Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneut Forschungsprojekt mit humanen embryonalen Stammzellen

21.10.2004

Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat dem Max-Delbrück- Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage die Genehmigung erteilt, mit humanen embryonalen Stammzellen zu forschen. Wie das RKI als zuständige Genehmigungsbehörde am Donnerstag, den 21. Oktober 2004, mitteilte, handelt es sich dabei um ein Forschungsprojekt von Dr. Iduna Fichtner, das die Zentrale Ethikkommission für Stammzellenforschung (ZES) am RKI zuvor positiv beurteilt hatte. Erst am 8. Oktober 2004 hatte das RKI Dr. Daniel Besser vom MDC die Erlaubnis gegeben, mit humanen embryonalen Stammzellen zu forschen. Das RKI hat damit seit Dezember 2002 insgesamt sieben Genehmigungen in Deutschland für die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen erteilt, zwei davon für das MDC.

Mit ihrem Forschungsprojekt will Dr. Fichtner erstmals im direkten Vergleich die Entwicklung von Leberzellen aus humanen embryonalen sowie adulten Stammzellen aus Nabelschnurblut erforschen. Die beiden humanen embryonalen Stammzelllinien importiert sie aus den USA und aus Israel. In einem ersten Schritt wird sie mit ihrer Forschungsgruppe das Potenzial der Stammzellen untersuchen, sich in der Zellkultur in spezielle Gewebe zu entwickeln und sie gezielt in Richtung Leberzellen beeinflussen. In einem zweiten Schritt ist vorgesehen, die aus den embryonalen bzw. adulten Stammzellen vordifferenzierten Zellen Mäusen zu transplantieren, die einen Leberschaden bzw. Lebertumoren haben. Damit soll geklärt werden, ob sich die transplantierten Zellen in der Leber ansiedeln und das geschädigte Organ reparieren. Aus den vergleichenden Untersuchungen erwarten die Forscher Erkenntnisse zur Eignung verschiedener Stammzelltypen für den Gewebeersatz. Das Projekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Die Arbeiten könnten nach Ansicht der Gutachter langfristig zur Entwicklung von Zellersatz-Therapien für degenerative Lebererkrankungen beitragen. Dr. Fichtner leitet seit 1992 am MDC die Forschungsgruppe "Experimentelle Pharmakologie" und arbeitet unter anderem auf dem Gebiet des Differenzierungsverhaltens humaner adulter Stammzellen aus Knochenmark, peripherem Blut sowie Nabelschnurblut.

Dr. Besser wird vier Stammzelllinien aus den USA importieren, um die Regulationsmechanismen und Faktoren zu erforschen, die embryonale Stammzellen in einem undifferenzierten Zustand halten und wie sich aus ihnen bestimmte Zellarten entwickeln. Das Forschungsvorhaben ist ebenfalls auf fünf Jahre angelegt.

Barbara Bachtler | MDC-Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de
http://www.rki.de/GESUND/STEMCELL/STEMCELL.HTM

Weitere Berichte zu: Leberzelle Nabelschnurblut RKI Stammzelle Stammzelllinien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik