Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zensus am Meeresgrund soll Licht ins Dunkel bringen

24.11.2004


Mehr als 13.000 neue Spezies entdeckt



Mehr als 13.000 neue Arten hat das Zehn-Jahres-Forschungsprogramm Census of Marine Life im Ozean gefunden. Das Ergebnis ist nun in London präsentiert worden. Darüber hinaus ist es den Wissenschaftlern aus 70 Staaten gelungen, bisher unbekannte Migrationsrouten von Tunfischen und Haien zu erforschen. Die Kosten für das Projekt liegen bei einer Mrd. Dollar.

... mehr zu:
»Fischarten »Meeresgrund »Spezie »Tiefsee »Zensus


Neben dem wissenschaftlichen Wert sollen die Erkenntnisse auch dazu führen, dass der kommerzielle Fischfang unter nachhaltigen Bedingungen stattfinden kann. Die wichtigsten Forschungsvorhaben sind allerdings die Suche nach neuen bisher unbekannten Spezies in der Tiefsee. "Über die ersten 100 Meter wissen wir schon Einiges. Alles was aber darunter liegt, ist quasi Neuland", so Ron O’Dor, wissenschaftlicher Leiter des Forschungsprogramms in Washington. "Wenn ein Fisch in 2.000 Metern Tiefe gefangen wird, ist die Chance, dass es sich um eine wissenschaftliche Sensation handelt, schon sehr groß", erklärt der Forscher.

Im Vergleich zu den Ergebnissen im Jahr zuvor war die Ausbeute seit dem letzten Jahresbericht diesmal gewaltig. Vor allem das Bild wie das Leben in der Tiefsee tatsächlich funktioniert, fasziniert die Wissenschaftler. "In einigen Resultaten konnten wir eine Zirkulation entdecken, die wie ein Doughnut aussieht", so Fred Grassle von der Rutgers University. Diese Doughnut-Ringe von einem Durchmesser von zehn Kilometern lagen Tausende Meter in der Tiefsee.

Ein weiterer Teil des Forschungsprojekts ist die Schaffung der Ocean Biographic Information System Datenbank. Bisher sind mehr als 5,2 Mio. Einträge mit Vorkommen, Daten und Meerestiefe erfasst. Im Vergleich zum Vorjahr sind dies um 1,1 Mio. mehr. Damit sind 38.0000 marine Lebewesen vom Wal bis zum Zooplankton beschrieben. Ein Forschungsprojekt beschäftigt sich mit dem mittelatlantischen Rücken und den 80.000 dort vorkommenden Spezies. Mindestens 100 neue Fischarten sind dort im Vorjahr neu entdeckt worden. Die gesamte Zahl an Fischarten liegt derzeit bei mehr als 15.000 Spezies. Bis zum Projektende schätzen die Forscher die Gesamtzahl dann auf rund 20.000.

Eines der wesentlichen Forschungsvorhaben beschäftigt sich mit den Mikroben, die 90 Prozent der ozeanischen Biomasse ausmachen. Sie spielen im globalen Klimageschehen des Planeten eine wesentliche Rolle, da sie CO2 aus der Atmosphäre aufnehmen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.coml.org

Weitere Berichte zu: Fischarten Meeresgrund Spezie Tiefsee Zensus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive