Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene in der Falle

29.09.2004


Welche Funktionen erfüllen unsere Gene? Auch nach der Sequenzierung des menschlichen Erbguts ist diese Frage für mehr als 80 Prozent der 30000 menschlichen Gene offen. Hier muss die Forschung jetzt ansetzen: wenn wir wissen, welche Aufgaben unsere Gene erfüllen, kann auch kranken Menschen besser geholfen werden, die unter Gendefekten leiden.


Zur Entschlüsselung der Genfunktionen wenden Wissenschaftler einen Trick an: sie schalten Gene der Maus durch Mutationen aus und untersuchen dann, wie sich dies auf Entwicklung und Gesundheit auswirkt. Um die Genfunktionen umfassend aufzuklären, soll dabei möglichst jedes Gen mutiert werden.

Die derzeit leistungsfähigste Methode, Gene in großem Maßstab außer Gefecht zu setzen, ist die Genfallentechnologie (Gene Trap Technology), bei deren Weiterentwicklung das GSF-Institut für Entwicklungsgenetik unter der Leitung von Professor Wolfgang Wurst, der auch Koordinator des Deutschen Genfallenkonsortiums ist (German Gene Trap Consortium, GGTC), eine führende Rolle einnimmt. In der renommierten Fachzeitschrift Nature Genetics veröffentlichte Wurst nun gemeinsam mit ebenfalls an der Genfalle arbeitenden Wissenschaftskollegen einen Überblick über bisherige Ergebnisse und Zukunftsperspektiven der Technologie.


Die Forscher mutieren Gene der Maus, indem sie fremde DNA-Sequenzen (so genannte Genfallenvektoren) in embryonale Stammzellen von Mäusen einschleusen. Der Vektor integriert sich dabei in ein Gen der Maus, wodurch dieses ausgeschaltet wird. Das im Vektor enthaltene Reportergen wird von den Steuerungselementen des mutierten Gens abgelesen und als Reporterprotein exprimiert, das durch einen Farbtest nachgewiesen werden kann. Hierdurch ’meldet’ das mutierte Gen, dass es dem Vektor in die Falle gegangen ist. Anschließend ermitteln die Wissenschaftler durch Sequenzierung, um welches Gen es sich handelt.

Wurde ein für eine menschliche Krankheit wichtiges Gen erwischt, werden aus den embryonalen Mausstammzellen Mäuse gezüchtet. Diese Mäuse tragen das veränderte Gen in allen Zellen ihres Körpers und sind wertvolle Modelle für die entsprechende Krankheit. Ihre Entwicklung und ihr Verhalten werden genauestens untersucht, um die Rolle des veränderten Gens bei der Entstehung und dem Verlauf dieser Krankheit verstehen zu können. "Darmkrebs, Nierenerkrankungen, Diabetes, Fertilitätsstörungen und die Parkinson-Krankheit sind einige der Krankheiten, für die das Deutsche Genfallenkonsortium bereits Mausmodelle generieren konnte", berichtet Wurst.

Welches Gen den Wissenschaftlern in die Falle geht, bleibt weitgehend dem Zufall überlassen. Allerdings gibt es unterschiedliche Genfallenvektoren mit spezifischen Vorlieben hinsichtlich des Ortes ihrer Integration. Um möglichst effektiv Gene mutieren zu können, verwendet das Deutsche Genfallenkonsortium daher mehrere unterschiedliche Vektoren, die sich bei der Jagd nach den Genen ergänzen. " Diese Strategie hat sich als sehr effizient erwiesen: Durch den Einsatz vierer verschiedener Vektoren erzielten wir im Rahmen des Deutschen Genfallenkonsortiums etwa 20.000 Vektorintegrationen in embryonaler Mausstammzell-DNA und mutierten hierdurch über 5.000 Gene. . Dies ist die zur Zeit weltweit größte öffentlich zugängliche Sammlung von Genfallenmutationen", erzählt Wurst stolz.

Um möglichst viele Gene zu erreichen, wird die Genfallentechnologie immer weiter entwickelt und verfeinert. Früher konnten nur solche Gene in die Falle gelockt werden, die eingeschaltet sind und für Proteine kodieren. Inzwischen werden durch das Deutsche Genfallenkonsortium neue Genfallenvektoren konstruiert, mithilfe derer auch ruhende oder regulatorische Gene mutiert werden können. Darüber hinaus hat das GGTC eine neue Klasse sogenannter konditionaler Genfallenvektoren entwickelt, die ermöglicht, Gene nur zu bestimmten Zeitpunkten und in bestimmten Organen der Maus zu mutieren - bislang liegen die Mutationen ja schon während der Embryonalentwicklung im gesamten Körper der Maus vor. Die neue, schaltbare Mutationsstrategie mit konditionalen Vektoren ist wichtig, weil sie viele menschliche Erkrankungen genauer nachahmen kann - wie z.B. eine Form der Parkinson-Erkrankung, die erst im Erwachsenenalter auftritt und natürlich nur das Gehirn betrifft.

Basierend auf den herausragenden Ergebnissen des Deutschen Genfallenkonsortiums werden nun internationale Anstrengungen unternommen, um in den nächsten Jahren möglichst alle Gene des Mausgenoms zu inaktivieren. Es wird zum einen eine amerikanische Initiative geben, für die insbesondere das NIH (National Institutes of Health) Fördermittel zur Verfügung stellt. Zum anderen wird in Europa mit EUCOMM (European Conditional Mouse Mutagenesis Programme) ein Programm beantragt, das die bisherigen nationalen Anstrengungen in Europa zusammenfassen und ausbauen soll. "EUCOMM ist die europäische Initiative zur globalen Saturationsmutagenese des Mausgenoms. Wir planen, dieses ehrgeizige Ziel zusammen mit den Amerikanern innerhalb der nächsten 3-5 Jahre zu erreichen" sagt Wurst.

Die Genfallentechnologie bietet somit eine einmalige Chance, durch einen umfassenden und präzisen Ansatz die Funktion der Mehrzahl der Gene im Gesamtorganismus verstehen und so neue Therapien für menschliche Krankheiten entwickeln zu können.

Gertrud Aßmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie