Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes-Gen gefunden

28.10.2004


Unterschiede bei der Immunreaktion zwischen Weißen und Schwarzen



Wissenschaftler der Wake Forest University Baptist Medical Center haben ein Gen identifiziert, das mit Typ 2 Diabetes und der Reaktion des Körpers auf Insulin in Zusammenhang steht. Forschungsleiter Donald W. Bowden sagte, das Gen PTPN1 befinde sich auf Chromosom 20, das von Forschern schon länger als Zielgebiet für Diabetes vermutet wurde.

... mehr zu:
»Diabetes »Gen »Insulin »PTPN1


"Das Protein, das dieses Gen produziert, unterdrückt die Insulin-Reaktion. Wenn das Protein in großen Mengen hergestellt wird, ist die Fähigkeit auf das Insulin zu reagieren abgestumpft, was wiederum zu einem höheren Glucose-Gehalt im Blutkreislauf führt. Wenn dieser zu hoch ist, spricht man von Diabetes", erklärt Bowden. Die Wissenschaftler fanden verschiedene Varianten des PTPN1 Gens. Eine verbreitete Form steht in Verbindung mit Diabetes, eine andere scheint davor zu schützen. Die riskante Form des PTPN1 Gens tritt in fast 35 Prozent der weißen Bevölkerung auf, die schützende Variante in 45 Prozent. Die anderen Ausprägungen scheinen neutral zu sein und das Risiko für Diabetes weder zu verstärken noch zu reduzieren. "Es gibt freilich noch andere Gene, die zu Diabetes beitragen", so Bowden.

Die Forscher fanden ein bemerkenswert ähnliches Muster bei der hispanischen Bevölkerung. Bei hispanischen Familien reagierten Personen mit der riskanten Form des Gens nicht gut auf Insulin und hatten höhere Niveaus von Glucose im Blut - beides Risikofaktoren für Diabetes. Nun versuchen die Forscher herauszufinden, welchen Einfluss die verschiedenen Formen des Gens auf Diabetes in der Gesamtbevölkerung haben. Eine Schätzung spricht von 20 Prozent der Diabetes-Fälle bei weißen Amerikanern. "Der Effekt scheint aber bei Afro-Amerikanern nicht gegeben zu sein", führt Bowden die Ergebnisse seines Teams aus. Bei Afro-Amerikanern sind scheinbar andere Gene für Diabetes verantwortlich. Die Studie wurde anhand dreier Versuchsreihen durchgeführt, wobei je einer Gruppe mit Diabetes-Patienten eine gesunde Kontrollgruppe gegenübergestellt wurde. Die Ergebnisse der hispanischen Diabetes-Gruppe decken sich mit denen der Weißen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www1.wfubmc.edu

Weitere Berichte zu: Diabetes Gen Insulin PTPN1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise