Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Oberflächenchemie für Biosensoren

09.11.2004


Im Rahmen des PAMELA-Projekts haben sich Forscher auf die optimale Empfindlichkeit und Reproduzierbarkeit von Sensoren konzentriert und in diesem Zusammenhang eine innovative Oberflächenchemie entwickelt, die auf selbstorganisierten Monoschichten (SAM) basiert.



Eines der Hauptziele war die Entwicklung eines Biosensors, der eine extrem hohe Empfindlichkeit von 4ng/ml Blut hat. Damit können ein Wettbewerbsvorsprung für die Biosensorindustrie sowie unzählige Vorteile im Bereich immundiagnostischer Untersuchungen erzielt werden. Das Ziel einer erhöhten Emfpindlichkeit bei Biosensormessungen war nicht der einzige Faktor, der die Entwicklung einer Biosensor-Wandleroberfläche beeinflusste.



Die steigende Nachfrage nach einer verstärkten Miniaturisierung von Biosensorwandlern entlang ihrer aktiven Bereiche brachte ebenfalls neue Anforderungen mit sich. Darüber hinaus musste eine Lösung für die Stabilität und Reproduzierbarkeit unter verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten für Biosensorschnittstellen gefunden werden. Hierbei handelt es sich um die Schnittstelle zwischen der anorganischen Wandleroberfläche und den biologischen Affinitätselementen. Deshalb wurde dem Prozess der Kopplung von Biomolekülen mit der Wandleroberfläche besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Die Forscher haben sich dieser Herausforderung gestellt und regulierte dünne Filmstrukturen vorbereitet, mit denen die Bioaffinitäts-Elemente exakt gruppiert und angeordnet werden konnten. Damit konnten reproduzierbare und kontrollierte geometrische Umgebungen geschaffen werden. Unter Anwendung von selbstorganisierten Monoschichten (SAM-Self-Assembled Monolayer) beschäftigte sich die neuartige Oberflächenchemie mit der kovalenten Bindung von Antikörpern auf Metall (meist Au) und auf Oxidoberflächen (hauptsächlich SiO2 und Ta2O5). Die Wandleroberflächen der affinitätsbasierten Biosensoren bestanden aus Metallen bzw. Oxidmaterialien.

Durch die Ablagerung von aus Thiolverbindungen bestehenden SAM-Mischungen auf reinem Gold wurden bioreaktive Goldoberflächen hergestellt. Die zwei verwendeten Thiolarten gleichen die Bindung der Rezeptormoleküle (die Antikörper) und die Minimierung der unspezifischen Adsorption von unerwünschten Biospezies aus. Diese einmalige Oberflächenchemie für eine erhöhte Biosensorleistung gewährleistet eine hochspezifische Interaktion zwischen dem Analyt und immobilisierten Antikörpern. Für eine Zusammenarbeit werden Partner mit unterschiedlichen Fachkenntnissen gesucht. Diese sollten sich entweder mit der Gestaltung, Synthese, Ablagerung und Charakterisierung von neuartigen Oberflächenchemien auf Grundlage gemischter SAM-Techniken bzw. mit der Entwicklung von Untersuchungen für die angestrebten Biosensoranwendungen beschäftigen.

Dr. Wim Laureyn | ctm
Weitere Informationen:
http://www.imec.be

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie