Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschen mit Mutationen des Gens MC4R wiegen deutlich mehr

30.09.2004


Effekt bei Frauen doppelt so stark wie bei Männern

... mehr zu:
»BMI »Gen »Genmutation »MC4R »Mutation »Übergewicht

Wissenschafter der Philipps-Universität Marburg haben nachgewiesen, dass Mutationen des MC4R Gens bedeutende Auswirkungen auf die Körpermassenzahl (BMI) von Menschen haben. Der BMI ergibt sich durch die Division des Gewichts durch das Quadrat der Größe in Metern. Die Forscher schreiben im Journal of Medical Genetics, dass Menschen mit dieser Mutation deutlich mehr wiegen. Das Team untersuchte das Körpergewicht und die DNA von 181 Verwandten von 25 extrem übergewichtigen Patienten mit dieser Genmutation. Es gibt bis zu 34 MC4R-Mutationen, obwohl nur zwei bis drei Prozent der stark Übergewichtigen sie in sich tragen.

Es zeigte sich, dass die Träger der Mutationen über einen deutlich höheren BMI verfügten. Dieser Effekt war bei Frauen etwa doppelt so stark ausgeprägt wie bei Männern. Bei Frauen mittleren Alters waren die Mutationen für 9,5 Kilogramm pro Quadratmeter zusätzliches Gewicht verantwortlich, bei Männern der gleichen Altersgruppe für vier Kilo. Laut den Wissenschaftern besteht ein Zusammenhang zwischen den Mutationen und einer starken Prädisposition zur Fettleibigkeit. Sank das Ausmaß des Übergewichts zwischen Verwandten ersten und zweiten Grades bei Patienten ohne Genmutation deutlich, war dieses Phänomen bei den Verwandten von Patienten mit Genmutation deutlich weniger stark ausgeprägt. Damit ist laut den Wissenschaftern ein weiterer Beweis für die Bedeutung der Mutationen erbracht.


Das Team schreibt, dass es allgemein bekannt sei, dass das Körpergewicht von vielen genetischen und umweltbedingten Faktoren beeinflusst wird. Die MC4R-Mutationen bedingten eine starke Prädisposition zur Fettleibigkeit. Das starke Übergewicht der Verwandten von Patienten mit Genmutation legt jedoch laut BBC nahe, dass die Mutationen selbst nicht für das Übergewicht verantwortlich sind. Andere genetische und unweltbedingte Faktoren spielten ebenfalls eine Rolle, da auch dünne Menschen über diese genetischen Mutationen verfügen können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de
http://jmg.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: BMI Gen Genmutation MC4R Mutation Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften