Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spermium sorgt für erste Ordnung im Embryo

08.09.2004


Die erste Körperachse im Wurms C. elegans wird bereits im einzelligen Embryo definiert. Die vordere Hemisphäre (im Diagramm rot) wird zur Außenseite des Wurms; die hintere Region (im Diagramm blau und mit einem fluoreszierenden Protein markiert) zur Innenseite. Bild: Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik


Die hintere Domäne im C. elegans-Embryo verbreitet sich von der Position des Zentrosoms aus, dem schmalen, mit roten Pfeilen markierten Punkt. Die Grenzen der expandierenden Domäne sind mit blauen Pfeilspitzen gekennzeichnet (linke Bildreihe). Wird das Zentrosom zerstört, ("x" in der rechten Reihe), bildet sich die hintere Domäne nicht aus. Bild: Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik


Der Zentrosom-Komplex des Spermiums löst auf bisher unbekannte Weise die Bildung der ersten Körperachse im Embryo aus, berichten Dresdner Max-Planck-Forscher


Die rechtzeitige räumliche Organisation des Körpers ist für viele Lebewesen wichtige Voraussetzung für die korrekte Entwicklung von Geweben und Organen. Beim Fadenwurm C. elegans polarisiert sich die befruchtete Eizelle sehr rasch nach der Befruchtung in einen Vorder- und Hinterpol entlang einer ersten Körperachse. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden haben jetzt herausgefunden, dass bei der Herausbildung der beiden Hemisphären das Zentrosom eine entscheidende Rolle spielt - und zwar unabhängig von seiner Rolle als Organisator der Mikrotubuli. Vom Zentrosom kommt das Startsignal für die räumliche Organisation des Embryos, ein möglicherweise schon sehr früh in der Evolution konservierter, bei vielen Arten bestehender Mechanismus (Nature, 2. September 2004).

Was legt bei Tieren fest, wo der Kopf- und der Schwanzteil entsteht? Die Ausbildung der Körperachsen ist ein fundamentales Problem in der Entwicklungsbiologie. Die Entscheidungen dazu werden früh im tierischen Embryo getroffen, doch auf welche Weise zum Beispiel die vordere und die hintere Hemisphäre definiert werden, ist weiterhin unbekannt. Der kleine Fadenwurm C. elegans hat in den vergangenen 20 Jahren eine Reihe von neuen Erkenntnissen dazu geliefert, wie sich die Körperachsen ausbilden. So wird die erste Achse noch im einzelligen Embryo festgelegt, etwa 30 Minuten nach der Befruchtung, wenn sich zwei unterschiedliche Bereiche herauszubilden beginnen. Diese bilden dann die beiden Hemisphären des ovalen Embryos und bestimmen die zukünftige Entwicklung des Wurminneren bzw. -äußeren.

Doch eine wichtige Frage blieb bisher unbeantwortet, nämlich wodurch die Achse spezifiziert wird, an der entlang sich die Bereiche ausbilden. Man weiß inzwischen, dass das Spermium eine wichtige Rolle in diesem Prozess spielt, da der Ort der Befruchtung ganz spezifisch mit der Position einer der beiden Domänen übereinstimmt. Das Sperma des Wurms ist relativ einfach aufgebaut und trägt zwei für die Entwicklung des Embryos bedeutsame Teile bei: den Zellkern und damit die väterlichen Gene, und das Zentrosom, eine zierliche Fass-ähnliche Struktur, die später dazu dient, die meisten der Bestandteile in der Zelle zu organisieren. Da sich bei Mutanten, denen der Kern des Spermiums fehlt, die Vorder-Hinter-Achse normal ausbildet, vermutet man, dass das Zentrosom der Hautbeitrag des Spermiums zur räumlichen Organisation des Embryos ist.

Carrie Cowan und Tony Hyman vom Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik haben diese Vermutung nun direkt getestet. Sie benutzten einen genau definierten Laserstrahl, um das Zentrosom zu zerstören, bevor sich die Körperachsen im einzelligen Embryo von C. elegans ausbilden konnten. In diesem Fall bildeten sich die Achsen gar nicht aus und die Zelle zeigte typische Eigenschaften nur einer der Domänen, nämlich des Vorderpols.

Als die Forscher im Embryo des Wurms in Echtzeit beobachteten, wie sich die Domänen herausbilden, wurde klar, dass sich die hintere Domäne normalerweise von der Stelle aus entwickelt, wo sich eigentlich das Zentrosom in der Zelle befindet. Die Wissenschaftler zerstörten daraufhin mit Laser-Ablation das Zentrosom während und nach der Ausbildung der hinteren Domäne. Doch das Fehlen des Zentrosoms hatte keinerlei Wirkungen auf die Ausbreitung bzw. den Erhalt der beiden Domänen. Folglich scheint die Herausbildung der ersten Körperachse durch ein vorübergehendes räumliches Signal diktiert zu werden, das vom Zentrosom ausgeht.

Bisher ist das Zentrosom bekannt als das Organisationszentrum des Mikrotubuli-Netzwerkes (Spindelapparat) in der Zelle, und die Mikrotubuli-Spindeln organisieren wiederum die meisten der Zellbestandteile. Die Forscher testeten nun, ob diese Funktion tatsächlich für die Ausbildung der beiden Domänen erforderlich ist. Doch die genetische bzw. chemische Eliminierung der Mikrotubuli aus dem einzelligen Embryo von C. elegans hatte keinerlei Auswirkung auf die Ausbildung der Körperachse. Die Funktion des Zentrosoms in der Entwicklung der Körperachsen scheint also unabhängig zu sein von seiner sonstigen Rolle als Organisationszentrum der Mikrotubuli. Das bedeutet, dass Zentrosome über eine von den Mikrotubuli unabhängige Funktion verfügen, räumliche Signale abzugeben, die Zellen dazu bringen, funktional unterschiedliche Regionen zu bilden.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Embryo Körperachse Körperachsen Spermium Zelle Zentrosom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie