Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiplex-Sequenzierungsmethode in einer einzigen Reaktion

05.10.2004


MULTIseq ist eine neuartige Sequenzierungsmethode hochkomplexer Nukleotidsäurenmischungen in einer einzigen Reaktion. Diese simple und kosteneffiziente Methode kann sowohl in der klinischen Diagnostik als auch in der Biotechnologie und in der ökologischen Analyse nützliche Anwendung finden.



Anders als die meisten herkömmlichen Multiplex-Sequenzierungsansätze fordert MULTIseq keine zusätzlichen Einschränkungen hinsichtlich Primerkonstruktion oder Reaktionsbedingungen. Diese reale Multiplex-Sequenzierungsmethode umfasst die Prüfung jeder Materialprobe einschließlich Nukleotidsäure-Material aus verschiedenen Quellen. Zwei Beispiele sind eine menschliche klinische Probe zur Prüfung auf hochriskante Subtypen eines menschlichen Virus oder einer menschlichen Krankheit sowie eine ökologische Probe zur Analyse der Mikroorganismen.



Mithilfe der MULTIseq-Methode kann nach einem einzigen Sequenzierungsreaktionsschritt in hochmodernen Thermozyklern eine komplexe Mischung bekannter Nukleinsäuren in einem Röhrchen sequenziert werden. Die neu entwickelte Methode führt zur sowohl qualitativen als auch quantitativen Spezifikation jeder einzelnen Nukleinsäuresequenz. MULTIseq zeigt ebenso eine Kompatibilität mit anderen Sequenzierungsmethoden wie beispielsweise dem Pyrosequenzierungsansatz, der hauptsächlich von klinischen Wissenschaftlern zur Analyse genetischer Mutationen genutzt wird.

Darüber hinaus kann es auch mit klassischen Sequenzierungsreaktionen arbeiten, wenn kommerzielle Kapillarsequenzer speziell angepasst werden. Die Methode wurde bereits für die Analyse von Mikroorganismen in ökologischen Biotechnologiestudien eingesetzt, sie zeigt allerdings erhöhtes Potenzial für klinische Anwendungen. Dabei ist der Prozess zur Ermittlung und zur Quantifizierung unterschiedlicher Genexpressionsmuster in Gewebeproben als genetischer Fingerabdruck von Krankheitsarten, wie beispielsweise Tumoren, geeignet.

Neben der Einfachheit zeichnet sich diese innovative Methode durch Robustheit, Kosteneffizienz, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit aus. Zur Mitentwicklung und Implementierung der neuen Technologie innerhalb der unternehmenseigenen Instrumente (Thermozykler) oder Prozesse werden Biotechnologieunternehmen und/oder Hersteller von Analysetechnik gesucht. Nach der Einführung der Technologie kann gegebenenfalls ein Lizenzvertrag geschlossen werden.

Astrid Strake | ctm
Weitere Informationen:
http://www.zenit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften