Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechster Sinn für die Partnererkennung

04.11.2004


Internationalem Forscherteam gelingt Nachweis, dass Mäuse ihre Artgenossen über das Riechen spezifischer Immunmoleküle genetisch unterscheiden können


Schnitt durch das Vomeronasalorgan, einer winzigen Struktur in der Nase der Maus. Die beiden Zonen mit sensorischen Nervenzellen sind rot und grün angefärbt. In der basalen (grünen) Schicht befinden sich die Zellkörper der durch Peptide erregbaren Neuronen.

Bild: University of Maryland School of Medicine (Trese Leinders-Zufall)



Über den Geruchssinn erhalten Tiere Informationen über Geschlecht, Sozialstatus und Individualität ihrer Artgenossen. Doch bisher war über die chemische Natur der dabei wirkenden Signalstoffe (Pheromone) wenig bekannt. Jetzt ist es einer Gruppe amerikanische, britischer und deutscher Wissenschaftler gemeinsam gelungen nachzuweisen, dass kurze Peptide, die eigentlich vom Immunsystem für die Beurteilung des Gesundheitszustands von Zellen genutzt werden, die Neuronen im Geruchsorgan ganz spezifisch erregen können. Die Experimente zeigen, dass das Immunsystem und das Nervensystem offenbar die gleichen Moleküle für unterschiedliche Aufgaben heranziehen. Die Befunde werden in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht (Science, 5. November 2004)



Ein spezielles Organ des Geruchsapparates, das so genannte Vomeronasalorgan (VNO), das sich bei Mäusen in der Nasenscheidenwand befindet, vermittelt Informationen über Geschlecht, Sozialstatus und Individualität von Artgenossen. Doch bislang ist die chemische Natur der dabei wirksamen chemischen Signale (Pheromone) weitgehend unbekannt. Ein internationales Forscherteam hat nun die Hypothese untersucht, wonach Liganden der so genannten MHC-Moleküle (Major Histocompatibility Complex) auch als sensorische Signale für die Neuronen des Vomeronasalorgan dienen.

MHC-Moleküle sind für die Abwehr von Infektionen von entscheidender Bedeutung. Denn sie erlauben es den Immunzellen, den Zustand der Körperzellen von außen zu beurteilen. Da die MHC-Moleküle bestimmte Abbauprodukte (Peptide) von körpereigenen oder fremden Proteinen an die Zelloberfläche transportieren, kann das Immunsystem mit Hilfe der MHC-Peptid-Komplexe gesunde von kranken oder defekten Zellen unterscheiden und letztere dann eliminieren. Die MHC-Moleküle unterscheiden sich zwischen Individuen sehr stark, was auf der ungeheuer großen Variabilität der beteiligten Gene beruht. Da die Peptid-Liganden nach dem Schlüssel-Schloß-Prinzip an MHC-Moleküle binden, spiegeln sie die Variabilität der MHC-Moleküle und damit die genetischen Besonderheiten eines Individuums wider.

Die Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass die Nervenzellen des Vomeronasalorgans durch unterschiedliche MHC-Liganden in einem jeweils charakteristischen Muster erregt werden. Damit können genetisch verschiedene Individuen über den Geruchssinn unterschieden werden. Das Erkennen von Individualität über die Peptid-Liganden von MHC-Molekülen ist für das Fortpflanzungsverhalten von Mäusen wichtig. So ist bekannt, dass Mäuseweibchen die chemische Zusammensetzung des Urins nutzen, um verschiedene Männchen voneinander zu unterscheiden. Die Wissenschaftler haben jetzt nachgewiesen, dass es die Struktur der MHC-Liganden ist, die entscheidende Informationen für diese Identifikation liefert.

Diese neuen experimentellen Befunde weisen auf eine bislang unbekannte Funktion der MHC-Liganden hin und zeigen, dass Immunsystem und Nervensystem offenbar die gleichen Moleküle für unterschiedliche Aufgaben heranziehen. Über die bisher unbekannte chemo-sensorische Funktion der MHC-Liganden ergibt sich jetzt eine direkte Verbindung zwischen der MHC-Variabilität und einem durch sie beeinflussten Sozialverhalten, indem der MHC-Genotyp in eine über den Geruchssinn wahrnehmbare "Duftnote" übersetzt wird.

"Vermutlich hat sich der evolutionär jüngste Teil des Immunsystems aus Strukturen entwickelt, die zuvor andere Aufgaben hatten," sagt Prof. Thomas Boehm, Direktor der Abteilung "Entwicklung des Immunsystems" am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg. "Deshalb haben überprüfen wir in verschiedenen Experimenten, ob Vorläufer des heutigen Immunsystems von Säugern dazu gedient haben könnten, Artgenossen genetisch zu unterscheiden. Unsere aktuellen Ergebnisse zeigen nun, dass diese Funktion auch heute noch mit dem hochspezifisch zur Krankheitsbekämpfung weiterentwickelten Immunsystem verbunden sein kann."

Originalveröffentlichung:

Trese Leinders-Zufall, Peter Brennan, Patricia Widmayer, Prashanth Chandramani S., Andrea Maul-Pavicic, Martina Jäger, Xiao-Hong Li, Heinz Breer, Frank Zufall, Thomas Boehm, "MHC Class I Peptides as Chemosensory Signals in the Vomeronasal Organ", Science, 5 November 2004

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Thomas Boehm
Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg
Tel.: 0761 5108-328
Fax: 0761 5108-323
E-Mail: boehm@immunbio.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.immunbio.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte