Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herr der Ringe - chemische Zaubertricks

04.10.2004


Selektive Herstellung von Kreuzcatenanen - Paaren aus zwei verschiedenen ineinander greifenden molekularen Ringen


Gebannt schaut das Publikum auf die Bühne, wenn der Magier massiv scheinende Ringe wie Kettenglieder ineinander schiebt, wieder trennt, um sie dann erneut zu vereinen. Auch Chemiker beherrschen diesen Zaubertrick: Ein System aus zwei oder mehreren molekularen Ringen, die ineinander greifen, aber nicht über chemische Bindungen verbrückt sind, nennt man Catenan (von lat. catena = Kette).

Japanische Forscher um Makoto Fujita von der Universität Tokyo setzten zwei verschiedene zyklische Palladium-Komplexe als "magische Ringe" ein. Das Palladium-Atom kann man sich dabei jeweils als eine Art "Verschluss" vorstellen, der die zwei Enden eines langen Liganden zum Ring verbrückt. Komplex Nr. 1 ist ein einfacher flacher Ring. In Lösung bilden diese Ringe sofort Zweier-Catenane. Die zweite Variante trägt zusätzlich zwei kurze Seitenketten, die wie gegenüber liegende Stäbe vom Ring abstehen. Diese Ringsorte ist deutlich zurückhaltender, hier dauert es ganze vier bis fünf Stunden, bis sich alle Moleküle mit einem Partner vereinigt haben. Woher der Unterschied? Des Rätsels Lösung ist der Reaktionsweg: Damit zwei Ringe ineinandergreifen können, muss bei einem der Ringe der Verschluss aufgehen, dann fädelt er sich durch einen anderen Ring hindurch und geht wieder zu. Das Einfädeln ist bei den einfachen Ringen kein Problem und geht rasch. Beim anderen Ringtyp sind die Stäbe beim Fädeln sehr hinderlich - es geht nur langsam. Warum tun sie es dann überhaupt? Aufgrund von Wechselwirkungen zwischen Bestandteilen beider Ringe ist die Catenanform für die Moleküle energetisch wesentlich günstiger, als als Einzelringe in der Lösung zu dümpeln. Werden beide Ringsorten 1:1 vermischt, finden die Ringe ausschließlich und ohne zu zögern zu gemischten Doppeln zusammen (Kreuzcatenierung).


Warum? Bevor die trägen Ringe mit Stäbchen überhaupt anfangen, sich irgendwo einzufädeln, haben sich die wendigen glatten Ringe bereits mehrfach ein- und wieder ausgefädelt. Dabei spielt es für sie keine Rolle, ob sie einen gleich- oder einen andersartigen Partner erwischen. Aber nur im Fall der ausschließlichen Bildung von Kreuzcatenanen kann das Gesamtsystem rasch in den angestrebten energetisch günstigen Zustand, in dem alle Ringe gepaart sind, gelangen. Auf Dauer bewahrt allerdings nur ein Einfrieren alle Kreuzcatenane: Bei Raumtemperatur entstehen daraus nach und nach auch Paare aus je zwei gleichen Ringen. Nach etwa einer Woche herrscht ein Gleichgewicht zwischen den drei Catenansorten mit einer rein statistischen Verteilung von 2:1:1.

Die Bildung molekularer Überstrukturen in einem Selbstorganisationsprozess kann, wie die beschriebene Kreuzcatenierung zeigt, stark von den Geschwindigkeiten einzelner Reaktionsschritte abhängen - eine vielversprechende, bisher wenig genutzte Methode, um zu gewünschten Strukturen zu gelangen.

Kontakt:
Prof. Dr. M. Fujita
Department of Applied Chemistry
School of Engineering
The University of Tokyo
7-3-1 Hongo
Bunkyo-ku
Tokyo 113-8656
Japan
Tel.: (+81) 3-5841-7259
Fax: (+81) 3-5841-7257
E-mail: mfujita@appchem.t.u-tokyo.ac.jp

Angewandte Chemie Presseinformation Nr. 38/2004
Angew. Chem. 2004, 116 (38), 5126 - 5129
ANGEWANDTE CHEMIE
Postfach 101161
D-69451 Weinheim
Tel.: 06201/606 321
Fax: 06201/606 331
E-Mail: angewandte@wiley-vch.de

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.de
http://www.gdch.de
http://www.u-tokyo.ac.jp

Weitere Berichte zu: Kreuzcatenanen Kreuzcatenierung Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics