Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenzielle Krebsmedikamente aus Bakterien

27.10.2004


Naturstoff stört Teilungsvorgang der Zellen


In Kooperation mit der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF)in Braunschweig hat eine Arbeitsgruppe des Instituts für Pharmazeutische Biotechnologie an der Universität des Saarlandes einen Durchbruch bei der Entwicklung neuartiger Krebsmedikamente erzielt. Sie identifizierten die Gene, mit deren Hilfe Mikro-Organismen das Zellgift "Tubulysin" bilden. Der natürliche Produktionsablauf soll mit Hilfe der Gentechnik gezielt angekurbelt werden.

Bei Tubulysin handelt es sich um ein Zellgift, das von im Boden lebenden Mikro-Organismen, den so genannten Myxobakterien, hergestellt wird. Die Anti-Krebs-Wirkung des Tubulysins basiert auf seiner spezifischen Wirkungsweise: Sie vernichtet Bestandteile des Zellskeletts, die grundlegend für die Transportvorgänge der Zelle sind und auch bei der Zellteilung zur Anwendung kommen. Der Teilungsvorgang wird durch das Zellgift so stark gestört, dass die Zellen absterben. Aufgrund der besonders intensiven Teilung von Krebszellen könnte mit Hilfe des Tubulysins das Tumorwachstum gehemmt oder komplett verhindert werden. Derzeit befindet sich der Wirkstoff in einer präklinischen Testphase.


Bei der pharmazeutischen Großproduktion des Tubulysins gibt es jedoch Schwierigkeiten. Die Myxobakterien produzieren nämlich nur sehr geringe Mengen der Substanz, deshalb bedeutet die natürliche Herstellung einen großen Aufwand mit großen Kosten. "Auch die Möglichkeit einer chemischen Synthese stellt sich als äußerst schwierig dar", so der Biopharmazeut und Forschungsleiter Rolf Müller.
Die Gentechnik stellt eine vielversprechende Alternative dar: Über genetische Veränderungen könnte die Tubulysin-Biosynthese so modifiziert werden, dass größere Mengen der Substanz von den Bakterien produziert werden. Das bedingt, dass die Gene in den Bakterien erkannt und beschrieben werden, die für die Produktion des Tubulysins benötigt werden. Die Forscher haben es geschafft, die Position der entsprechenden Gene in der bakteriellen DNA zu identifizieren. "Die entsprechenden Gene liegen in einer charakteristischen Anordnung auf einem so genannten Gencluster zusammen", so Müller. Nun könnten er und seine Kollegen Verfahren ausarbeiten, mit denen gezielt in die Biosynthese des Tubulysins eingegriffen werden kann, um die Produktion für eine pharmazeutische Anwendung zu optimieren. Die Pharmaindustrie signalisierte bereits Interesse an den aktuellen Forschungsergebnissen.

Marietta Gross | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de/
http://www.myxo.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Gentechnik Krebsmedikament Tubulysin Zellgift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie