Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moleküle für die Steuerung von Nervenzellen: Moleküle, die (beinahe) alles für Neuronen tun können

26.08.2004


Während der embryonalen Entwicklung bauen die Neuronen des Gehirns Milliarden von Verbindungen auf, indem sie lange Fortsätze emittieren, die man Axone nennt. Das Wachstum ist nicht zufällig, sondern sehr genau orientiert und wird von Molekülen in der zellulären Umgebung gesteuert, welches das Axon durchquert. Der Mechanismus dieser kontrollierenden Steuerung blieb bisher rätselhaft.

... mehr zu:
»Axon »Molekül »Neogenine »Neuron »RGM »Steuerung

2 französische und 2 amerikanische Teams haben jedoch vor kurzem wichtige Fortschritte in dieser Frage erzielt und diese in den renommierten Fachjournalen „Nature Cell Biology“ und „Neuron“ veröffentlicht. Anhand zweier unterschiedlicher Beispiele zeigen sie auf, dass die Moleküle, die die Axone steuern, auch auf anderen Ebenen Einfluß auf die Gehirnplastizität haben können.

Unser Gehirn enthält Milliarden von Zellen, die untereinander sehr genaue Verbindungen aufbauen. Steuermoleküle ermöglichen es den Nervenfasern, sich durch Anziehung oder Abstoßung exakt auf die Gehirnzentren zu orientieren und so ein Netzwerk von Nervenzellen zu errichten. Die französischen und amerikanischen Teams haben sich für 2 Aspekte dieses Führungsmechanismus interessiert.


Das erste Beispiel hat mit der Entwicklung des visuellen Systems zu tun. Bei Wirbeltieren entwickeln sich die Nervenfasern der Netzhautzellen zu einer Gehirnzone, die optisches Dach heißt. Diese Entwicklung erfolgt mit hoher Genauigkeit und berücksichtigt eine sehr präzise topographische Organisation. Das RGM (Repulsive Guidance Molecule) Protein wird im optischen Dach ausgedrückt, und führt die finalen Verbindungen zu den geeigneten Zonen. Die Forscher konnten zeigen, dass RGM den Axon-Enden Abstoßsignale sendet, wo sie dank des „Neogerine“ Proteins wahrgenommen werden. Überraschenderweise funktioniert das RGM-Neogenine Duo auf einer anderen Ebene und trägt zum Überleben der Zellen bei. Wird der Ausdruck von RGM oder Neogenine in Nervensystemzellen bei der Entwicklung des Hühnerembryos gestört, kommt es zur Apoptose, d.h. zum programmierten Zelltod. Um der Apoptose vorzubeugen, müssen die Neogenine formierenden Zellen das RGM fixieren, und sind somit von diesem Molekül für ihr Überleben abhängig. Deshalb funktioniert Neogenine auf zwei verschiedene Weisen: in einem frühen Entwicklungsstadium und in Abwesenheit von RGM, verursacht Neogenine den Tod von bestimmten Zellen und bestimmt die Zahl der Neuronen, die sich entwickeln „dürfen“. Anschließend erhält Neogenine Abstoßungssignale von RGM und wirkt dann als Steuermolekül.

Das zweite Beispiel eines Steuersystems hat mit dem Überschreiten der Linea mediana, die beide Großhirnhemisphären trennt, durch die Axonen zu tun. Bei den meisten Tierarten sind die rechte und linke Seite des Nervensystems fast symmetrisch. Eine der ersten Entscheidungen die ein sich entwickelndes Axon treffen muss, ist, ob es die Linea mediana überschreitet oder nicht. Übrigens darf ein Axon diese Linea nur einmal überschreiten. „Slits“ (abstoßende Steuerproteine) werden in der Linea mediana zusammengeführt und spielen bei diesem Mechanismus eine Rolle: indem sie sich auf ihrem sogenannten „Robo“ (Roundabout) Rezeptor am Ende des Axons fixieren, zwingen sie das Axon, sich von der Linea mediana fern zu halten. Fehlt bei Mäusen ein Robo Rezeptor (robo3), formt sich das Nervensystem schlecht aus und es kommt zu Problemen bei der Migration bestimmter Neuronen während der Entwicklung: deshalb spielen die axonalen Steuermoleküle auch eine Rolle bei der Steuerung der Migration der Neuronen selbst.

Weitreichendere Arbeiten könnten zu therapeutischen Anwendungen führen, wie zum Beispiel bei der Wiederherstellung des Nervensystems nach Unfallschäden oder Ischämieläsionen. Des Weiteren ist nicht ausgeschlossen, dass RGM und Neogenine in vielen Geweben (nicht nur im Gehirn!) einen einschränkenden Mechanismus bei der Tumorentwicklung darstellen.

Kontakt:
Alain Chedotal
Laboratoire de neurobiologie des processus adaptatifs,
CNRS UMR 7102, Université Pierre et Marie Curie
9 quai St Bernard, Bat B, 5etage, F-75005 Paris
Email: chedotal@infobiogen.fr
Tel. +33 1 44 27 34 47

Patrick Mehlen
Centre de génétique moléculaire et cellulaire CNRS
Université Lyon 1
Email: mehlen@univ-lyon1.fr
Tel. +33 4 72 44 81 90

Jean-Michel Nataf | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Axon Molekül Neogenine Neuron RGM Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz