Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japan ruft

19.10.2004


Beispiel eines Funktionsmaterials: Die Funktionseinheit, ein Polyoxometallat-Cluster (Preyssler Anion), entsteht durch die spontane Zusammenlagerung von molekularen Untereinheiten. Integriert in einen dünnen Film zwischen zwei durchsichtigen Elektroden entsteht ein Fenster, das durch Anlegen einer elektrischen Spannung die Farbe von transparent nach tief blau wechseln kann. Solche schaltbaren Fenster könnten Anwendung in der Architektur oder als Sonnendach in der Automobilindustrie finden. Der Aufbau geschieht ausschließlich in wässriger Lösung bei Raumtemperatur, ist ohne Nebenverbindungen und damit ausgesprochen umweltfreundlich.

Bild: Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung


Unterzeichnung des Memorandum of Understanding (MOU), von links nach rechts: Dr. Kamo (Vice President), Dr. Ichinose (Director), Dr. Watanabe (Director General), Prof. Möhwald (Director, MPI), Dr. Dirk G. Kurth (MPI).

Bild: Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung


Max-Planck-Wissenschaftler wird erster ausländischer Direktor am renommierten National Institute for Materials Science in Tsukuba/Japan


Mit einem Etat von etwa 2 Millionen Euro entsteht in den nächsten drei Jahren unter Leitung von Dr. Dirk G. Kurth aus dem Potsdamer Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung eine Selbständige Forschergruppe am National Institute for Materials Science (NIMS) in Tsukuba, Japan. Damit wird erstmals ein deutscher Nachwuchswissenschaftler als Direktor an dieses Institut berufen. Gemeinsames Ziel aller Arbeitsgruppen und wissenschaftlichen Einrichtungen beider Institute ist die Entwicklung neuer, intelligenter Materialien.

Japan hat sich in den vergangenen Jahrzehnten mehr und mehr den wissenschaftlichen Herausforderungen der Zukunft geöffnet und gewährt inzwischen auch ausländischen Forschern den Zutritt zu seinen Hochtechnologieschmieden. Einen entscheidenden Anteil daran haben die stetig wachsende Vielseitigkeit wissenschaftlicher Fragestellungen sowie die Verheißungen der Nanotechnologie. Auf diese Weise werden neue, interdisziplinär und international ausgerichtete Lösungsansätze entwickelt, die über die traditionellen Ansätze natur- und ingenieurwissenschaftlicher Disziplinen weit hinausgehen.


In diese Entwicklung ist auch die 2004 ins Leben gerufene Kooperation des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPI-KG) in Potsdam und des National Institute for Materials Science (NIMS) in Tsukuba einzuordnen. Erstmals wird ein deutscher Nachwuchswissenschaftler als Direktor am NIMS berufen. Daneben wird Dr. Dirk G. Kurth seine Arbeitsgruppe am Potsdamer Max-Planck-Institut weiterführen und auf diese Weise für einen regen Gedankenaustausch zwischen beiden Instituten sorgen.

Mit der Berufung des ersten ausländischen Direktors ans Advanced Materials Laboratory (AML) baut das NIMS seinen Bereich Chemische Materialwissenschaften aus. Ein Schwerpunkt der Forschung ist die Entwicklung intelligenter Materialien, d. h. von Materialien, deren Struktur oder Funktion gezielt verändert werden können. Die Herstellung der Materialien folgt dabei Prinzipien, wie sie auch in der Natur Anwendung finden. Ähnlich wie beim Aufbau mit Lego-Bausteinen werden molekulare Bausteine (Module) zu einer integrierten Funktionseinheit zusammengelagert. Im Unterschied zu Lego-Bausätzen entstehen diese Materialien jedoch von selbst, ohne äußeres Dazutun. Da die eingesetzten Komponenten molekulare Dimensionen aufweisen, kann man die Zielstrukturen mit höchster Präzision aufbauen.

Die Module kann man unabhängig voneinander entwickeln und herstellen, und dann als ein integriertes Ganzes, eben als Funktionseinheit oder Funktionsmaterial, zusammenfügen. Die Modularität dieses Ansatzes bietet ein Höchstmaß an Kontrolle über Struktur und Funktion des Materials und einen unübertroffenen Grad an Vielfalt, Flexibilität und synthetischer Einfachheit. Aus diesen Gründen wird dem Selbstaufbau eine große Rolle in der Verwirklichung der nächsten Generation von nanoskaligen Materialien zugeschrieben.

Tsukuba, auch Science City genannt, liegt 50 Kilometer nordöstlich von Tokio und beherbergt zahlreiche Institute und universitäre Einrichtungen. Das NIMS entstand hier 2001 aus der Zusammenlegung der Institute für Metallforschung und für Anorganische Materialien im Rahmen der wissenschaftlichen Umstrukturierung der japanischen Forschungslandschaft. Mit einem Etat von 21 Bill. Yen (160 Mill. Euro) und etwa 1.500 Beschäftigten wird hier auf allen aktuellen Bereichen der Materialforschung gearbeitet, angefangen bei Biomaterialien, Hochtemperatur- und Verbundwerkstoffen, Nanotechnologie und optischen Werkstoffen über Quantenmaterialien, Photonik und Supraleitern bis hin zu Umwelt- und Sicherheitstechnologien. Zu den Missionen des NIMS gehört neben der Grundlagenforschung die Verbreitung wissenschaftlicher Entwicklungen sowie deren marktwirtschaftlicher Umsetzung, der Austausch von Wissenschaftlern mit in- und ausländischen Instituten sowie die Ausbildung des Forschungsnachwuchses.

2003 hat das neu errichtete International Center for Young Scientists (ICYS) seine Pforten für Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt geöffnet. Die Philosophie dieses Programms beinhaltet die finanzielle und wissenschaftliche Autonomie der jungen Forscher sowie die Zusammenführung verschiedener Fachrichtungen. So entsteht eine einzigartige international und interdisziplinär geprägte Atmosphäre für kreatives Arbeiten. Nicht selbstverständlich ist auch der Gebrauch des Englischen als Institutssprache. Neu ist auch der Studienzweig "Materials Science and Engineering" gemeinsam mit der University of Tsukuba.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

PD Dr. Dirk G. Kurth
Max-Planck-Institut für Kolloid-
und Grenzflächenforschung, Potsdam
Tel.: 0331 567-9211, Fax: -9202
E-Mail: kurth@mpikg-golm.mpg.de

Director Functional Modules Group
National Institute for Materials Science (NIMS), Tsukuba/Japan
Tel.: +81 29 860-4742, Fax: +81 29 852-7449
E-Mail: Dirk.Kurth@momokusa.nims.go.jp

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpikg-golm.mpg.de

Weitere Berichte zu: Grenzflächenforschung Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics