Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätsel von tödlichem Froschgift gelöst

08.11.2004


Tropische Amphibien als zukünftige Arzneimittel



Nach mehr als zehn Jahren Forschungsarbeit ist ein US-Forscher dem Rätsel um die Herkunft der tödlichen Gifte Südamerikanischer Pfeilgiftfrösche auf die Spur gekommen. Das Neurotoxin, das auch in der modernen Humanmedizin verwendet wird, stammt nämlich von Käfern, die die Frösche fressen. Ironischer Weise ist der Forscher dem Rätsel aber in Papua Neuguinea auf die Spur gekommen, obwohl dort die Frösche gar nicht vorkommen, berichtet das Pacific Magazin.



Das Gift wird seit Jahrhunderten von den Indianern im Dschungel Kolumbiens sowie den Stämmen der Choco-Indianer verwendet. Sie reiben die Speerspitzen ihrer Blasrohrpfeile an der Haut der kleinen bunten Frösche der Gattung Dendrobatidae. Diese Arten produzieren auf ihrer Haut das Alkaloid Batrachotoxin, eine Substanz, die zu den wirksamsten Giften überhaupt gehört. Die Letaldosis liegt bereits bei 0,8 Mikrogramm pro Kilogramm Gewicht. Wahrscheinlich gibt es nur drei Substanzen weltweit, die noch giftiger sind. Die größte Menge des Giftes produziert der Pfeilgiftfrosch, Phyllobates terribilis. Er besitzt auf seiner Haut genug Batrachotoxin um 20.000 Mäuse oder aber zehn Erwachsene zu töten.

Der Ornithologe John Dumbacher von der California Academy of Sciences hat mit seinem Team die Entdeckung gemacht, dass die Quelle des Toxins aller Wahrscheinlichkeit nach in der bisher relativ unerforschten Käfer-Familie Choresine liegt. Derzeit müssen alle Forscher, die an der Erforschung des Giftes arbeiten, dieses vom National Institutes of Health besorgen, da die politische Situation in Kolumbien zu unsicher ist. Weitere Forschungsunterlagen wären aber dringend notwendig, berichten die Experten im US-Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences.

Dumbacher hatte einen Hinweis auf das Gift erhalten, als Einwohner der Inselrepublik Papua Neuguinea einen Vogel namens Pitohui verspeisten und daraufhin Entzündungen erlitten. In Untersuchungen fanden die Forscher in den Mägen dieser Vögel das Batrachotoxin. In einem entlegenen Dorf in Papua Neuguinea berichteten die Dorfältesten von Käfern, die nur beim bloßen Berühren Taubheitsgefühle verursachten. Die Käfer, die zur Familie der Melyridae-Familie gehören, leben auch im südamerikanischen Dschungel. Dumbacher ist sich aber derzeit noch nicht sicher, ob das Toxin von den Käfern selbst produziert wird, oder ob es nicht von speziellen Nahrungspflanzen der Insekten stammt. Diese Lösung wäre für die Wissenschaft die bessere, meint Dumbacher, denn Pflanzen ließen sich im Labor leichter ziehen. Das Froschgift ist nämlich für die moderne Medizin immens wichtig, denn es könnte für zahlreiche Erkrankungen als Heilmittel herangezogen werden, so etwa bei multipler Sklerose.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pacificmagazine.net

Weitere Berichte zu: Batrachotoxin Froschgift Frösche Gift Neuguinea Papua

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie