Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Nase und Spermien gemeinsam haben - Biologen decken neue Funktionen von Riechrezeptoren auf

05.10.2004


Gegen jeden Gestank ist ein Duft gewachsen


Testung der Duftwahrnehmung beim Menschen.


DIe Nasenschleimhaut enthält dieselben Riechrezeptoren wie Spermien.



Für die Erforschung der Grundlagen des Riechens erhielten Richard Axel und Linda Buck heute den Nobelpreis. Was man mit diesem Wissen anfangen kann, zeigen Bochumer Forscher: Kürzlich konnten sie nachweisen, dass Spermien ihren Weg zur Eizelle "der Nase nach", dank eines bestimmten Riechrezeptors, finden. Jetzt gelang der Gruppe um Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt (Lehrstuhl für Zellphysiologie der RUB) ein weiterer spektakulärer Fund: Der gleiche Riechrezeptor wie auf den Spermien findet sich auch in der menschlichen Nase zur Wahrnehmung von Maiglöckchenduft. "Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten z. B. bei der Diagnostik von Unfruchtbarkeit", so der Biologe: "Wer keinen Maiglöckchenduft riechen kann, weil der betreffende Rezeptor genetisch defekt ist, dessen Spermien werden auch die Eizelle so nicht finden können." Und damit nicht genug: Mit blockierenden Düften lassen sich die Riechrezeptoren selektiv abschalten: So könnte man Gestank ausblenden, ohne gleich die ganze Nase zuzuhalten. Über ihre Erkenntnisse berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe von "Current Biology".



Riechen: kein "verlorener" Sinn

Der Geruchssinn wurde bisher von der Wissenschaft eher stiefmütterlich behandelt, zu den "niederen" Sinnen gerechnet und beim Menschen sogar als der "verlorene" Sinn bezeichnet. Tatsächlich wissen wir inzwischen, dass der Mensch im Verlauf der Evolution im Vergleich zu seinen nächsten Verwandten, den Affen und auch höheren Säugetieren wie Hunden, Katzen oder Mäusen zwei Drittel seiner Riechrezeptoren verloren hat. Trotzdem stellen sie weiterhin die größte Genfamilie im menschlichen Genom dar. Durch das menschliche Genomprojekt wissen wir inzwischen, dass uns ca. 350 verschiedene Riechrezeptor-Eiweiße zur Verfügung stehen, um die Millionen unterschiedlicher Düfte wahrzunehmen. Riechrezeptoren sind spezialisierte Proteine, die Duftstoffe mit ähnlicher chemischer Struktur erkennen können. Hierfür besitzen sie ein kleine, gut abgegrenzte Region, an der ein Geruchsmolekül andocken kann, genau wie ein Schlüssel ins Schloss passt.

Gleicher Rezeptor in Spermien und Nase

Die neuesten Forschungsergebnisse verdeutlichen die große Bedeutung dieses Sinnes für unser Leben: Nicht nur, dass wir ohne ihn kein gutes Essen genießen könnten und ärmer an Gefühlen und Erinnerungen wären; der Geruchssinn entscheidet auch über die Wahl unseres Lebenspartners und beeinflusst entscheidend die Fortpflanzung, indem er Spermien auf dem beschwerlichen Weg zur Eizelle leitet. Ob hierfür jeweils spezielle Riech-Rezeptoren im Einsatz sind, oder sich der Körper überall der gleichen Rezeptoren bedient, war eine seit langem offene Frage, die Prof. Hatt und seine Mitarbeiter Dr. Marc Spehr, Dipl. Biol. Katleen Schwane und Dr. Günter Gisselmann zusammen mit Kollegen der Hals-Nasen-Ohren Klinik der Universität Dresden jetzt klären konnten. Mit Hilfe molekularbiologischer Techniken, "sniffing"-Riechtests an Probanden und der Messung der elektrischen Aktivität der menschlichen Riechschleimhaut gelang den Forschern erstmals der Nachweis, dass der sog. "Maiglöckchenrezeptor" (hOR17-4) aus Spermien auch in Riechzellen der Nase hergestellt wird.

Das Schlüsselloch blockieren

"Genauso aufregend war der zusätzliche Befund, dass es ähnlich den bekannten Antagonisten für viele pharmakologisch relevante Rezeptoren, auch hemmende Duftmoleküle gibt, die selektiv nur den Maiglöckchenrezeptor blockieren", berichtet Prof. Hatt. In Gegenwart eines solchen "Blockierers" wie z.B. das fruchtig riechende Undekanal nimmt man keinen Maiglöckchenduft mehr wahr, die elektrische Erregung der Riechschleimhaut findet nicht mehr statt. Das blockierende Duftmolekül wirkt wie ein Schlüssel, der zwar ins Schloss passt, aber nicht aufsperren kann, jedoch den Zugang für den "richtigen" Schlüssel versperrt.

Genetisch defekter Rezeptor macht Nase und Spermien "blind"

Die Tatsache, dass in der Nase und in Spermien die gleichen Riechrezeptoren benutzt werden, eröffnet erstmals die Möglichkeit bestimmte Formen von Fertilitätsstörungen durch einfache Riechtests zu diagnostizieren. Beruht die Unfruchtbarkeit auf einem genetischen Defekt eines dieser Rezeptoren, werden sie entsprechend in Nase und Spermien nicht mehr zur Verfügung stehen. Unfähigkeit z.B. Maiglöckchenduft mit der Nase wahrzunehmen, wirft den dringenden Verdacht auf, dass auch Spermien dies nicht können und keine Chance haben, die Eizelle zu finden. "Da in menschlichen Spermien noch weitere Riechrezeptoren vorkommen, mit vermutlich unterschiedlicher Funktion, wird nach Identifizierung der entsprechenden Düfte ein ganzes Set an diagnostischen Werkzeugen zur Verfügung stehen, die Ursachen für Unfruchtbarkeit zu entdecken", so Prof. Hatt.

Trotz Gestank ein Butterbrot

Die Verwendung eines wirksamen "Blockierers" für einen bestimmten Duft, eröffnet erstmals die Möglichkeit. z.B. unangenehme Düfte, die im Rahmen von industriellen Fertigungsprozessen entstehen oder natürlicherweise vorkommen, selektiv auszublenden, ohne den Menschen seines gesamten Geruchssinnes zu berauben wie durch Zuhalten der Nase. Prof. Hatt denkt praktisch: "So könnte ein Industriearbeiter weiterhin sein Wurst- oder Käsebrot genießen, ohne durch den üblen Gestank, der bei der Produktion verschiedener Materialien erzeugt wurde, belästigt zu werden."

Titelaufnahme

Marc Spehr, Katlen Schwane, Stefan Heilmann, Günter Gisselmann, Thomas Hummel and Hanns Hatt: Dual Capacity of a Human Olfactory Receptor, Curr Biol. 2004, 14 (19): R 832-3

Weitere Informationen

Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt, Lehrstuhl für Zellphysiologie, Fakultät für Biologie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, ND 4/124, ND 4/130, Tel. 0234/32-26792, E-Mail: hanns.hatt@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Eizelle Gestank Maiglöckchenduft Rezeptor Riechrezeptor Spermien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung