Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TiHo forscht für Reduzierung von Tierversuchen

03.09.2004


Am Institut für Lebensmitteltoxikologie und Chemische Analytik der TiHo wurde im August ein von der EU gefördertes Projekt zur Entwicklung von Methoden, mit denen Tierversuche minimiert oder ersetzt werden können, gestartet. Den TiHo-Wissenschaftlern, unter der Leitung von Professor Heinz Nau, werden dafür rund 340 000 Euro zu Verfügung gestellt. Das Programm "ReProTect", an dem EU-weit 35 Arbeitsgruppen beteiligt sind, wird zunächst für drei Jahre mit insgesamt 13,5 Mio. Euro gefördert. Ziel des Projektes ist es, neue Methoden zur Risikoabschätzung von potentiell toxischen Substanzen in der Umwelt sowie in Lebensmitteln (Lebensmittelinhalts- und Zusatzstoffe, Verunreinigungen, Rückstände) zu entwickeln, die vor allem auf tierversuchsfreie Zellkulturen beruhen.



Zur Überprüfung, ob eine Substanz während der Reproduktion oder auf die Entwicklung der Nachkommen toxisch wirkt, gibt es noch keine gesicherten Ersatzmethoden. Hier setzt das Programm ReProTect an: Es sollen neue Methoden entwickelt werden, die es erlauben, in vitro, also im Reagenzglas die Toxizität von Substanzen auf die Fruchtbarkeit, die Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutter (Implantation), den Austausch über die Plazenta, die embryonale und fetale Entwicklung, sowie die Phase nach der Geburt einschließlich der Stillzeit zu testen.



Mit den bisherigen in vitro Verfahren zur Aufdeckung von reproduktionstoxikologischen Effekten konnten nur Substanzen getestet werden, die direkt wirken. Eine Vielzahl von Substanzen wie z. B. verschiedene Lebensmittelkontaminanten (Nitrosamine, halogenierte Kohlenwasserstoffe, heterozyklische aromatische Amine oder einige Mykotoxine wie Aflatoxin B1) müssen aber erst im Organismus verstoffwechselt werden, bevor sie ihre Toxizität entfalten. Die Aufgabe des Instituts für Lebensmitteltoxikologie der TiHo innerhalb des ReProTect-Programms ist es daher, Systeme wie Leberzellenkulturen zu entwickeln, die es vermögen, Stoffwechselprodukte der Testsubstanzen zu erzeugen, die auf die Zellkulturen einwirken können und mit diesen kompatibel sind. Als Testzellen wird z. B. die D3-Stammzellinie der Maus verwendet oder Reporterzellkulturen, die es erlauben, die Wechselbeziehung der zu testenden Substanzen mit Rezeptoren im Zellkern zu messen. Das Ziel der Arbeiten des Instituts für Lebensmitteltoxikologie innerhalb dieses Programms ist es, die toxische Potenz von Substanzen wie Lebensmittelkontaminanten und -rückständen (z. B. von Tierarzneimitteln und Bioziden), die erst durch die Verstoffwechselung aktiviert werden, mit Ersatzmethoden zu erkennen. Auch soll der pharmazeutischen Industrie eine Möglichkeit an die Hand gegeben werden, in einem sehr frühen Stadium schädliche und insbesondere irreversible Nebenwirkungen bei der Reproduktion zu erkennen, und so die Entwicklung entsprechender toxischer Substanzen gar nicht weiter zu verfolgen.

Nach dem EU-Weißbuch "Strategie für eine zukünftige Chemikalienpolitik" (2001) sowie der Änderung der Kosmetikrichtlinie (2003) sollen in Zukunft nur noch in vitro Methoden zur Durchführung sicherheitstoxikologischer Prüfungen eingesetzt werden. Bis zum Jahr 2012 sollen 30 000 "Altstoffe" mit einem jährlichen Produktionsvolumen von 1-10 Tonnen, ausschließlich mit Ersatzmethoden getestet werden (Programm REACH der EU). Diese Altstoffe werden bereits seit Jahren verwendet, wurden aber noch nicht auf ihre Toxizität geprüft. 45 Mio. Tierversuche wären ohne Ersatzmethoden für die Prüfung dieser Menge an Substanzen nötig. Auch dürfen Kosmetika zukünftig nicht mehr mit Tierversuchen getestet werden. Schon heute ist es nicht erlaubt, Toxizitätstests mit Tierversuchen durchzuführen, wenn es bereits verlässliche und zugelassene Ersatzmethoden gibt. Solche in vitro Tests sind derzeit noch sehr rar, und beschränken sich auf die Erkennung der lokalen Toxizität von Substanzen wie Tests zu Hautverätzungen bzw. -irritationen, Photosensibilisierungen oder Augenreizungen.

Diese in ReProTect neu zu entwickelnden Methoden beschränken den gesundheitlichen Verbraucherschutz keinesfalls, sondern stellen ihn trotz Verringerung der Tierversuche durch die Anwendung moderner zell- und molekularbiologischer Methoden sowie genetischer Verfahren auf eine sichere und wissenschaftlich fundierte Basis.

Weltweit werden nach wie vor etwa 100-150 Millionen Wirbeltiere pro Jahr in Tierversuchen eingesetzt. Durch frühe Bemühungen, Tierversuche zu reduzieren bzw. Zell- und Organkulturen einzusetzen, sank die Zahl der Wirbeltiere, die in Deutschland verwendet wurden, von 2,7 Millionen im Jahre 1989 auf 1,6 Millionen im Jahre 1999. In den letzten Jahren stiegen diese Zahlen wieder etwas an. Das ist vor allem auf die Etablierung von neuen genetischen Tiermodellen, die die Untersuchung der Funktion einzelner Gene möglich machen (z. B. Knockout-Mäuse), zurückzuführen.

Für weitere Informationen steht Ihnen gern zur Verfügung:

Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Nau
Institut für Lebenmitteltoxikologie und Chemische Analytik
Tel.: 0511/85676-00, Fax: -80
Heinz.Nau@tiho-hannover.de

Christina Naumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de

Weitere Berichte zu: Lebensmitteltoxikologie TiHo Tierversuch Toxizität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie