Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechster Sinn für die Partnererkennung

04.11.2004


Internationalem Forscherteam gelingt Nachweis, dass Mäuse ihre Artgenossen über das Riechen spezifischer Immunmoleküle genetisch unterscheiden können


Schnitt durch das Vomeronasalorgan, einer winzigen Struktur in der Nase der Maus. Die beiden Zonen mit sensorischen Nervenzellen sind rot und grün angefärbt. In der basalen (grünen) Schicht befinden sich die Zellkörper der durch Peptide erregbaren Neuronen.

Bild: University of Maryland School of Medicine (Trese Leinders-Zufall)



Über den Geruchssinn erhalten Tiere Informationen über Geschlecht, Sozialstatus und Individualität ihrer Artgenossen. Doch bisher war über die chemische Natur der dabei wirkenden Signalstoffe (Pheromone) wenig bekannt. Jetzt ist es einer Gruppe amerikanische, britischer und deutscher Wissenschaftler gemeinsam gelungen nachzuweisen, dass kurze Peptide, die eigentlich vom Immunsystem für die Beurteilung des Gesundheitszustands von Zellen genutzt werden, die Neuronen im Geruchsorgan ganz spezifisch erregen können. Die Experimente zeigen, dass das Immunsystem und das Nervensystem offenbar die gleichen Moleküle für unterschiedliche Aufgaben heranziehen. Die Befunde werden in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht (Science, 5. November 2004)



Ein spezielles Organ des Geruchsapparates, das so genannte Vomeronasalorgan (VNO), das sich bei Mäusen in der Nasenscheidenwand befindet, vermittelt Informationen über Geschlecht, Sozialstatus und Individualität von Artgenossen. Doch bislang ist die chemische Natur der dabei wirksamen chemischen Signale (Pheromone) weitgehend unbekannt. Ein internationales Forscherteam hat nun die Hypothese untersucht, wonach Liganden der so genannten MHC-Moleküle (Major Histocompatibility Complex) auch als sensorische Signale für die Neuronen des Vomeronasalorgan dienen.

MHC-Moleküle sind für die Abwehr von Infektionen von entscheidender Bedeutung. Denn sie erlauben es den Immunzellen, den Zustand der Körperzellen von außen zu beurteilen. Da die MHC-Moleküle bestimmte Abbauprodukte (Peptide) von körpereigenen oder fremden Proteinen an die Zelloberfläche transportieren, kann das Immunsystem mit Hilfe der MHC-Peptid-Komplexe gesunde von kranken oder defekten Zellen unterscheiden und letztere dann eliminieren. Die MHC-Moleküle unterscheiden sich zwischen Individuen sehr stark, was auf der ungeheuer großen Variabilität der beteiligten Gene beruht. Da die Peptid-Liganden nach dem Schlüssel-Schloß-Prinzip an MHC-Moleküle binden, spiegeln sie die Variabilität der MHC-Moleküle und damit die genetischen Besonderheiten eines Individuums wider.

Die Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass die Nervenzellen des Vomeronasalorgans durch unterschiedliche MHC-Liganden in einem jeweils charakteristischen Muster erregt werden. Damit können genetisch verschiedene Individuen über den Geruchssinn unterschieden werden. Das Erkennen von Individualität über die Peptid-Liganden von MHC-Molekülen ist für das Fortpflanzungsverhalten von Mäusen wichtig. So ist bekannt, dass Mäuseweibchen die chemische Zusammensetzung des Urins nutzen, um verschiedene Männchen voneinander zu unterscheiden. Die Wissenschaftler haben jetzt nachgewiesen, dass es die Struktur der MHC-Liganden ist, die entscheidende Informationen für diese Identifikation liefert.

Diese neuen experimentellen Befunde weisen auf eine bislang unbekannte Funktion der MHC-Liganden hin und zeigen, dass Immunsystem und Nervensystem offenbar die gleichen Moleküle für unterschiedliche Aufgaben heranziehen. Über die bisher unbekannte chemo-sensorische Funktion der MHC-Liganden ergibt sich jetzt eine direkte Verbindung zwischen der MHC-Variabilität und einem durch sie beeinflussten Sozialverhalten, indem der MHC-Genotyp in eine über den Geruchssinn wahrnehmbare "Duftnote" übersetzt wird.

"Vermutlich hat sich der evolutionär jüngste Teil des Immunsystems aus Strukturen entwickelt, die zuvor andere Aufgaben hatten," sagt Prof. Thomas Boehm, Direktor der Abteilung "Entwicklung des Immunsystems" am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg. "Deshalb haben überprüfen wir in verschiedenen Experimenten, ob Vorläufer des heutigen Immunsystems von Säugern dazu gedient haben könnten, Artgenossen genetisch zu unterscheiden. Unsere aktuellen Ergebnisse zeigen nun, dass diese Funktion auch heute noch mit dem hochspezifisch zur Krankheitsbekämpfung weiterentwickelten Immunsystem verbunden sein kann."

Originalveröffentlichung:

Trese Leinders-Zufall, Peter Brennan, Patricia Widmayer, Prashanth Chandramani S., Andrea Maul-Pavicic, Martina Jäger, Xiao-Hong Li, Heinz Breer, Frank Zufall, Thomas Boehm, "MHC Class I Peptides as Chemosensory Signals in the Vomeronasal Organ", Science, 5 November 2004

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Thomas Boehm
Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg
Tel.: 0761 5108-328
Fax: 0761 5108-323
E-Mail: boehm@immunbio.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.immunbio.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein Filter für schweren Wasserstoff
28.02.2017 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Wie Medikamente als Virus getarnt gegen Krebs wirken können
28.02.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie