Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestimmung der Widerstandsfähigkeit von Pflanzen gegenüber Umweltbelastungen

24.08.2004


Der Grad der genotypischen und phänotypischen Variation von Mycelis Muralis wurde bereits experimentell analysiert. Die Ergebnisse gewähren einen Einblick in die Lebensfähigkeit dieser und anderer Arten in der Umwelt des 21. Jahrhunderts.



Mycelis Muralis, besser bekannt als Zarter Mauerlattich, ist eine ganzjährige Pflanze, die in einer Vielzahl von Wachstumsbedingungen gedeihen kann. Sie kommt in vielen verschiedenen europäischen Ländern vor und eignet sich bestens für die Untersuchung der Auswirkungen der Lebensraumzerstörung auf Pflanzeneigenschaften. Die aus nicht nachhaltigen Entwicklungsstrategien resultierende Zerstörung von Lebensräumen stellt für vorher stabile Ökosysteme eine wachsende Bedrohung dar.



Bei Experimenten im Rahmen eines EESD-finanzierten Projekts wurden die Eigenschaften von isolierten Mycelis Muralis-Populationen in Winschoten im Norden der Niederlande analysiert. Hierbei wurde ein für alle Proben typischer Multi-Locus-Genotyp (MLG) identifiziert. Um das durch Rekombination mögliche genetische Variationspotential zu bestimmen, wurden genetisch ungleiche Pflanzen in die Winschoten-Population eingebettet.

Nach einem mehrstufigen Prozess der Befruchtung, Keimung und Züchtung wurden die Nachkommen und eine kontrollierte Gruppe für zwei Mikrosatellitenloci analysiert. Mikrosatelliten sind ein optimales Diagnoseinstrument, das von Genforschern zur Unterscheidung zwischen zwei Proben verwendet wird. Grundlegende Kreuzungsraten, dass die Pflanze dank ihrer Genetik widerstandsfähig genug ist, um Gefahren wie die Zerstörung von Lebensraum zu überleben.

Die Experimente richteten sich zudem auf den Unterschied zwischen genotypischer und phänotypischer Variation im Hinblick auf mit der Ausbreitung zusammenhängenden Eigenschaften wie Samen- oder Pappusgröße. Die Variation des Phänotyps widerspiegelt die qualitativen und quantitativen Rückkopplungen, die sich aus der Interaktion zwischen Organismen und ihrer Umgebung ergeben. Für Mycelis Muralis war die genotypische Variation abgesehen von einer einzelnen Population im Allgemeinen sehr niedrig. Außerdem wurde die genotypische Variation nicht gründlich genug mit der beobachteten phänotypischen Variation in Beziehung gesetzt.

Diese Ergebnisse sind mit Hinblick auf die Rolle der natürlichen Auslese sowie der Reaktion solcher Arten auf äußere Einflüsse und deren Widerstandsfähigkeit von Bedeutung. Wir müssen uns der Empfindsamkeit und Anfälligkeit solcher Arten wie Mycelis Muralis, die von der Ausbreitung durch Wind abhängig sind, bewusst sein, wenn wir ihre natürlichen Lebensräume verändern.

Kontakt:

Dr. Kuke Bijlsma
University Of Groningen
Kerklaan 30
9751 NN, Haren Gn, Niger
Tel: +31-50-3632134
Fax: +31-50-3632348
Email: r.bijlsma@biol.rug.nl

Dr. Kuke Bijlsma | ctm
Weitere Informationen:
http://www.plant.wageningen-ur.nl/projects/plantdispersal/

Weitere Berichte zu: Pflanze Widerstandsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik