Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zytogenetik löst die Geheimnisse von Chromosomenaberrationen, die durch ionisierende Strahlung verursacht werden

21.09.2004


Mit Hilfe von hochauflösender und präziser molekularer Zytogenetik wurde im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projekts die Rolle des Kernaufbaus und der Kernreparatur sowie von Apoptose - Zelltod - in Chromosomenaberrationen untersucht, die durch ionisierende Strahlung verursacht werden.



Man hat herausgefunden, dass Chromosomenaberrationen für Erbfehler und die Entstehung von Krebs verantwortlich sind. Wenn Zellen ionisierender Strahlung ausgesetzt sind, werden Chromosomenaberrationen verursacht, deren Analyse ein wichtiger Ansatz für die Einschätzung der Auswirkungen von Strahlungseinflüssen ist. Im Rahmen dieses Projekts hat man sich auf die Untersuchung aller Mechanismen konzentriert, die mit den durch ionisierende Strahlung verursachten Chromosomenaberrationen zusammenhängen - von der anfänglichen DNA-Schädigung bis hin zur abschließenden Quantifizierung der Aberrationen.



Mit Hilfe von innovativen Technologien einschließlich molekularer Zytogenetik mit erhöhter Auflösung, verfügbaren Zellreihen und strahlungsempfindlichen Knockout-Mäusemodellen konnten viele interessante Erkenntnisse gewonnen werden. So wurde herausgefunden, dass die Chromatinstruktur teilweise für die anfängliche Schädigung und das Fortschreiten dieser Schädigung verantwortlich ist. Es konnte aber nicht nachgewiesen werden, dass die Chromatinstruktur eine bedeutende Rolle bei der Verarbeitung des Schadens oder bei der Persistenz der Chromosomenaberrationen spielt.

Im Gegensatz zu früheren Annahmen wurde gezeigt, dass die Parameter der Chromatinstruktur nicht für die rückwirkende biologische Dosimetrie verwendet werden können. Außerdem wurde verdeutlicht, dass das Verfahren für die Messung der Bildung von Chromosomenaberrationen sehr empfindlich und präzise ist und das Projekt richtete sich in diesem Zusammenhang auch auf die Verbesserung der Sensitivität bei der Bildung von Aberrationen. Auf Grundlage des gesamten genomischen Inhalts kann die Methode für die zuverlässige Überwachung der Einwirkung von ionisierender Strahlung auf Personen genutzt werden.

Die molekulare Zytogenetik ist ein Forschungsbereich mit einem umfassenden Potential für zukünftige Weiterentwicklungen einschließlich der Integration in Modellstudien und schließlich der durch niedrig dosierte ionisierende Strahlung verursachten Karzinogenese. Für weitere Forschungen und Entwicklungen wird die hochauflösende molekulare zytogenetische Analyse von durch DNA-Schädigungen verursachten Veränderungen in Säugetierchromosomen sowohl in Zellreihen als auch in experimentellen Mäusemodellen angeboten.

Prof. Leon Mullenders | ctm
Weitere Informationen:
http://www.lumc.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie