Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellen vom Baby heilen die Mutter

08.11.2004


Verbesserung des Zustands bei Autoimmunkrankheiten

... mehr zu:
»Autoimmunkrankheit »Baby »Fötus »Mäuse

Zellen eines Fötus helfen dabei, die Wunden der Mutter zu heilen, auch noch nach der Geburt. Es ist bereits seit etwa einem Jahrzehnt bekannt, dass Zellen eines menschlichen Fötus für viele Jahre im Blut und im Knochenmark der Mutter bleiben. Diana Bianchi vom Tufts-New England Medical Center in Boston und ihre Kollegen haben nun nachgewiesen, dass sich diese fötalen Zellen selbst in spezialisierte Zellen in der Schilddrüse, dem Darm, dem Gebärmutterhals und der Gallenblase transformieren können. Außerdem hat das Team erforscht, dass diese fötalen Zellen, zumindest bei Mäusen, dabei helfen, Wunden in der Haut der Mutter zu heilen, sowohl während als auch nach der Schwangerschaft.

Um die Zellen des Fötus leichter ausfindig zu machen, paarten die Forscher normale Weibchen mit Männchen, deren Zellen genetisch so verändert worden waren, dass sie leuchteten, wenn das Gen für VEGFR2, einem Wachstumsfaktor für Blutgefäße, aktiviert wurde. Diese fötalen Zellen leuchten auch, wenn sie an der Bildung von Blutgefäßen beteiligt sind, wie es beim Wachstum oder bei der Heilung von Gewebe passiert.


Bei den schwangeren Mäusen leuchtete nur die Plazenta, wie erwartet. Aber als die Forscher kleine Schnitte in die Haut der Mäuse machten, erschienen leuchtende Zellen in der Wunde. Den Höchststand erreichten sie nach fünf Tagen. Unklar bleibt jedoch der Beitrag der fötalen Zellen zum Heilungsprozess im Vergleich zu dem der mütterlichen Zellen. Drei Wochen nachdem die Jungen geboren wurden, halfen die Zellen immer noch bei der Wundheilung der Mutter. Bianchi kommentierte das Phänomen folgendermaßen: "Der Fötus hat ein berechtigtes Interesse daran, die Mutter gesund zu erhalten." Sie wies auch darauf hin, dass sich der Zustand von Frauen mit Autoimmunkrankheiten wie Arthritis oder multipler Sklerose oft verbessert, während sie schwanger sind. Aber es wurde auch nachgewiesen, dass fötale Zellen, die in der Mutter bleiben, manchmal Autoimmunkrankheiten auslösen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nemc.org/home

Weitere Berichte zu: Autoimmunkrankheit Baby Fötus Mäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie