Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio-Schweine für die Forschung

15.10.2004


Lebensmittelchemiker der Uni Münster arbeiten mit Bio-Bauernhof "Gut Wewel" zusammen


Was haben süße rosige Ferkel mit der menschlichen Verdauung zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel, doch wer sich mit der Materie auskennt, weiß, dass der Darm des Schweines dem des Menschen sehr ähnlich ist und sich deshalb für Forschungszwecke anbietet. Auch bei der Untersuchung der Verarbeitung von Polyphenolen - sekundären Pflanzenstoffen, die in fast allen Nahrungsmitteln vorkommen - durch den Darm, sind Schweine ideal. Prof. Dr. Hans-Ulrich Humpf vom Institut für Lebensmittelchemie und die Doktorandin Kathrin Keppler untersuchen diese Pflanzenstoffe und arbeiten aus diesem Grund seit eineinhalb Jahren mit der Familie Kurzen auf dem Biobauernhof "Gut Wewel" in Senden zusammen.

Polyphenole - jeder von uns konsumiert sie täglich, aber kaum jemand kennt sie. Dabei ist ihre Wirkung beträchtlich: Sie machen Trauben rot und Kaffee leicht bitter, sorgen für die gelbe Farbe der Aprikose genau so wie für das Rot der Paprika. Neben diesen genussfördernden Eigenschaften können sie aber noch viel mehr: In ausreichenden Mengen tragen sie zur Vorbeugung gegen Krebs bei, wirken entzündungshemmend und stärken das Immunsystem. Die empfohlene Vorgabe "Iss fünf am Tag" - bezogen auf Obst und Gemüse - hat also nicht zuletzt wegen der Polyphenole ihre Gültigkeit.


Humpf und Keppler wissen um diese positiven Eigenschaften und untersuchen deshalb mit Hilfe der Schweine, wie viele der in Form von Speisen konsumierten Polyphenole tatsächlich vom Organismus aufgenommen werden. Denn nicht alles, was wir essen, kann auch tatsächlich vom Körper verwertet werden. Die entscheidende Rolle spielt dabei die Verdauung, wie Humpf erklärt: "Schon während die sekundären Pflanzenstoffe durch die Darmschleimhaut aufgenommen werden, beginnt ihr Abbau durch Darmbakterien." Es sei deshalb wichtig, zu untersuchen, wie viele der verzehrten Polyphenole im Organismus ankommen. Da eine Untersuchung am Menschen nicht möglich sei, bildeten Bio-Schweine eine gute Alternative. Sie seien am geeignetsten, da sie nicht mit Antibiotika behandelt würden.

Um eine möglichst hohe Natürlichkeit zu gewährleisten, werden den Bio-Schweinen direkt bei der Schlachtung Mikroorganismen aus den Därmen entnommen. Ausgewählte Polyphenole, die stellvertretend für die ganze Gruppe, die einige Tausend Pflanzenstoffe umfasst, stehen, werden mit ein bis zwei Milliliter dieser Organismen unter Ausschluss von Sauerstoff zwischen vier und 24 Stunden "bebrütet". Schließlich wird die Mischung analysiert.

Als Ergebnis lässt sich jetzt schon erkennen, dass die Bakterien des Darms Polyphenole teilweise zersetzen würden. Die Untersuchungen ließen Rückschlüsse auf den Abbau der sekundären Pflanzenstoffe beim Menschen zu. Das und die Tatsache, dass im Mikromaßstab gearbeitet werde, sei das Besondere an diesen Untersuchungen, erklärt Humpf. Durch die Untersuchung an den Bio-Schweinen kann vielleicht demnächst auch geklärt werden, wie viele Äpfel ein Mensch beispielsweise essen muss, um ausreichend mit Polyphenolen versorgt zu sein.

Bei all der Freude über die Ergebnisse bleibt noch ein Wermutstropfen: Die buchstäblich "armen Schweine". Aber keine Angst: Sie müssen ihr Leben nicht für die Forschung lassen. "Wir untersuchen nur Därme von Schweinen, die sowieso geschlachtet werden", versichert Prof. Humpf.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Chemie.lc/
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Bio-Schweine Darm Organismus Pflanzenstoffe Polyphenole Schweine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung
22.03.2017 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Mit voller Kraft auf Erregerjagd
22.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie