Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie neue Stacheln des Seeigels nachwachsen

22.11.2004


Die harten, spröden Stacheln des Seeigels sind ein technisches Wunder. Von der Basis bis hin zur nadelscharfen Spitze bestehen sie aus einem einzigen Kristall, das innerhalb von wenigen Tagen nachwächst,wenn es abbricht. Jetzt haben Wissenschaftler des Weizmann Instituts zeigen können, wie die Seeigel dies schaffen.



Während viele Kristalle aus Atom- oder Molekülbestandteilen entstehen, die sich in Flüssigkeit auflösen, wobei Zucker und Salz hier die bekanntesten Beispiele darstellen, hat das Forschungsteam der Professoren Lia Addadi und Steve Weiner von der Abteilung für Strukturbiologie herausgefunden, dass der Seeigel eine andere Strategie benutzt. Das Material der Stacheln wird erst in einer nicht-kristallinen Form gesammelt, genannt Amorphous Calcium Carbonat (ACC). Anhäufungen von ACC werden um die Basis des gebrochenen Stackels herum aus den Zellen heraus bis hin zu dem abgebrochenen Ende geschoben. Innerhalb weniger Stunden nach Ankunft an dieser Stelle verwandelt sich das amorphe Material, dass aus eng aneinander gepackten aber ungeordneten Molekülen besteht, in ein Kalzit Kristall, in dem sich die Moleküle in gleichmäßigen Gitterformationen aufreihen.



In Zusammenarbeit mit der Studentin Yael Politi und Eugenia Klein und Talmon Arad von der Chemischen Forschungseinheit benutzte das Forschungsteam vier verschiedene Methoden der Untersuchung, einschließlich zweier Arten von Elektronmikroskopen, um zu beobachten wie das ACC abgelagert wird und sich in ein Kristall verwandelt. "Die Frage ist," sagte Weiner, "warum es eigentlich so schwierig ist, einen Prozess zu beobachten, der so grundlegend zu sein scheint. Wissenschaftler haben es mehr als einhundert Jahre lang studiert und Tatsache ist, dass wir neue Methoden entwickeln mussten, um das ACC in seiner kurzen Phase der Entstehung zu erfassen."

Die erfaßten Bilder zeigen mikroskopische Nadeln auf, die zuerst gerade aus dem Stumpf des alten Stachels herauswachsen und sich erst danach in einer verzweigten Gitterstruktur formieren, die sowohl hart als auch leicht ist. Die kristalline Struktur des alten Stachels stellt eine Art Schablone für die Aneinanderreihung der Moleküle in den Kristallen dar und gibt das komplizierte, genaue Muster des nachwachsenden Stachels vor.

Obwohl vorherige Studien des Weizmann-Gruppe gezeigt haben, dass junge Seeigel und Mollusken im Larvenstadium diesselbe Strategie benutzen, um interne Skelette zu bilden, so ist es doch das erste Mal, dass der Prozess bei ausgewachsenen Seetieren beobachtet wurde. Dass Larven und ausgewachsene Tiere diesselben Methoden benutzen, ist keineswegs selbstverständlich, denn ihr Lebensstil ist sehr verschieden und kann unterschiedliche biologische Prozesse bewirken. (Zum Beispiel: die winzige Seeigellarve ist durchsichtig und schwimmt herum, während der ausgewachsene runde, stachelige Seeigel am Meeresboden lebt.)

Da aber beide gleich vorgehen, glauben Addadi und Weiner, dass es sich hierbei um eine grundlegende Strategie handelt, die nicht nur von den nahen Verwandten des Seeigels wie etwa dem Seestern benutzt wird, sondern auch von einer breiten Bandweite stacheliger und muschelartiger Meereslebewesen wie z.B. Mollusken und Korallen. Darüber hinaus könnte sich die Idee, ein einziges Kristall heranwachsen zu lassen, nachdem erst einmal das Material in einer amorphen Phase produziert wird, als sehr hilfreich für Wissenschaftler und Ingenieure erweisen, die mit Materialien arbeiten und komplexe synthetische Materialien produzieren und formen wollen, die die Eigenschaften eines einzigen Kristalls besitzen.

Die Forschungsarbeit von Prof. Addadi wird finanziert von dem J & R Center for Scientific Research, dem Ilse Katz Institute for Material Sciences and Magnetic Resonance Research, dem Helen and Milton A. Kimmelman Center for Biomolecular Structure and Assembly, dem Philip M. Klutznick Fund for Research, der Minerva Stiftung Gesellschaft für die Forschung m.b.H., dem Women`s Health Research Center und dem Ziegler Family Trust, Encino, Ca. Sie hält den Dorothy-und-Patrick-Gorman-Professurlehrstuhl inne.

Prof. Weiners Forschungsarbeit wird finanziert von dem Helen and Martin Kimmel Center for Archaeological Science, dem Philip M. Klutznick Fund for Research, der Alfred Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung, dem Women`s Health Research Center und von George Schwartzman, Sarasota, Fl. Er hält den Dr.-Walter-und-Trude-Borchardt-Professurlehrstuhl in Strukturbiologie inne.

Das Weizmann Institut in Rehovot, Israel, ist eine der weltweit führenden Forschungsinstitutionen. Es ist bekannt für seine breitgefächerte Erforschung der Naturwissenschaften und beschäftigt 2500 Wissenschaftler, Studenten, Techniker und Mitarbeiter. Die Forschungsarbeiten des Instituts befassen sich mit der Suche nach neuen Wegen der Bekämpfung von Krankheiten und Hunger, mit der Prüfung wichtiger Fragen in Mathematik und Komputerwissenschaften, der Physik und des Universums, der Entwicklung neuer Materialien und neuer Strategien zum Umweltschutz.

Ariela Rosen | idw
Weitere Informationen:
http://wis-wander.weizmann.ac.il
http://www.eurekalert.org

Weitere Berichte zu: ACC Addadi Forschungsarbeit Kristall Molekül Prozess Seeigel Stacheln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Resteverwerter im Meeresboden
24.04.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics