Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signale erforschen, die Embryo und Mutter austauschen

29.10.2004


Geburtsmediziner der Universität Jena an neuem europäischen Exzellenznetz zur Erforschung der Frühschwangerschaft beteiligt



Wie schafft es ein kleiner Zellhaufen, das mütterliche Immunsystem davon zu überzeugen, dass es ihn nicht als Fremdkörper verwirft? Welche Signale sendet er aus, damit er Hilfe erhält, um sich in der Gebärmutter einzunisten, wo er die nächsten neun Monate zu einem neuen Menschen heranwachsen wird? Diesen spannenden Fragen gehen die Wissenschaftler um PD Dr. Udo Markert im Placentalabor der Abteilung Geburtshilfe am Jenaer Universitätsklinikum nach. "Die Zeit nach der Befruchtung der Eizelle ist eine besonders kritische Phase, hier entscheidet sich, ob die Schwangerschaft erfolgreich weitergeht oder nicht", erklärt Markert. Bisher ist jedoch noch wenig über die molekularen Mechanismen bekannt, die es der befruchteten Eizelle ermöglichen, sich letztendlich in der Gebärmutter häuslich einzurichten. Aus diesem Grund hat die Europäische Union (EU) ein neues Exzellenznetz bewilligt, in das auch das Placentalabor der Friedrich-Schiller-Universität Jena eingebunden ist.



Unter den 17 Partnern aus acht EU-Ländern sind nur zwei deutsche Einrichtungen. Neben den Medizinern der Universität Jena ist noch eine Forschergruppe der Berliner Charité beteiligt. Für das Jenaer Universitätsklinikum ist es die erste Beteiligung an einem der EU-geförderten Networks of Excellence (NoE). Etwa 7,4 Millionen Euro stellt die EU für die nächsten vier Jahre für das neue EMBIC-Netz (Embryo Implantation Control) zur Verfügung, das im Oktober gestartet wurde.

"Wir forschen nicht an Embryos, sondern an den molekularen Signalmolekülen, die sie aussenden, z. B. Wachstumsfaktoren oder immunaktive Botenstoffe", erklärt Markert. Die Forschungsaktivitäten des NoE sind in sechs Arbeitspaketen gebündelt worden. Markerts Gruppe ist in fünf größere Projekte eingebunden. In einem wird untersucht, warum die natürlichen Killerzellen der mütterlichen Immunabwehr die Zellen des Embryos nicht als fremd erkennen und beseitigen.

Doch der Embryo scheint nicht nur die Abwehrspezialisten der Mutter "milde zu stimmen". Er kann sogar die Zellen der Gebärmutterschleimhaut dazu bewegen, ihn in engster Nachbarschaft siedeln zu lassen und Versorgungsleitungen für ihn anzulegen. Zu klären, wie der Embryo es schafft, das Orchester der mütterlichen Signalmoleküle und der Schwangerschaftshormone zu dirigieren, ist das Ziel der Forschungen des EMBIC-Netzes. "Mit diesem Wissen könnte man u. a. Frauen helfen, die Probleme haben, schwanger zu werden", erläutert Markert. Der Immunologe von der Universitätsfrauenklinik Jena verweist darauf, dass heute gut drei Viertel der künstlichen Befruchtungen immer noch fehlschlagen, weil oft das Einnisten der Eizelle nicht funktioniert.

Das Wissen über die immunologischen Prozesse in der Frühschwangerschaft zu verbreiten, ist ebenfalls erklärtes Ziel des neuen Exzellenznetzes. So sind u. a. Trainingskurse und Sommerschulen geplant, in denen neben den wissenschaftlichen auch ethische und psychologische Aspekte thematisiert werden.

Kontakt:

PD Dr. Udo Markert
Placentalabor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Universitätsklinikum Jena
Bachstr. 18, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 933763
E-Mail: Udo.Markert@med.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: EMBIC-Netz Eizelle Embryo Exzellenznetz Placentalabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad
24.03.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017 | Physik Astronomie

Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel

24.03.2017 | Verfahrenstechnologie

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften