Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemo-Informatiker erforscht Wirkmechanismus zur Alzheimer-Therapie

15.11.2004


FIZ CHEMIE Berlin-Dissertationspreis 2004 für hervorragende Arbeit zum Fachgebiet Chemie-Information-Computer geht an den Lippstädter Dr. Edgar Luttmann, Doktorand an der Universität Paderborn



Der Chemo-Informatiker Dr. Edgar Luttmann (31) erhält für seine mit Auszeichnung benotete Dissertation "Molecular-Modelling Untersuchungen auf dem Weg zum Verständnis der Alzheimer’schen Krankheit" den FIZ CHEMIE Berlin-Dissertationspreis. Die Fachgruppe Chemie - Information - Computer (CIC) der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) prämiert mit diesem Preis herausragende Dissertationen, die zukunftsweisend für die weitere Entwicklung der Chemoinformatik sind. Stifter des Preises ist das Fachinformationszentrum (FIZ) Chemie Berlin, ein führender Anbieter von wissenschaftlichen Datenbanken, die zum Alltag aller forschenden Chemiker weltweit gehören.



"Mit seiner Arbeit hat Dr. Edgar Luttmann wegweisende Erkenntnisse zum Verständnis der Alzheimer’schen Demenz erbracht und so weitere Möglichkeiten der Therapie aufgezeigt", unterstreicht der Geschäftsführer des FIZ CHEMIE Berlin, Professor Dr. René Deplanque die Entscheidung der Jury. "Der interdisziplinäre Ansatz seiner Arbeit belegt eindrucksvoll, dass die Chemoinformatik bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe heute nicht mehr wegzudenken ist."

Luttmanns Doktorvater, Professor Dr. Gregor Fels von der Arbeitsgruppe Organische Chemie der naturwissenschaftlichen Fakultät an der Universität Paderborn erklärt: "Die Arbeit ist ein schönes Beispiel dafür, wie im Zusammenspiel von Chemie und Informatik synergistisch Lösungen für komplexe Fragestellungen gefunden werden können, die ein Chemiker ohne das Werkzeug Computer und die entsprechende Doppelqualifikation nicht mehr lösen könnte. Im konkreten Fall heißt dies, dass Dr. Luttmann mit seinen Ergebnissen aus dem Molecular Modelling und den Moleküldynamik-Untersuchungen den Weg zu biochemischen und elektrophysiologischen Experimenten geebnet hat, die letztlich zur Bestätigung der theoretischen Modelle geführt haben".

Luttmann erforschte in seiner Dissertation wichtige Bestandteile von Nervenzellen (vor allem nikotinische Acetylcholin-Rezeptoren) anhand von computergestützten Molekül-Modellierungen und so genannten Docking-Studien. Seine Arbeit liefert neue Einblicke in die neurobiochemischen Vorgänge, die zu den schweren Krankheitssymptomen der Alzheimer’schen Demenz führen. Der Wissenschaftler untersuchte, wie Galanthamin den Acetylcholin-Rezeptor beeinflusst. Gleichzeitig hemmt dieses Alkaloid die Acetylcholin-Esterase. Das chemische Grundgerüst dieses Wirkstoffs gilt als Leitstruktur für die Entwicklung einer neuen Therapie zur Behandlung der Alzheimer’schen Demenz.

Es gelang Luttmann, die genaue Lage der allosterischen Bindungsstelle des Acetylcholin-Rezeptors zu ermitteln. Weiterhin simulierte er mit Hochleistungsrechnern Faltungsvorgänge an Beta-Amyloiden. Weitere Studien zu den Wechselwirkungen zwischen der Acetylcholin-Esterase und den Beta-Amyloiden ergaben neue Hinweise auf die Entstehung von Amyloid-Aggregaten, die für das Entstehen der Krankheitssymptome verantwortlich gemacht werden.

Dr. Edgar Luttmann wurde 1973 in Lippstadt geboren. Er studierte Chemie und Informatik an der Universität Paderborn. Im Rahmen eines Austauschprogramms arbeitete und studierte er an der University of Waterloo in Ontario, Kanada. Im August 2000 beendete er sein Chemie-Studium und begann im Januar 2001 mit seiner Doktorarbeit an der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Paderborn.

Der FIZ CHEMIE Berlin-Dissertationspreis wird am 14.11. in Boppard im Rahmen der CIC-Arbeitstagung übergeben. Die Tagung dauert vom 14. bis 16.11.2004. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutieren dort unter anderem über pharmazeutische Chemo-Informatik, automatisierte Strukturaufklärung, neue Softwareprojekte, Ansätze der theoretischen Chemie und in der Molekül-Modellierung sowie über Anwendungen im biologischen und medizinischen Bereich.

Ansprechpartner für die Presse:
Vera Münch PR + TEXTE
Leinkampstraße 3
D-31141 Hildesheim
Tel: +49 (0)5121 / 82613
Fax: +49 (0)5121 / 82613
E-Mail: vera.muench@t-online.de

FIZ CHEMIE Berlin
Franklinstraße 11
D-10587 Berlin
Telefon: +49. (0)30. 399 77 - 0
Fax: +49. (0)30. 399 77 - 132
E-Mail: info@fiz-chemie.de

Prof. Dr. René Deplanque | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-chemie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten