Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moleküle für die Steuerung von Nervenzellen: Moleküle, die (beinahe) alles für Neuronen tun können

26.08.2004


Während der embryonalen Entwicklung bauen die Neuronen des Gehirns Milliarden von Verbindungen auf, indem sie lange Fortsätze emittieren, die man Axone nennt. Das Wachstum ist nicht zufällig, sondern sehr genau orientiert und wird von Molekülen in der zellulären Umgebung gesteuert, welches das Axon durchquert. Der Mechanismus dieser kontrollierenden Steuerung blieb bisher rätselhaft.

... mehr zu:
»Axon »Molekül »Neogenine »Neuron »RGM »Steuerung

2 französische und 2 amerikanische Teams haben jedoch vor kurzem wichtige Fortschritte in dieser Frage erzielt und diese in den renommierten Fachjournalen „Nature Cell Biology“ und „Neuron“ veröffentlicht. Anhand zweier unterschiedlicher Beispiele zeigen sie auf, dass die Moleküle, die die Axone steuern, auch auf anderen Ebenen Einfluß auf die Gehirnplastizität haben können.

Unser Gehirn enthält Milliarden von Zellen, die untereinander sehr genaue Verbindungen aufbauen. Steuermoleküle ermöglichen es den Nervenfasern, sich durch Anziehung oder Abstoßung exakt auf die Gehirnzentren zu orientieren und so ein Netzwerk von Nervenzellen zu errichten. Die französischen und amerikanischen Teams haben sich für 2 Aspekte dieses Führungsmechanismus interessiert.


Das erste Beispiel hat mit der Entwicklung des visuellen Systems zu tun. Bei Wirbeltieren entwickeln sich die Nervenfasern der Netzhautzellen zu einer Gehirnzone, die optisches Dach heißt. Diese Entwicklung erfolgt mit hoher Genauigkeit und berücksichtigt eine sehr präzise topographische Organisation. Das RGM (Repulsive Guidance Molecule) Protein wird im optischen Dach ausgedrückt, und führt die finalen Verbindungen zu den geeigneten Zonen. Die Forscher konnten zeigen, dass RGM den Axon-Enden Abstoßsignale sendet, wo sie dank des „Neogerine“ Proteins wahrgenommen werden. Überraschenderweise funktioniert das RGM-Neogenine Duo auf einer anderen Ebene und trägt zum Überleben der Zellen bei. Wird der Ausdruck von RGM oder Neogenine in Nervensystemzellen bei der Entwicklung des Hühnerembryos gestört, kommt es zur Apoptose, d.h. zum programmierten Zelltod. Um der Apoptose vorzubeugen, müssen die Neogenine formierenden Zellen das RGM fixieren, und sind somit von diesem Molekül für ihr Überleben abhängig. Deshalb funktioniert Neogenine auf zwei verschiedene Weisen: in einem frühen Entwicklungsstadium und in Abwesenheit von RGM, verursacht Neogenine den Tod von bestimmten Zellen und bestimmt die Zahl der Neuronen, die sich entwickeln „dürfen“. Anschließend erhält Neogenine Abstoßungssignale von RGM und wirkt dann als Steuermolekül.

Das zweite Beispiel eines Steuersystems hat mit dem Überschreiten der Linea mediana, die beide Großhirnhemisphären trennt, durch die Axonen zu tun. Bei den meisten Tierarten sind die rechte und linke Seite des Nervensystems fast symmetrisch. Eine der ersten Entscheidungen die ein sich entwickelndes Axon treffen muss, ist, ob es die Linea mediana überschreitet oder nicht. Übrigens darf ein Axon diese Linea nur einmal überschreiten. „Slits“ (abstoßende Steuerproteine) werden in der Linea mediana zusammengeführt und spielen bei diesem Mechanismus eine Rolle: indem sie sich auf ihrem sogenannten „Robo“ (Roundabout) Rezeptor am Ende des Axons fixieren, zwingen sie das Axon, sich von der Linea mediana fern zu halten. Fehlt bei Mäusen ein Robo Rezeptor (robo3), formt sich das Nervensystem schlecht aus und es kommt zu Problemen bei der Migration bestimmter Neuronen während der Entwicklung: deshalb spielen die axonalen Steuermoleküle auch eine Rolle bei der Steuerung der Migration der Neuronen selbst.

Weitreichendere Arbeiten könnten zu therapeutischen Anwendungen führen, wie zum Beispiel bei der Wiederherstellung des Nervensystems nach Unfallschäden oder Ischämieläsionen. Des Weiteren ist nicht ausgeschlossen, dass RGM und Neogenine in vielen Geweben (nicht nur im Gehirn!) einen einschränkenden Mechanismus bei der Tumorentwicklung darstellen.

Kontakt:
Alain Chedotal
Laboratoire de neurobiologie des processus adaptatifs,
CNRS UMR 7102, Université Pierre et Marie Curie
9 quai St Bernard, Bat B, 5etage, F-75005 Paris
Email: chedotal@infobiogen.fr
Tel. +33 1 44 27 34 47

Patrick Mehlen
Centre de génétique moléculaire et cellulaire CNRS
Université Lyon 1
Email: mehlen@univ-lyon1.fr
Tel. +33 4 72 44 81 90

Jean-Michel Nataf | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Axon Molekül Neogenine Neuron RGM Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik