Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschen mit Mutationen des Gens MC4R wiegen deutlich mehr

30.09.2004


Effekt bei Frauen doppelt so stark wie bei Männern

... mehr zu:
»BMI »Gen »Genmutation »MC4R »Mutation »Übergewicht

Wissenschafter der Philipps-Universität Marburg haben nachgewiesen, dass Mutationen des MC4R Gens bedeutende Auswirkungen auf die Körpermassenzahl (BMI) von Menschen haben. Der BMI ergibt sich durch die Division des Gewichts durch das Quadrat der Größe in Metern. Die Forscher schreiben im Journal of Medical Genetics, dass Menschen mit dieser Mutation deutlich mehr wiegen. Das Team untersuchte das Körpergewicht und die DNA von 181 Verwandten von 25 extrem übergewichtigen Patienten mit dieser Genmutation. Es gibt bis zu 34 MC4R-Mutationen, obwohl nur zwei bis drei Prozent der stark Übergewichtigen sie in sich tragen.

Es zeigte sich, dass die Träger der Mutationen über einen deutlich höheren BMI verfügten. Dieser Effekt war bei Frauen etwa doppelt so stark ausgeprägt wie bei Männern. Bei Frauen mittleren Alters waren die Mutationen für 9,5 Kilogramm pro Quadratmeter zusätzliches Gewicht verantwortlich, bei Männern der gleichen Altersgruppe für vier Kilo. Laut den Wissenschaftern besteht ein Zusammenhang zwischen den Mutationen und einer starken Prädisposition zur Fettleibigkeit. Sank das Ausmaß des Übergewichts zwischen Verwandten ersten und zweiten Grades bei Patienten ohne Genmutation deutlich, war dieses Phänomen bei den Verwandten von Patienten mit Genmutation deutlich weniger stark ausgeprägt. Damit ist laut den Wissenschaftern ein weiterer Beweis für die Bedeutung der Mutationen erbracht.


Das Team schreibt, dass es allgemein bekannt sei, dass das Körpergewicht von vielen genetischen und umweltbedingten Faktoren beeinflusst wird. Die MC4R-Mutationen bedingten eine starke Prädisposition zur Fettleibigkeit. Das starke Übergewicht der Verwandten von Patienten mit Genmutation legt jedoch laut BBC nahe, dass die Mutationen selbst nicht für das Übergewicht verantwortlich sind. Andere genetische und unweltbedingte Faktoren spielten ebenfalls eine Rolle, da auch dünne Menschen über diese genetischen Mutationen verfügen können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de
http://jmg.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: BMI Gen Genmutation MC4R Mutation Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie