Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Wale Windenergie wahrnehmen

17.09.2004


Ökologische Begleitforschung zu Offshore Windenergieparks



Im Jahr 2030 sollen allein die seegestützten Windenergie-Anlagen 15% zur deutschen Stromversorgung (Basisjahr: 1998) beitragen. Die vorgesehenen Aufstellungsflächen liegen größtenteils in der Ausschließlichen Wirtschaftszone, seewärts der 12-Seemeilen Zone und der Nationalparks. Um die geplanten Anlagen möglichst umwelt- und naturverträglich zu bauen und zu betreiben, werden parallel zu den technischen Forschungsprojekten auch die Auswirkungen auf die gesamte Meeresökologie wissenschaftlich untersucht. Erste Ergebnisse präsentiert das BINE Projekt-Info "Ökologische Begleitforschung zur Offshore Windenergienutzung". Die Broschüre ist kostenfrei bei BINE Informationsdienst erhältlich - telefonisch unter 0228/9 23 79-0 oder im Internet.



Wichtige Teilgebiete der Ökosysteme Nord- und Ostsee sind wissenschaftlich bislang erst unzureichend erforscht. Daher können die zu erwartenden Auswirkungen von Offshore Windparks auf die Tier- und Pflanzenwelt bisher nur mit Unsicherheiten prognostiziert werden. Stören Baulärm und Betriebsgeräusche die Kommunikation und Orientierung der Schweinswale? Welche Auswirkungen haben die hohen Bauwerke auf den Vogelzug? Beeinträchtigen Windparks die Jagdgebiete der Seehunde? Diese und noch weitere Fragen werden im Rahmen der Ökologischen Begleitforschung untersucht. Die Ergebnisse sollen helfen, weitere Planungsgrundlagen für Offshore Windparks zu erarbeiten, Eignungsflächen mit möglichst geringen Auswirkungen auf die marine Umwelt zu identifizieren und Maßstäbe für Errichtung und Betrieb der Anlagen zu entwickeln.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz sieht bereits heute vor, dass die Vergütungsregelungen für Windenergie in NATURA-2000-Schutzgebieten nicht gelten. Auch die bislang sieben genehmigten Offshore Windparks (August 2004) müssen sich noch während der Bau- und Betriebsphase einem mehrjährigen Begleitmonitoring stellen. Die ökologische Begleitforschung trägt mit ihrem großräumigen, ganzheitlichen Ansatz dazu bei, die Ergebnisse der Umweltverträglichkeitsprüfungen zu den einzelnen Parks besser bewerten zu können.

BINE Informationsdienst
Mechenstraße 57, 53129 Bonn
Uwe Milles
Tel. +49 (0) 228/9 23 79-0
Fax +49 (0) 228/9 23 79-29
presse@bine.info

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info

Weitere Berichte zu: BINE Begleitforschung Offshore Windenergie Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik