Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japan ruft

19.10.2004


Beispiel eines Funktionsmaterials: Die Funktionseinheit, ein Polyoxometallat-Cluster (Preyssler Anion), entsteht durch die spontane Zusammenlagerung von molekularen Untereinheiten. Integriert in einen dünnen Film zwischen zwei durchsichtigen Elektroden entsteht ein Fenster, das durch Anlegen einer elektrischen Spannung die Farbe von transparent nach tief blau wechseln kann. Solche schaltbaren Fenster könnten Anwendung in der Architektur oder als Sonnendach in der Automobilindustrie finden. Der Aufbau geschieht ausschließlich in wässriger Lösung bei Raumtemperatur, ist ohne Nebenverbindungen und damit ausgesprochen umweltfreundlich.

Bild: Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung


Unterzeichnung des Memorandum of Understanding (MOU), von links nach rechts: Dr. Kamo (Vice President), Dr. Ichinose (Director), Dr. Watanabe (Director General), Prof. Möhwald (Director, MPI), Dr. Dirk G. Kurth (MPI).

Bild: Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung


Max-Planck-Wissenschaftler wird erster ausländischer Direktor am renommierten National Institute for Materials Science in Tsukuba/Japan


Mit einem Etat von etwa 2 Millionen Euro entsteht in den nächsten drei Jahren unter Leitung von Dr. Dirk G. Kurth aus dem Potsdamer Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung eine Selbständige Forschergruppe am National Institute for Materials Science (NIMS) in Tsukuba, Japan. Damit wird erstmals ein deutscher Nachwuchswissenschaftler als Direktor an dieses Institut berufen. Gemeinsames Ziel aller Arbeitsgruppen und wissenschaftlichen Einrichtungen beider Institute ist die Entwicklung neuer, intelligenter Materialien.

Japan hat sich in den vergangenen Jahrzehnten mehr und mehr den wissenschaftlichen Herausforderungen der Zukunft geöffnet und gewährt inzwischen auch ausländischen Forschern den Zutritt zu seinen Hochtechnologieschmieden. Einen entscheidenden Anteil daran haben die stetig wachsende Vielseitigkeit wissenschaftlicher Fragestellungen sowie die Verheißungen der Nanotechnologie. Auf diese Weise werden neue, interdisziplinär und international ausgerichtete Lösungsansätze entwickelt, die über die traditionellen Ansätze natur- und ingenieurwissenschaftlicher Disziplinen weit hinausgehen.


In diese Entwicklung ist auch die 2004 ins Leben gerufene Kooperation des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPI-KG) in Potsdam und des National Institute for Materials Science (NIMS) in Tsukuba einzuordnen. Erstmals wird ein deutscher Nachwuchswissenschaftler als Direktor am NIMS berufen. Daneben wird Dr. Dirk G. Kurth seine Arbeitsgruppe am Potsdamer Max-Planck-Institut weiterführen und auf diese Weise für einen regen Gedankenaustausch zwischen beiden Instituten sorgen.

Mit der Berufung des ersten ausländischen Direktors ans Advanced Materials Laboratory (AML) baut das NIMS seinen Bereich Chemische Materialwissenschaften aus. Ein Schwerpunkt der Forschung ist die Entwicklung intelligenter Materialien, d. h. von Materialien, deren Struktur oder Funktion gezielt verändert werden können. Die Herstellung der Materialien folgt dabei Prinzipien, wie sie auch in der Natur Anwendung finden. Ähnlich wie beim Aufbau mit Lego-Bausteinen werden molekulare Bausteine (Module) zu einer integrierten Funktionseinheit zusammengelagert. Im Unterschied zu Lego-Bausätzen entstehen diese Materialien jedoch von selbst, ohne äußeres Dazutun. Da die eingesetzten Komponenten molekulare Dimensionen aufweisen, kann man die Zielstrukturen mit höchster Präzision aufbauen.

Die Module kann man unabhängig voneinander entwickeln und herstellen, und dann als ein integriertes Ganzes, eben als Funktionseinheit oder Funktionsmaterial, zusammenfügen. Die Modularität dieses Ansatzes bietet ein Höchstmaß an Kontrolle über Struktur und Funktion des Materials und einen unübertroffenen Grad an Vielfalt, Flexibilität und synthetischer Einfachheit. Aus diesen Gründen wird dem Selbstaufbau eine große Rolle in der Verwirklichung der nächsten Generation von nanoskaligen Materialien zugeschrieben.

Tsukuba, auch Science City genannt, liegt 50 Kilometer nordöstlich von Tokio und beherbergt zahlreiche Institute und universitäre Einrichtungen. Das NIMS entstand hier 2001 aus der Zusammenlegung der Institute für Metallforschung und für Anorganische Materialien im Rahmen der wissenschaftlichen Umstrukturierung der japanischen Forschungslandschaft. Mit einem Etat von 21 Bill. Yen (160 Mill. Euro) und etwa 1.500 Beschäftigten wird hier auf allen aktuellen Bereichen der Materialforschung gearbeitet, angefangen bei Biomaterialien, Hochtemperatur- und Verbundwerkstoffen, Nanotechnologie und optischen Werkstoffen über Quantenmaterialien, Photonik und Supraleitern bis hin zu Umwelt- und Sicherheitstechnologien. Zu den Missionen des NIMS gehört neben der Grundlagenforschung die Verbreitung wissenschaftlicher Entwicklungen sowie deren marktwirtschaftlicher Umsetzung, der Austausch von Wissenschaftlern mit in- und ausländischen Instituten sowie die Ausbildung des Forschungsnachwuchses.

2003 hat das neu errichtete International Center for Young Scientists (ICYS) seine Pforten für Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt geöffnet. Die Philosophie dieses Programms beinhaltet die finanzielle und wissenschaftliche Autonomie der jungen Forscher sowie die Zusammenführung verschiedener Fachrichtungen. So entsteht eine einzigartige international und interdisziplinär geprägte Atmosphäre für kreatives Arbeiten. Nicht selbstverständlich ist auch der Gebrauch des Englischen als Institutssprache. Neu ist auch der Studienzweig "Materials Science and Engineering" gemeinsam mit der University of Tsukuba.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

PD Dr. Dirk G. Kurth
Max-Planck-Institut für Kolloid-
und Grenzflächenforschung, Potsdam
Tel.: 0331 567-9211, Fax: -9202
E-Mail: kurth@mpikg-golm.mpg.de

Director Functional Modules Group
National Institute for Materials Science (NIMS), Tsukuba/Japan
Tel.: +81 29 860-4742, Fax: +81 29 852-7449
E-Mail: Dirk.Kurth@momokusa.nims.go.jp

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpikg-golm.mpg.de

Weitere Berichte zu: Grenzflächenforschung Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Genetische Vielfalt schützt vor Krankheiten
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics