Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TiHo forscht für Reduzierung von Tierversuchen

03.09.2004


Am Institut für Lebensmitteltoxikologie und Chemische Analytik der TiHo wurde im August ein von der EU gefördertes Projekt zur Entwicklung von Methoden, mit denen Tierversuche minimiert oder ersetzt werden können, gestartet. Den TiHo-Wissenschaftlern, unter der Leitung von Professor Heinz Nau, werden dafür rund 340 000 Euro zu Verfügung gestellt. Das Programm "ReProTect", an dem EU-weit 35 Arbeitsgruppen beteiligt sind, wird zunächst für drei Jahre mit insgesamt 13,5 Mio. Euro gefördert. Ziel des Projektes ist es, neue Methoden zur Risikoabschätzung von potentiell toxischen Substanzen in der Umwelt sowie in Lebensmitteln (Lebensmittelinhalts- und Zusatzstoffe, Verunreinigungen, Rückstände) zu entwickeln, die vor allem auf tierversuchsfreie Zellkulturen beruhen.



Zur Überprüfung, ob eine Substanz während der Reproduktion oder auf die Entwicklung der Nachkommen toxisch wirkt, gibt es noch keine gesicherten Ersatzmethoden. Hier setzt das Programm ReProTect an: Es sollen neue Methoden entwickelt werden, die es erlauben, in vitro, also im Reagenzglas die Toxizität von Substanzen auf die Fruchtbarkeit, die Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutter (Implantation), den Austausch über die Plazenta, die embryonale und fetale Entwicklung, sowie die Phase nach der Geburt einschließlich der Stillzeit zu testen.



Mit den bisherigen in vitro Verfahren zur Aufdeckung von reproduktionstoxikologischen Effekten konnten nur Substanzen getestet werden, die direkt wirken. Eine Vielzahl von Substanzen wie z. B. verschiedene Lebensmittelkontaminanten (Nitrosamine, halogenierte Kohlenwasserstoffe, heterozyklische aromatische Amine oder einige Mykotoxine wie Aflatoxin B1) müssen aber erst im Organismus verstoffwechselt werden, bevor sie ihre Toxizität entfalten. Die Aufgabe des Instituts für Lebensmitteltoxikologie der TiHo innerhalb des ReProTect-Programms ist es daher, Systeme wie Leberzellenkulturen zu entwickeln, die es vermögen, Stoffwechselprodukte der Testsubstanzen zu erzeugen, die auf die Zellkulturen einwirken können und mit diesen kompatibel sind. Als Testzellen wird z. B. die D3-Stammzellinie der Maus verwendet oder Reporterzellkulturen, die es erlauben, die Wechselbeziehung der zu testenden Substanzen mit Rezeptoren im Zellkern zu messen. Das Ziel der Arbeiten des Instituts für Lebensmitteltoxikologie innerhalb dieses Programms ist es, die toxische Potenz von Substanzen wie Lebensmittelkontaminanten und -rückständen (z. B. von Tierarzneimitteln und Bioziden), die erst durch die Verstoffwechselung aktiviert werden, mit Ersatzmethoden zu erkennen. Auch soll der pharmazeutischen Industrie eine Möglichkeit an die Hand gegeben werden, in einem sehr frühen Stadium schädliche und insbesondere irreversible Nebenwirkungen bei der Reproduktion zu erkennen, und so die Entwicklung entsprechender toxischer Substanzen gar nicht weiter zu verfolgen.

Nach dem EU-Weißbuch "Strategie für eine zukünftige Chemikalienpolitik" (2001) sowie der Änderung der Kosmetikrichtlinie (2003) sollen in Zukunft nur noch in vitro Methoden zur Durchführung sicherheitstoxikologischer Prüfungen eingesetzt werden. Bis zum Jahr 2012 sollen 30 000 "Altstoffe" mit einem jährlichen Produktionsvolumen von 1-10 Tonnen, ausschließlich mit Ersatzmethoden getestet werden (Programm REACH der EU). Diese Altstoffe werden bereits seit Jahren verwendet, wurden aber noch nicht auf ihre Toxizität geprüft. 45 Mio. Tierversuche wären ohne Ersatzmethoden für die Prüfung dieser Menge an Substanzen nötig. Auch dürfen Kosmetika zukünftig nicht mehr mit Tierversuchen getestet werden. Schon heute ist es nicht erlaubt, Toxizitätstests mit Tierversuchen durchzuführen, wenn es bereits verlässliche und zugelassene Ersatzmethoden gibt. Solche in vitro Tests sind derzeit noch sehr rar, und beschränken sich auf die Erkennung der lokalen Toxizität von Substanzen wie Tests zu Hautverätzungen bzw. -irritationen, Photosensibilisierungen oder Augenreizungen.

Diese in ReProTect neu zu entwickelnden Methoden beschränken den gesundheitlichen Verbraucherschutz keinesfalls, sondern stellen ihn trotz Verringerung der Tierversuche durch die Anwendung moderner zell- und molekularbiologischer Methoden sowie genetischer Verfahren auf eine sichere und wissenschaftlich fundierte Basis.

Weltweit werden nach wie vor etwa 100-150 Millionen Wirbeltiere pro Jahr in Tierversuchen eingesetzt. Durch frühe Bemühungen, Tierversuche zu reduzieren bzw. Zell- und Organkulturen einzusetzen, sank die Zahl der Wirbeltiere, die in Deutschland verwendet wurden, von 2,7 Millionen im Jahre 1989 auf 1,6 Millionen im Jahre 1999. In den letzten Jahren stiegen diese Zahlen wieder etwas an. Das ist vor allem auf die Etablierung von neuen genetischen Tiermodellen, die die Untersuchung der Funktion einzelner Gene möglich machen (z. B. Knockout-Mäuse), zurückzuführen.

Für weitere Informationen steht Ihnen gern zur Verfügung:

Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Nau
Institut für Lebenmitteltoxikologie und Chemische Analytik
Tel.: 0511/85676-00, Fax: -80
Heinz.Nau@tiho-hannover.de

Christina Naumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de

Weitere Berichte zu: Lebensmitteltoxikologie TiHo Tierversuch Toxizität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie