Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsgen bestimmt Schicksal von Blutstammzellen

16.11.2004


Prozess der Selbsterneuerung in Einklang mit Umgebung erforscht



Ein Forschungsteam am Schweizerischen Institut für Experimentelle Krebsforschung hat ein Krebsgen entdeckt, das das Gleichgewicht zwischen Selbsterneuerung und Spezialisierung bei den Blutstammzellen reguliert. Adulte Stammzellen schaffen natürlicherweise Ersatz für alte Zellen, indem sie sich einerseits selbst erneuern und andererseits Spezialisierungen wie Haut-, Blut- oder Nervenzellen bilden. Von der Entdeckung des dafür verantwortlichen Gens erhoffen sich die Forscher Erkenntnisse zur Entwicklung neuer Therapien. Dieses Ergebnis wurde in der November-Ausgabe der Zeitschrift "Genes & Development" veröffentlicht.



Das als c-myc bezeichnete Krebsgen ist bei einem Fünftel der Tumore überaktiv. Um genauere Erkenntnisse über seine Funktion zu erhalten, haben die Schweizer Forscher Mäuse mit Blutstammzellen mit einer unterschiedlichen Aktivität gezüchtet. Diese entscheidet darüber, ob sich die Stammzellen erneuern oder spezialisieren. Liegt eine übermäßige Aktivität des Gens vor, gehen die Blutstammzellen verloren, weil sie sich vom Knochenmark ins Blut bewegen und sich spezialisieren. Wird das Gen unterdrückt, sind die Mäuse mit Blutarmut konfrontiert, weil die Stammzellen im Knochenmark bleiben und dort nur ihresgleichen bilden.

Einfach das c-myc bei den Stammzellen auszuschalten, löst das Problem allerdings nicht. Bei einem entsprechenden Versuch haben sich die Zellen im Reagenzglas genauso spezialisiert wie normale Blutstammzellen. Dieses Phänomen erklärt Andreas Trumpp mit der Einbettung der Stammzellen in ihre dreidimensionale Umgebung, die so genannte Stammzell-Nische. Dort entstehen Signale, die die Spezialisierung verhindern beziehungsweise die Selbsterneuerung fördern. "Blutstammzellen ohne c-myc bleiben in der Nische hängen, weil sie mehr Moleküle bilden, mit denen sie sich an ihre Umgebung heften", erklärt Trumpp. C-myc behindert nämlich die Bildung derartiger Adhäsionsmoleküle. Mit Adhäsionsmolekülen setzen sich die Stammzellen in der Nische fest und vermehren sich. Ohne diese Moleküle bewegen sie sich aus der Nische fort und spezialisieren sich.

Als nächstes hoffen die Forscher auf neue Erkenntnisse zu den Regulierungsfunktionen des Gens c-myc. Das ist die Basis für die Entwicklung neuer Methoden zur Vermehrung adulter Stammzellen. Außerdem wollen sie die Verbindung zwischen der Regulation von Stammzellen und der Entstehung von Krebs erforschen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.isrec.ch
http://www.genesdev.org/

Weitere Berichte zu: Blutstammzellen Gen Krebsgen Selbsterneuerung Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik