Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunologische Impulse aus Magdeburg

26.08.2004


Magdeburger Immunologen haben in der August-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Nature Reviews Immunology" einen Übersichtsartikel über eine neue Familie signalübertragender Proteine in Immunzellen veröffentlicht.



Unser Immunsystem hat die Aufgabe, den Körper vor eindringenden Krankheitserrregern, wie Bakterien und Viren, oder krankmachenden Substanzen zu schützen. Auf der Suche nach eingedrungenen "Feinden" "patrouillieren" die Zellen des Immunsystems, die so genannten Leukozyten, permanent durch alle Regionen des Körpers. Auf dieser Reise kommen die Zellen in Kontakt mit einer Vielzahl unterschiedlicher Umgebungen und Geweben. Je nachdem, wo sich die immunkompetenten Zellen gerade aufhalten, muss die Immunantwort den jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden. So verhalten sich Immunzellen in der Lunge anders als zum Beispiel im Blut, in den Lymphknoten oder in der Haut.



Um sich der jeweiligen Umgebung anpassen zu können, ist die Oberfläche der Immunzellen mit einer Vielzahl verschiedener Rezeptoren besetzt, die sozusagen als "Fühler" bzw. "Antennen" die Umgebung abtasten und die zellulären Reaktionen steuern. In dieser Hinsicht ähnelt die Oberfläche der Immunzellen der Tastatur eines Klaviers. Je nachdem, welche Tastenkombination angeschlagen wird, entsteht ein unterschiedlicher immunologischer Klang bzw. eine unterschiedliche immunologische Melodie (Abbildung unter http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/prst/pmi2004/68.shtml).

Die Frage, wie die Vielzahl der von außen auf die Immunzellen einwirkenden Signale in eine entsprechende zelluläre Antwort umgesetzt werden, beschäftigt Immunologen - und Zellbiologen - seit vielen Jahren. In den letzten Jahren wurde in Bezug auf die Entschlüsselung dieser Problematik entscheidende Fortschritte erzielt. "So weiß man heute, dass im Inneren der Immunzellen eine Reihe von Molekülen existiert, die die von den Rezeptoren vermittelten Signale über intermolekulare und reversible Wechselwirkungen integrieren und modifizieren", erklärt Professor Burkhart Schraven, Direktor des Magdeburger Uni-Institutes für Immunologie. "Diese multifunktionellen Proteine dienen den Immunzellen sozusagen als molekulare Biochips und werden als Adapterproteine bezeichnet."

Arbeitsgruppen am Institut für Immunologie der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg befassen sich seit einigen Jahren mit der Charakterisierung dieser, für die normale Immunfunktion extrem wichtigen, Proteine. Im Laufe der letzten Jahre ist es den Magdeburger Immunologen gelungen, eine neue "Subgruppe" der Adapterproteine zu identifizieren und zu charakterisieren, die als "transmembranöse Adapterproteine" bezeichnet werden. Auf Grund ihrer Lokalisation in der zellulären Membran stellen die transmembranösen Adapterproteine die erste Verbindung zwischen der Zelloberfläche, also den Rezeptoren, die die Umgebung abtasten, und dem Zellinnern dar. Die Identifikation der transmembranösen Adapterproteine hat somit die lange gestellte Frage geklärt, wie die signalübertragenden Rezeptoren der Immunzellen an intrazelluläre Signalwege angeschlossen werden.

Über den derzeitigen Kenntnisstand in Bezug auf die Funktionen der transmembranösen Adapterproteine berichten die Magdeburger Immunologen in der renommierten Zeitschrift "Nature Reviews Immunology" (August 2004, Vol 4, No 8, 603-616). Diese Zeitschrift hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Übersichtsjournale in der immunologischen Forschung entwickelt und inzwischen einen Impact Factor von ca. 27 erreicht. Die Tatsache, dass die Magdeburger Immunologen von den Editoren dazu eingeladen wurden, einen Artikel über den derzeitigen Stand des Wissens in Bezug auf die Funktion der transmembranösen Adapterproteine zu verfassen, verdeutlicht, wie bedeutsam diese Proteine für die normale Funktion des Immunsystems sind.

In ihren zukünftigen Forschungsaktivitäten wollen die Magdeburger Immunologen die Funktion der verschiedenen transmembranösen Adapterproteine weiter entschlüsseln. Insbesondere besteht hier auch die Hoffnung, neue Therapiestrategien bei Krankheiten, die das Immunsystem betreffen (z. B. Autoimmunerkrankungen oder Leukämien) entwickeln zu können. Gefördert werden die Arbeiten insbesondere durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die im Jahr 2003 an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eine vom Institut für Immunologie geleitete Forschergruppe mit der Thematik "Beeinflussung immunologischer Prozess durch membrannahe Signalmodule" eingerichtet hat.

Nähere Auskünfte erteilt gern:

Prof. Dr. med. Burkhart Schraven
Direktor des Institutes für Immunologie
der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Tel. 0391/67 15800,
e-mail: burkhart.schraven@medizin.uni-magdeburg.de

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/cgi-taf/dynapage.taf?file=/nri/journal/v4/n8/full/nri1414_fs.html
http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/institute/iim/
http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/prst/pmi2004/68.shtml

Weitere Berichte zu: Adapterprotein Immunologen Immunologie Immunsystem Immunzelle Protein Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften