Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemisches Analysegerät für Astronauten - Prototyp für ESA in Betrieb

29.09.2004


Das "Fluoreszenz-Tomographiegerät" hat noch nicht ganz die handliche Größe des Tricorders erreicht, mit dessen Hilfe Mr. Spock seine Kollegen von der "Enterprise" in Sekundenschnelle über die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre eines fremden Planeten informiert. Dafür kann es aber mehr: Das schreibtischgroße Gerät erstellt automatisch ein detailliertes Bild der Verteilung chemischer Elemente in einer biologischen oder mineralischen Probe und ermöglicht einen zerstörungsfreien Blick ins Innere. Entwickelt wurde es von Wissenschaftlern der Technischen Hochschule Aachen und des Forschungszentrums Jülich.


"Wir haben selber nicht geglaubt, dass es so schnell gehen würde", kommentiert der Biophysiker Dr. Walter Schröder vom Institut Phytosphäre des Forschungszentrums Jülich die Fertigstellung des rund eine halbe Millionen Euro teuren Prototyps und dessen erfolgreiche TÜV-Abnahme Ende August. Vor zwei Jahren hatte die europäische Weltraumbehörde ESA das Jülich-Aachener-Team damit beauftragt zu zeigen, dass der Bau eines derartigen chemischen Analysegerätes im Labormaßstab möglich ist. Wichtig war für die ESA zunächst, dass das Gerät weitgehend selbständig arbeitet. Damit wird eine umfangreiche Einarbeitung von Astronauten in die Bedienung des Gerätes überflüssig. Die Wissenschaftler "am Boden" erweitern mit dem transportablen Prototyp ihre analytischen Möglichkeiten.

In der Arztpraxis wird ein Körper großflächig mit Röntgenstrahlen durchleuchtet, um eine Fotografie des Körperinnern zu erstellen. Bei der Fluoreszenz-Tomographie wird hingegen ein "Mikrostrahl" mit harter, also energiereicher Röntgenstrahlung dazu benutzt, Atome in der zu untersuchenden Probe anzuregen. Daraufhin senden diese Atome eine Strahlung die Röntgenfluoreszenz aus, die charakteristisch für das jeweilige chemische Element ist und von einem Detektor erfasst wird.


Um ein Bild der Verteilung eines bestimmten chemischen Elementes erstellen zu können, müssten die Wissenschaftler die Probe mit dem Mikrostrahl Punkt für Punkt abtasten. "Das tun wir nicht wirklich", sagt Schröder. "Wir schießen einen Röntgenstrahl entlang einer geraden Linie durch die Probe. Dann versetzen wir die Probe etwas und regen die nächste Linie an, bis die ganze Probe nach schrittweisen Drehungen abgedeckt ist." Aus den gesammelten Daten errechnen die Wissenschaftler dann mit einem komplizierten mathematischen Verfahren das Bild. Die vollständige Abtastung der Probe dauert zwei Tage.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Mikrosonden-Analysemthoden bei denen Elektronenstrahlen oder Partikelstrahlen verwendet werden liegt der große Vorteil bei der Abtastung mit Röntgenstrahlen in der vollständigen Durchdringung der Probe. Dadurch wird es möglich, "virtuelle Schnitte" zu erzeugen, und es ist nicht mehr notwendig, das zu untersuchende Material in dünne Scheiben zu schneiden. Denn insbesondere bei biologischen und medizinischen Proben werden durch die Schnitte die chemischen Elemente umverteilt und die Ergebnisbilder verfälscht. "Bei Pflanzenmaterial, dessen chemische Analyse uns im Institut Phytosphäre besonders interessiert, sind solche Schnitte oft gar nicht möglich", erläutert Walter Schröder.

Die Auflösung des Analysebildes hängt vom Durchmesser des Röntgenstrahls ab. Das in Kooperation mit der Aachener Gruppe um Prof. Bruno Lengeler und Dr. Christian Schroer entwickelte Tischgerät verwendet als Strahlungsquelle eine "Microfocus" Röntgenröhre, die einen fein gebündelten Mikrostrahl erzeugt. So wird eine Auflösung von zehn Tausendstel Millimetern erreicht. "Damit können wir die zelluläre Ebene biologischer Proben untersuchen, was für uns sehr wichtig ist", erklärt Walter Schröder.

Bis vor kurzem benötigten die Wissenschaftler für ihre Experimente noch den im Durchmesser etwa 270 Meter großen Speicherring des europäischen Synchrotrons ESRF (European Synchrotron Radiation Facility) in Grenoble als Röntgenquelle. Dieser bietet zwar mit etwa 250 Millionstel Millimetern eine bessere Auflösung, hat jedoch mit allem Zubehör die Größe und den Energiehunger einer Kleinstadt. Bei dem ESA-Projekt stand die Verkleinerung des Gerätes im Vordergrund, die jetzt mit dem Prototyp erfolgreich demonstriert wurde.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Analysegerät Astronaut ESA Probe Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise