Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Evolution von Signalwegen auf der Spur

13.09.2004


Rasterelektronenmikroskopischer Vergleich von Caenorhabditis elegans (links) und Pristionchus pacificus, mit Vergrößerung der Vulva, ihres Eiablageapparates.
Bild: Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie


Genom des Fadenwurms "Pristionchus pacificus" liefert Navigationshilfe bei der Suche nach Mutationen in der Evolution von Entwicklungsvorgängen


Das National Human Genome Research Institute (NHGRI) der amerikanischen Gesundheitsbehörde NIH hat jetzt in die Liste jener Tierarten, deren Genom als nächstes sequenziert werden soll, auch den Fadenwurm Pristionchus pacificus aufgenommen, der in der Abteilung "Evolutionsbiologie" von Prof. Ralf J. Sommer am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen erforscht wird. Die Max-Planck Gesellschaft beteiligt sich finanziell an dem Genomprojekt und ermöglicht dadurch die Sequenzierung eines polymorphen Stammes von Pristionchus pacificus sowie der Schwesterart Pristionchus maupasi. Der Vergleich mit dem Genoms des Fadenwurms Caenorhabditis elegans soll es ermöglichen, molekulare Veränderungen zu identifizieren, die der Evolution von Entwicklungsvorgängen zugrunde liegen. So sind den Tübinger Entwicklungsbiologen gerade neue Einblicke in die Evolution und die beteiligten Gene jenes Signalweges gelungen, der im Embryo die Festlegung des Geschlechts steuert (Genes & Development, 15. Mai 2004).

Wie sind eigentlich die in der Embryonalentwicklung ablaufenden Vorgänge in der Evolution entstanden, lautet eine Schlüsselfrage der Biologie. Vergleichende Untersuchungen der frühen Entwicklung von Lebewesen zeigen, dass Unterschiede in der räumlichen und zeitlichen Regulation von Genen sowie Veränderungen der Spezifität der regulierenden Proteine zu neuen Strukturen, Form und Entwicklungsvorgängen in Organismen führen. Doch bis heute weiß man nicht, wie sich solche Veränderungen tatsächlich vollziehen, ob sie einmalig ausgelöst oder durch eine Vielzahl kleinerer Veränderungen verursacht werden. Der Vergleich der Entwicklung verwandter Arten verspricht hier wichtige neue Erkenntnisse. Dazu gehen die Forscher auf die Suche nach Unterschieden in der Entwicklung der verschiedenen Arten und versuchen, deren genetische Grundlagen zu identifizieren.


Einer der wichtigsten Modellorganismen in der Entwicklungsbiologie ist der im Boden lebende, etwa ein Millimeter lange Fadenwurm Caenorhabditis elegans. Seine Entwicklung ist verhältnismäßig einfach - das erwachsene Tier besteht aus nur rund 1.000 Zellen - und verläuft sehr stereotyp. Tatsächlich ist es Forschern schon vor geraumer Zeit gelungen, das Schicksal jeder einzelnen Zelle, quasi die Zellbiographie, bei C. elegans nachzuvollziehen, also wann und wo sie sich teilt und welche Entwicklung ihre Nachkommen einschlagen und welchen Platz diese Zellen dann im ausgewachsenen Organismus einnehmen. Als Forschungsobjekt ist C. elegans äußerst beliebt: Er war der erste mehrzellige Organismus, dessen Genom vollständig entschlüsselt wurde.

In der Abteilung um Ralf J. Sommer am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen steht ein Vergleich zwischen der Entwicklungsprogrammatik von C. elegans und einem entfernten Verwandten, dem Fadenwurm Pristionchus pacificus, im Zentrum des Interesses. Vergleichende Arbeiten in der Entwicklungsbiologie ermöglichen Einblicke in die Entstehung der Vielfalt der Strukturen und Formen, die man sowohl im Tier- als auch im Pflanzenreich vorfindet. Die Evolutionäre Entwicklungsbiologie will daher zeigen, wie Entwicklungsvorgänge evolutionär entstanden sind.

Entwicklungsprozesse kann man in den beiden Fadenwürmern C. elegans und P. pacificus mit Hilfe von genetischen Methoden analysieren. Die genetische Kontrolle zahlreicher Entwicklungsprozesse in P. pacificus unterscheidet sich jedoch deutlich von der bei C. elegans. Das macht einen direkten Vergleich der beteiligten Gene schwer. Nachdem die Tübinger Forscher in einem ersten Schritt eine genetische und eine physikalische Karte des P. pacificus-Genoms erstellt haben (Genetics 162: 129-134, 2002; Mol. Gen. Genomics 269: 715-722, 2003), wird nun das komplette Genom des Fadenwurms durch das Genome Sequencing Center der Washington University in St. Louis, USA, sequenziert. Mit 100 bis 130 Millionen Bausteinen entspricht das P. pacificus-Genom im Umfang nur etwa 4 Prozent des Humangenoms.

Die Max-Planck Gesellschaft stellt durch eine Projektförderung der Abteilung von Ralf J. Sommer zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung, die das Pristionchus-Projekt an zwei Stellen entscheidend ausdehnen: Zum einen ermöglicht die Max-Planck-Förderung die Sequenzierung eines zweiten Wild-Isolates von Pristionchus pacificus Die beiden Stämme unterscheiden sich an einigen Stellen in der Basenabfolge der Sequenz und geben damit den Forschern wichtige Werkzeuge für die molekulare Analyse von Mutanten in die Hand. Zum zweiten wird mit Max-Planck-Mitteln eine nahe verwandte Art, Pristionchus maupasi sequenziert. Die Forscher versprechen sich von dem Sequenzvergleich zwischen Pristionchus pacificus und Pristionchus maupasi entscheidende Einblicke in die Art der regulatorischen Prozesse während der Entwicklung des Fadenwurms.

Die kooperative Förderung der Pristionchus-Genomforschung durch die Max-Planck-Gesellschaft und das NIH ist ein wichtiger Beitrag zur vergleichenden Entwicklungsbiologie in Deutschland und ermöglicht in den folgenden Jahren einen vereinfachten Zugang zu den molekularen Mechanismen der Evolution der Fadenwürmer, eine der weltweit am stärksten untersuchten Tiergruppen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Ralf J. Sommer
Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen
Tel.: 07071 601-371
Fax: 07071 601-498
E-Mail: ralf.sommer@tuebingen.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.nhgri.nih.gov/12511858

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbiologie Evolution Fadenwurm Gen Genom Pristionchus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kupferhydroxid-Nanopartikel schützen vor toxischen Sauerstoffradikalen im Zigarettenrauch
30.03.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung
30.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE