Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödliche Grippe im Labor nachgebildet

07.10.2004


Experten fordern bessere Beobachtung von Virusstämmen



Heutige Grippeviren können durch kleinste Veränderungen so tödlich gemacht werden wie der Stamm von 1918, der Millionen von Menschen getötet hat. Das haben Wissenschaftler von der Universität von Wisconsin unter der Leitung von Yoshihiro Kawaoka nachgewiesen. Ein US-amerikanisches Forschungsteam hat einem modernen Stamm zwei Gene von einer Probe des 1918er-Virus zugefügt, von dem bekannt war, dass er keinen Effekt auf Mäuse hat. Tiere, die diesem Gemisch ausgesetzt wurden, starben innerhalb weniger Tage an den gleichen Symptomen wie die menschlichen Opfer der Epidemie von 1918. Diese Erkenntnisse wurden im Journal Nature publiziert.

... mehr zu:
»1918er-Virus »Epidemie »Grippe »Mäuse »Virus


Die Forschungsarbeit wurde unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt. Die Experten konzentrierten sich auf zwei Gene, die eine Schlüsselrolle beim Infektionsprozess zu spielen scheinen. Eines kontrolliert die Produktion eines dornenähnlichen Moleküls, Hämagglutinin (HA), das vom Virus benutzt wird, um sich an Zellen anzuhängen, die er infizieren wird. Frühere Studien haben HA als entscheidendes Element identifiziert, das den 1918er-Virus so tödlich machte. Die aktuelle Arbeit scheint das zu bestätigen. Obduktionen von Mäusen, denen das Virusgemisch in die Nase injiziert worden war, zeigten, dass es sich zu den Lungen ausbreitete, wo es Entzündungen und Blutungen verursachte. Die Forscher betonen aber, dass das Experiment nur für Mäuse beweiskräftig sei, nicht für Menschen.

Allerdings hoffen sie, dass ihre Arbeit zu besseren Möglichkeiten führt, die potenzielle Gefahr eines Grippevirus zu beurteilen. "Werden die Eigenschaften des (1918) HA-Gens besser verstanden, das die tödliche Infektiosität verursacht, sollte es möglich sein effektive Kontrollmaßnahmen zu entwerfen und globale Beobachtungsnetzwerke für Influenza-Viren zu verbessern, die eine große Bedrohung für Menschen und Tierspezies darstellen." Die Wissenschaftler glauben, dass der 1918er-Virus von einem mutierten Vogelgrippevirus auf den Menschen übergesprungen ist. Wahrscheinlich ist er vom Schwein übertragen worden, das sowohl den menschlichen als auch den Vogelvirus beherbergt und ihnen so einen Genaustausch ermöglicht, wenn sich der Virus reproduziert. Aus diesem Grund sind die Experten zutiefst besorgt, dass sich die Vogelgrippe, die in Geflügelherden in Südostasien ausgebrochen ist, Gene aneignet, die sie für Menschen hochinfektiös und unter Umständen sogar tödlich macht. Die Botschaft, die dahinter steckt, formuliert der Virologie-Experte John Oxford vom Queen Mary College in London folgendermaßen: "Jeder Grippevirus transportiert Gepäck, das uns potenziell schaden kann, und wir sind gut beraten, diese Tatsache nicht zu ignorieren."

Die Epidemie von 1918, auch als "Spanische Grippe" bekannt, hat angeblich eine Mrd. Menschen infiziert, die Hälfte der Weltbevölkerung zu dieser Zeit. Der Virus tötete mehr Menschen als die Pest im Mittelalter. Obwohl die Ursprünge der Epidemie wahrscheinlich im Fernen Osten liegen, wurde sie als "Spanische Grippe" bezeichnet, weil die spanische Presse die erste war, die sich intensiv mit den Auswirkungen beschäftigt hat.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wisc.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: 1918er-Virus Epidemie Grippe Mäuse Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht
29.06.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Elektrisch leitende Hülle für Bakterien
29.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie