Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Forscherin erkundet Populationsbiologie der Smaragdeidechse

07.09.2004


Das in verschiedenen Grüntönen schimmernde Schuppenkleid gab ihr den Namen: Smaragdeidechse. Männchen bringen es unter günstigen Bedingungen auf die stattliche Größe von bis zu 35 Zentimetern. Doch hierzulande waren die günstigsten Bedingungen spätestens mit dem Höhepunkt der letzten Warmzeit (400 v.d.Z) vorbei. Wie es denen geht, die dennoch im kühlen Norden leben und ob man gar das Aussterben dieser seltenen Art in Deutschland befürchten muss, wird derzeit an der Universität Leipzig erforscht.


Diplom-Biologin Manja Böhme muss für ihre Promotion auf Jagd gehen. Dort, wo die Smaragdeidechsen (Lacerta viridis) leben ¯ und so entstehen schon die ersten wissenschaftlichen Fragen. "Hier auf dieser Europa-Karte sieht man, dass es neben der großen Zentralpopulation zwischen der ungarischen Tiefebene, Griechenland und Rumänien noch mehrere isolierte Randpopulationen gibt", erläutert sie die weit auseinander liegenden Punkte in Deutschland, der Tschechischen Republik, Österreich, Slowenien und der Ukraine. "Ich möchte mit meiner Arbeit sehr viele Fragen beantworten, zum Beispiel: Wodurch unterscheiden sich die Tiere in den einzelnen Regionen? Welche Auswirkungen hatte die Fragmentierung, also die Zerstückelung, der Lebensräume? Inwieweit ist in den kleineren Populationen die genetische Variabilität reduziert? Schränkt das die Überlebenschancen der Art ein?" Unterstützt wird die junge Wissenschaftlerin dabei durch ein Stipendium der Evangelischen Studienstiftung, durch Fördermittel der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) und durch die Heinz-Sielmann-Stiftung.

Bei besagter Jagd geht es Manja Böhmes "Opfern" jedoch keineswegs ans Leben. Ganz vorsichtig legt sie dem Reptil eine Schlinge um den Hals und greift entschlossen zu. Die Tiere müssen lediglich einen Tropfen Blut hergeben, sich vermessen lassen und erdulden, dass sie bis zu nächsten Häutung mit einem weißen Nagellack-Pünktchen auf den Kopfschuppen herumlaufen. Diese Markierung verhindert, dass das Tier doppelt in die Analyse eingeht. Bis zu 30 Tiere am Tag kann die junge Forscherin auf diese Art und Weise registrieren, bei schlechtem Wetter ist sie auch mal umsonst unterwegs. Deshalb muss sie möglichst jene Stunden am Vormittag oder am frühen Abend abpassen, in denen sich die Smaragdeidechsen in der Sonne aufwärmen.


Bisher war Manja Böhme vor allem in Brandenburg unterwegs, wo eine der beiden wichtigen deutschen Populationen zu Hause ist. Weitere Untersuchungen führten Sie nach Tschechien, Österreich, Slowenien und Ungarn. Aus anderen Regionen wie Rumänien, Serbien und der Ukraine bekommt sie die Blutproben von Kooperationspartnern.

Doch das Laufen durch die Natur ist der geringere Teil der wissenschaftlichen Arbeit. Mit den Blutproben und Notizen kehrt die Biologin nach Leipzig an die Fakultät für Biowissenschaften zurück und beginnt dort im Labor und am Schreibtisch die wesentlich aufwändigere Auswertung ihrer Sammelergebnisse. Wichtigster Bestandteil dieser Arbeit ist die Analyse der Blutproben. Es gilt, die DNA zu isolieren sowie die genetischen Eigenheiten und Gemeinsamkeiten aller Tiere zu registrieren. So kann ¯ ähnlich wie beim menschlichen Vaterschaftstest ¯ ermittelt werden, welche Smaragdeidechse mit welcher näher verwand ist. Doch die DNA-Untersuchungen geben noch mehr Auskünfte. Sie beantworten vor allem die Frage nach der noch gegebenen oder schon verlorengegangenen genetischen Variabilität innerhalb kleinerer, isolierter Populationen. Was unterscheidet beispielsweise die rund 280 brandenburgischen von den zigtausenden anderen Eidechsen?

In diesem Zusammenhang suchte Manja Böhme im Genom der Smaragdeidechsen spezielle hochvariable Sequenzabschnitte, die Mikrosatelliten, mit deren Hilfe sie auch kleinste genetische Unterschiede aufdecken kann.

Praktische Bedeutung haben die Leipziger Studien bereits jetzt für die Zuchtarbeit der Naturschutzstation Rhinluch im brandenburgischen Linum, wo auch über die frei lebenden Tiere Buch geführt wird. "Falls der genetische Pool der kleinen Brandenburger Population schon zu klein ist, könnten z.B. Infektionskrankheiten schlagartig viele Tiere ausrotten", befürchtet Manja Böhme. Werden die Individuenzahlen der Populationen durch biologische oder menschliche Einflüsse weiter verringert, wächst außerdem die Gefahr der artgefährdenden Inzucht. Also müssen die Tierschützer eventuell dafür sorgen, dass die 280 Eidechsen immer Kontakt zueinander haben, beispielsweise indem sie Korridore anlegen. Und sie könnten durch Wildfang und Zucht eine Art genetische Reserve vorbereiten. Die Argumente für diese Investitionen bekommt die Zuchtstation gegebenenfalls durch meine Arbeit."

Was die Biowissenschaftler und Naturschützer jedoch keinesfalls ins Auge fassen, ist die Vermischung mit den anderen europäischen Populationen, da sich durch die isolierte Lage der Habitate vielleicht schon genetische Unterschiede innerhalb der Art entwickelt haben. Marlis Heinz

Dr. Bärbel Adams | Pressestelle Uni Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Blutprobe Manja Population Smaragdeidechse Smaragdeidechsen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie