Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Peptid-Struktur an der Zelloberfläche steuert Killerzellen und Verhalten von Mäusen

05.11.2004


Mäuse, die Mitglieder ihrer Population mit dem Geruchssinn identifizieren und die Erkennung von körpereigenen Zellen durch die Killerzellen der Immunabwehr basieren offenbar auf dem gleichen Erkennungsmerkmal: charakteristische Peptide, die als Individualitäts-Ausweis fungieren und nicht nur auf dem Niveau der Zellen sondern auch der Individuen maßgeblich zur Unterscheidung von "eigen" und "fremd" beitragen.



Entsprechende Forschungsergebnisse publizieren Forscher der Universität Hohenheim zusammen mit Kollegen des Freiburger Max-Planck-Institutes für Immunbiologie, der University of Cambridge in Großbritannien und der US-amerikanischen University of Maryland School of Medicine in der aktuellen Ausgabe von Science.



Ob ein Muttertier ihr Jungtier erkennt und zum Säugen zulässt, ob sich erwachsene Tiere nach dem Leben trachten oder paaren: Das Miteinander von Säugetieren wird maßgeblich über die Nase kontrolliert. Dabei sind chemische Signalstoffe als Auslöser von verschiedenem Verhalten schon seit längerem bekannt. Vor allem die Frage aber, wie individuelle Tiere chemosensorisch erkannt und unterschieden werden, ist ein ungelöstes Rätsel.

In der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins ’Science’ präsentiert ein Forschungsteam um den Hohenheimer Leibniz-Preisträger Professor Dr. Heinz Breer als Antwort einen Mechanismus, auf dem auch die körpereigene Immunabwehr basiert: Auf ihrer Oberfläche tragen alle Zellen im Körper so genannte MHC-Peptide. Die Killerzellen der Immunabwehr erkennen diese Peptide als individuellen Ausweis und akzeptieren körpereigene Peptide wie einen molekularen Passierschein. Eine virus-infizierte Zelle, die virale Peptide auf der Oberfläche trägt, wird zerstört.

In Science publizieren die Wissenschaftler den Nachweis, dass Mäuse offenbar diesen Peptid-Ausweis auch bei der Erkennung von Individuen nutzen, zum Beispiel bei Partnersuche, Rivalität oder Mutter-Kind-Erkennung. Im Rahmen ihrer Studien zeigten die Forscher, dass die entsprechenden Peptide das Sozialverhalten von Mäusen beeinflussen.

Die spezifischen Peptide werden mit der Nase registriert; allerdings geschieht dies nicht über das für die Wahrnehmung von Duftstoffen zuständige Riechepithel, sondern mit Hilfe einer speziellen chemosensorischen Struktur in der Nasenscheidewand, dem Vomeronasalorgan (VNO), das für die Registrierung von Pheromonen zuständig ist. Mit Hilfe moderner zellbiologischer Analyse-Verfahren gelang es den Forscherteams aufzuzeigen, dass im VNO wenige spezielle Sinneszellen auf sehr geringe Konzentrationen der MHC-Peptide reagieren. Die Aktivierung dieser Sinneszellen könnte für die Auflösung charakteristischer Verhalten verantwortlich sein. Diese Befunde demonstrieren, dass der molekulare "Ausweis" sowohl für die Erkennung von Zellen als auch von Individuen gilt.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de
http://www.mpg.de/portal/index.html

Weitere Berichte zu: Erkennung Immunabwehr Killerzellen Mäuse Peptid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise