Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher überlisten medikamentenresistente Bakterien

17.11.2004


Antibiotika erleben eine Renaissance



Chemikern von der Universität von Illinois in Urbana-Champaign ist es gelungen, die Resistenz von Bakterien gegenüber Antibiotika zu überwinden. Sie haben ein Molekül identifiziert, das Mikroben dazu bringt, die DNA aufzugeben, die ihnen die Medikamentenresistenz verleiht. Dasselbe Prinzip könnte für die Entwicklung von Behandlungen infizierter Patienten verwendet werden.

... mehr zu:
»Antibiotikum »Bakterium »Molekül »Plasmid


Bakterien entwickeln oft eine Resistenz gegen Antibiotika, beispielsweise indem der Teil von ihnen mutiert, auf den das Medikament abzielt oder durch den Erhalt eines Gens für ein Enzym, das das Medikament neutralisiert. Während eine Behandlung die meisten Zellen abtötet, blühen jegliche resistente Organismen auf und werden dominant. Am häufigsten verbreiten sich resistente Gene durch kleine Schlingen der DNA, die Plasmide genannt werden. Diese sind separat vom Genom des Organismus und können sich schnell von einer Zelle zur nächsten verbreiten. Bei der Mehrheit wirkungsvoller Antibiotika handelt es sich um Abweichungen von nur drei Wegen, Bakterien zu töten. Daher kann ein Plasmid, das ein oder mehrere Resistenz-Gene enthält, eine ganze Medikamentenklasse nutzlos machen.

Paul Hergenrother von der Universität von Illinois hat einen Weg gefunden, Plasmide von den Antibiotika-resistenten Bakterien zu exmittieren. So können die Mikroben mithilfe konventioneller Präparate gezielt attackiert werden. Sein Team verwendet das Molekül Apramycin, das einen kleinen Ausschnitt der RNA imitiert. Dieses Molekül unterbricht die Nachbildung des Plasmids, indem es sich an die RNA-Fäden hängt, die seine genetische Information tragen. Das blockiert die Fäden und zu diesem Zeitpunkt kategorisiert das Wirts-Bakterium das Plasmid als Fremdkörper und stoßt ihn ab. Obwohl das ein bekannter Effekt ist, verstehen die Wissenschaftler nicht genau, warum das passiert, erklärt Shahriar Mobashery, ein Chemiker von der Universität von Notre Dame in Indiana.

Das Team testete seine chemische Waffe an Escherichia-coli-Bakterien, die ein Plasmid beherbergten, das sie resistent gegen das Antibiotikum Ampicillin machte. Die Forscher fanden heraus, dass die Bakterien ihr schützendes Plasmid verloren und schnell vom Ampicillin getötet wurden. Diese Taktik könnte die Grundlage für neue Therapieformen sein. Apramycin wird wohl kaum klinisch getestet, weil es ziemlich giftig ist. Nachdem die Chemiker aber nun bewiesen haben, wie es wirkt, können sie andere Moleküle suchen, die sich gleich verhalten, aber keine Probleme beim Patienten verursachen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uiuc.edu
http://www.nd.edu

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Bakterium Molekül Plasmid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Suche nach dem Schlüssel für den mRNP-Code
27.03.2015 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ein Werkzeugkasten für den Bau beweglicher DNA-Nanomaschinen
27.03.2015 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: FiberLab-Roboter begeistert auf Photonics West in San Francisco

Mit ihrem „humanisierten“ Roboter zeigten Anna Lena Baumann und Wolfgang Schade erstmalig die erfolgreiche Umsetzung der 3D-Navigation über eine neuartige Lasermethode, der Standard Single-Mode-Glasfaser. Mehr als 17.000 Teilnehmer konnten den Roboter und FiberLab, das erste Projekt des Photonik Inkubators in Göttingen, auf der Photonics West in San Francisco kennen lernen.

Mit Hilfe eines in die Kleidung eingenähten Fasersensors wurden Armbewegungen eines Probanden dokumentiert und nach entsprechender Auswertung an den Roboter...

Im Focus: Femto Photonic Production: Neue Verfahren mit Ultrakurzpulslasern für die Fertigung von morgen

Für die deutsche Wirtschaft spielt die Lasertechnik eine herausragende Rolle: Etwa 40 Prozent der weltweit verkauften Strahlquellen und 20 Prozent der Lasersysteme für die Materialbearbeitung stammen aus Deutschland.

Beim Einsatz von Lasern in der Produktion sind deutsche Unternehmen führend. Diese Stärken gilt es zu erhalten und auszubauen. Deswegen hat das...

Im Focus: Theorie der starken Wechselwirkung bestätigt: Supercomputer bestimmt Neutron-Proton-Massendifferenz

Nur weil das Neutron ein klein wenig schwerer ist als das Proton, haben Atomkerne genau die Eigenschaften, die unsere Welt und letztlich unsere Existenz ermöglichen.

80 Jahre nach der Entdeckung des Neutrons ist es einem Team aus Frankreich, Deutschland und Ungarn unter Führung des Wuppertaler Forschers Zoltán Fodor nun...

Im Focus: Neurochip für die Hirnforschung erfolgreich im Markt

Neues Mess- und Stimulationssystem nimmt die Kommunikation von Nervenzellen in Echtzeit auf und ermöglicht damit lang erhoffte Grundlagenforschung

Für die Enträtselung neurologischer und neurodegenerativer Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer, Depression oder verschiedene Erblindungsformen verspricht ein...

Im Focus: Klassisch oder nicht? Physik der Nanoplasmen

Die Wechselwirkung von intensiven Laserpulsen mit Partikeln auf einer Nanometer-Skala resultiert in der Erzeugung eines expandierenden Nanoplasmas.

In der Vergangenheit wurde die Dynamik eines Nanoplasmas typischerweise durch klassische Phänomene wie die thermische Emission von Elektronen beschrieben. Im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

THETIS - Branchentreff für Meeresenergien

27.03.2015 | Veranstaltungen

1. HAMMER BIOENERGIETAGE

27.03.2015 | Veranstaltungen

Technologietag bei der SCHOTT AG - Neue Strukturierungstechnologien für Dünngläser

26.03.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Motormanagement-System kommuniziert per Modbus

27.03.2015 | HANNOVER MESSE

Ein Elektron auf Tauchgang

27.03.2015 | Physik Astronomie

Material für dichtere Magnetspeicher

27.03.2015 | Materialwissenschaften