Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisches Hochleistungs-Lesegerät für Antibiogramme

21.09.2004


Der Sirscan 2000 von i2a ermöglicht sowohl die Erkennung und Bewertung von Antibiogrammen als auch epidemiologische Untersuchungen

Von dem Unternehmen i2a entwickelt, gehört Sirscan 2000 automatic der dritten Generation von Lesegeräten für Antibiogramme an. Mit seinem Leistungsspektrum entspricht dieses Lesegerät den gesamten Anforderungen des Fachbereichs Mikrobiologie: Es kann gleichzeitig die Ergebnisse von Antibiogrammen und ihre Bewertung sowie epidemiologische Untersuchungen vornehmen.

Sirscan 2000 automatic vereinigt die neuesten technologischen Errungenschaften in Bezug auf Erkennung, Elektronik und Informatik. Das Lesegerät erstellt vollkommen selbstständig komplett automatisierte Antibiogramme, die unter Anwendung von Agar-Nährböden durchgeführt werden. Das Gerät ist zur Wiedergabe aller Antibiogramme entwickelt worden, und zwar unabhängig vom Nährmedium und vom gewählten Antibiotikum. Durch die automatische Erkennung der antibiotischen Kürzel Sirscan Discs bietet das System mehr Flexibilität bei der Anwendung und sichere Leseleistungen.

Das Lesegerät Sirscan 2000 automatic ist mit unterschiedlichen Techniken und Laborsystemen kompatibel: Es gliedert sich vollständig in Netzwerkarchitekturen und Mehrplatzsysteme ein und ist für die Kommunikation per Internet und Intranet programmiert. Durch einfache Einstellungen kann der Benutzer die zu testenden und zu übertragenden Antibiotika selbst aussuchen. Das Gerät unterstützt Qualitätskontrollen in Labors unter Berücksichtigung der Normen GBEA.

Werden die von i2a entwickelten Agar-Produkte Mhr-Sir verwendet, liefert Sirscan 2000 automatic bereits vier bis sieben Stunden nach der Probeentnahme erste Ergebnisse. Mit dem Gerät können 48 Behälter gleichzeitig inkubiert werden. Insgesamt vier Fächer werden autonom gesteuert, der Benutzer kann die Temperatur selbst einstellen.

Das integrierte System für den professionellen Bedarf bietet die Möglichkeit, Ergebnisse zu untermauern und fast alle Phänomene bakterieller Resistenzen primär nachzuweisen. Die Funktionen umfassen ebenfalls epidemiologische Analysen, einstellbare Warnsignale bei Grenzwerten und bei der Identifizierung ansteckender Krankheiten, die automatische Erkennung epidemischer Stammkulturen sowie nosokomialer Infekte. Sirscan 2000 automatic ist AN 2000 zertifiziert.

Das Unternehmen i2a wird sich auf der Fachmesse Medica vom 24. bis 27. November in Düsseldorf in der Halle 3 auf dem Stand G73E vorstellen.

Lotte Andréani | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Antibiogramme Erkennung Lesegerät Sirscan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik