Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlich Rechtssicherheit für biotechnologische Innovationen schaffen

28.09.2004


„Im ‚Jahr der Innovationen’ muss es endlich ein klares ‚Ja’ zu Biopatenten geben! Es kann nicht angehen, dass eine für den Biotechnologiestandort so wichtige Maßnahme wie die Umsetzung der europäischen Biopatentrichtlinie im Parlament im Schneckentempo beraten wird.“ So kommentierte Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), die für morgen anstehende Anhörung des Rechtsauschusses des Bundestages zur Umsetzung der EG-Biopatentrichtlinie.


Obwohl die Frist zur Umsetzung der Richtlinie seit über vier Jahren überschritten sei und eine Verurteilung Deutschlands durch den Europäischen Gerichtshof wegen Nicht-Umsetzung unmittelbar bevorstehe, befasse sich das Parlament bereits in zwei Legislaturperioden mit der Richtlinie, ohne zu einem Ergebnis zu kommen. „Die rekordverdächtige Dauer der Debatte hat zu einer tiefen Verunsicherung in der deutschen Biotechnologieindustrie geführt“, so Yzer. „Nur ein klarer, positiver Abschluss des Umsetzungsverfahrens kann jetzt Vertrauen in und für Deutschland zurückgewinnen.“

Yzer sagte weiter, dass eine „Politik der Angst“ durch die Gegner von Biopatenten dazu geführt habe, dass die Befürchtung genährt wurde, der Mensch selbst könne Gegenstand eines Patents werden. Yzer: „Der Mensch ist und bleibt unpatentierbar, weil seine Würde unantastbar ist.“ Ein Patent gewähre im Übrigen weder die Erlaubnis zur Nutzung der Erfindung noch das Eigentum an einem auf der Erfindung beruhenden Produkt.


Die forschenden Arzneimittelhersteller unterstützen den Gesetzentwurf der Bundesregierung, der die 1:1-Umsetzung der Richtlinie vorsieht. Auch eine Task Force zur Verbesserung der Standortbedingungen und der Innovationsmöglichkeiten der pharmazeutischen Industrie in Deutschland unter Vorsitz von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt habe bereits im Juni 2004 die uneingeschränkte Umsetzung der Richtlinie gefordert.

Zu Forderungen nach einem deutschen Sonderweg für biotechnologische Erfindungen erklärte Yzer: "Mit Sonderregelungen beim Patentrecht würde sich unser Land innerhalb Europas und international isolieren. Großbritannien, der wichtigste Mitbewerber Deutschlands in Europa auf dem Gebiet der Biotechnologie, hat die Richtlinie bereits vor Jahren ohne Einschränkungen übernommen.“ Gleichzeitig betonte sie: „Was Gegner von Biopatenten behaupten, wird auch nach hundert Wiederholungen nicht richtiger.“ Dass etwa mit der Umsetzung der Richtlinie ein Ausgabenanstieg bei den gesetzlichen Krankenversicherung zu erwarten sei, lasse sich leicht widerlegen: Dies sei schon deshalb unzutreffend, weil durch die Umsetzung der Richtlinie gar kein neues Patentrecht in Deutschland geschaffen werde.

Die Vorgaben der Biopatentrichtlinie seien längst Wirklichkeit der deutschen und europäischen Patenterteilungspraxis. Der VFA erwarte deshalb von einer Umsetzung ohne Abstriche vor allem Rechtssicherheit für biotechnologisch forschende Unternehmen. Gegnern von Biopatenten gehe es letztlich um Einschnitte in das Patentrecht und die Patentierungspraxis generell. Yzer unterstrich dem gegenüber, dass erst effektive Patente zur Entwicklung neuer Medikamente führen würden: „Kein Unternehmen wird die für die Erforschung und Entwicklung eines neuen Arzneimittels erforderlichen Kosten von durchschnittlich 800 Millionen US-Dollar aufwenden, wenn nicht die Früchte dieser Investition durch effektive Patente geschützt sind.“

Yzers Fazit: „Keine Innovation ohne Investition, und keine Investition ohne effektiven Patentschutz. Das gilt insbesondere für die Biopatente, die für forschungsintensive pharmazeutische Unternehmen eine entscheidende Ressource für ihre wirtschaftliche Handlungsfähigkeit sind. Das Parlament hat morgen die Gelegenheit, diese Handlungsfähigkeit zu stärken oder nachhaltig zu destabilisieren."

Dr. Rolf Hoemke | VFA - Wissenschaftspresse
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de

Weitere Berichte zu: Biopatenten Erfindung Investition Patent Patentrecht Rechtssicherheit Richtlinie Yzer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie