Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Dopping lässt Mäuse schneller laufen

24.08.2004


Entscheidend ist das Protein PPARdelta

... mehr zu:
»Muskel »Mäuse »PPARdelta

Wissenschaftler des Salk Institute haben gentechnisch veränderte Mäuse geschaffen, die fast die doppelte Entfernung laufen können wie normale Mäuse. Laut Ronald Evans wurde damit erstmals ein Tier mit einer erhöhten Ausdauer produziert. Die aktuellen Ergebnisse legen nahe, dass Medikamente, die sich derzeit bereits in der klinischen Entwicklung befinden, Ausdauer unbeabsichtigt erhöhen können. "Es besteht die Gefahr eines Missbrauches durch Sportler". Medikamente, die die Auswirkungen von sportlicher Betätigung nachbilden, könnten Patienten helfen, die nicht in der Lage sind Muskeln selbst aufzubauen. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Public Library of Science Biology veröffentlicht.

Die Forscher konzentrierten sich auf das Protein PPARdelta, das eine Rolle bei der Fettverbrennung und beim Kampf gegen Übergewicht spielt. Das Team hat bereits nachgewiesen, dass die Erhöhung der Aktivität von PPARdelta bei Fettzellen eine Verringerung der Fettspeicher der Zellen fördert. Im Körper sind die größten Fettverbraucher jene Muskeln, die für die Ausdauer verantwortlich sind. Aus diesem Grund schufen die Wissenschaftler gentechnisch veränderte Mäuse, die zusätzliches PPARdelta in ihren Muskeln bildeten. Als diese Tiere gemeinsam mit einer Kontrollgruppe für 97 Tage auf eine fettreiche Diät gesetzt wurden, betrug die Gewichtszunahme bei den neu geschaffenen Mäusen nur ein Drittel. Die Erhöhung der PPARdelta-Menge hatte auch überraschende Auswirkungen auf den Muskelaufbau selbst. Die Menge der für die Ausdauer entscheidenden Muskeln verdoppelte sich.


Laut Evans sind diese Tiere genetisch in einem besseren Zustand. "Sie verhalten sich wie trainierte Sportler." Bei Tests zeigte sich, dass die so genannten Marathon-Mäuse 92 Prozent länger laufen konnten als normale Tiere. Es ist nicht bekannt, ob eine spätere Erhöhung der Menge von PPARdelta oder beim Menschen eine ähnliche Verbesserung der Ausdauer hervorrufen könnte. Zufällig wird laut NewScientist jedoch das Medikament GW501516, das PPARdelta direkt aktiviert, derzeit von GlaxoSmithKline klinisch getestet. Evans hat bereits nachgewiesen, dass GW501516 viele der gleichen genetischen Veränderungen hervorruft, die auch durch die Erhöhung der Menge von PPARdelta verursacht werden. Offen bleibt, ob das Medikament allein ausreichen wird um eine Erhöhung der Ausdauer zu erreichen. Evans geht davon aus, dass eine Kombination von Training und Medikament die Ausdauer bei Tieren rascher erhöhen würde.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.salk.edu
http://www.plosbiology.org/plosonline/?request=index-html

Weitere Berichte zu: Muskel Mäuse PPARdelta

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung