalt im Meer

24.11.2004


Wissenschaftler sind ständig darum bemüht, das Wie und Warum der Natur zu erkunden. Schwedische Meeresbiologen haben neue Erkenntnisse auf diesem Gebiet erzielt, indem sie der Frage nach dem Schicksal von Meeresorganismen, die in die Nähe von Wellenbrechern geraten, auf den Grund gegangen sind.



Die Bereiche, wo die Wellen des Ozeans auf von Menschenhand geschaffene oder auch natürliche Hindernisse treffen, nennt man Wellenbrechergebiete. Einerseits tragen die sich brechenden Wellen zur Erhaltung des Lebens bei, indem sie das Meerwasser mit frischem Sauerstoff anreichern. Auf der anderen Seite können dieselben Wellen, wenn sie nur genügend Kraft mitbringen, auch Leben beschädigen, verdrängen oder gar zerstören.



Vor dem DELOS-Projekt im Rahmen des EESD-Programms wusste man nur wenig über die interessante Beziehung zwischen den Wellen und den Meeresorganismen. Insbesondere fehlte es an Kenntnissen zu Wellenbrechergebieten in Bezug auf sogenannte Unterwasserstrukturen (Low Crested Structures - LCS).

Bei Feldstudien in Großbritannien und Italien kamen spezielle Methoden und Instrumente zum Einsatz, welche die Wellentätigkeit auf empirische Weise quantifizierten. Darüber hinaus wurden verschiedene Organismen, die jeweils unterschiedliche Stadien der Nahrungskette repräsentierten - von Algen bis hin zu Weichtieren untersucht.

Die Auswertung der gesammelten Daten zeigte eine lineare Beziehung zwischen der maximalen Wellenhöhe und der Schadens- bzw. Verdrängungswahrscheinlichkeit. Es wurde jedoch auch deutlich, dass extremer Wellengang, wie er zum Beispiel bei schweren Stürmen auftritt, besonders schwerwiegende Auswirkungen hat. Auswaschungen hingegen scheinen nur in der Bodenregion eine Gefahr darzustellen.

Eine weitere interessante Entdeckung ist die Bedeutung der maßstäblichen Darstellung. Die LCS-Geometrie kann in kleinem Maßstab so verändert werden, dass sie lebensfreundliche Bedingungen bietet und in großen Maßstab kann sie so angepasst werden, dass sie denselben Organismen bei ihrer Reifung Schutz bietet. Schließlich wurde die Mindestporengröße der LCS bestimmt, um ein Gedeihen der Makrofauna zu gewährleisten.

Der zusammenfassende Forschungsbericht ist in erster Linie für Regionen von Interesse, die ihre Küstengebiete durch LCS schützen möchten, ohne die Gesundheit des Meeres zu gefährden.

Kontaktangaben

Prof. Per Jonnson
Department of Marine Ecology
Tjarno Marine biological laboratory
45296 Stromstad, Schweden
Tel: +46-52-668627
Fax: +46-52-668607
Email: per.jonsson@tmbl.gu.se

Prof. Per Jonnson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.gu.se

Weitere Berichte zu: LCS Maßstab Meeresorganismen Unterwasserstruktur Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit