Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstaunliche Artenvielfalt im Panama-Kanal trotz Bio-Invasoren

20.08.2004


90 Jahre nach der Eröffnung des Panama-Kanals haben kanadische Forscher nun die ökologischen Auswirkungen der Mischung verschiedener Fischarten untersucht: Zur großen Überraschung hat die Vereinigung der beiden Flüsse Rio Chagres und Rio Grande aber keine Spezies aussterben lassen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.



Als der Panama-Kanal 1914 eröffnet wurde, haben nicht nur die Schiffe eine Reise durch Mittelamerika gemacht, sondern auch zahlreiche Fischspezies, die vorher isoliert waren, sind in Gebiete vorgedrungen, in denen andere bisher isolierte Arten lebten. Nach den Untersuchungen von Scott Smith von der McGill Universität in Montreal leben in der Zwischenzeit in beiden Flusssystemen neue Arten, aber offensichtlich ist entgegen allen Befürchtungen keine Art ausgestorben.

... mehr zu:
»Fluss »Panama-Kanal »Spezie


Nach der "Nischentheorie" der Ökosysteme bewohnt jede Spezies ein abgegrenztes Umfeld, egal ob im Regenwald oder in einem Fluss. Das bedeutet, dass jede Spezies eine interaktive Rolle in dem System spielt, in dem sie eine gewisse Rolle als Jäger oder Beutetier spielt, oder in Symbiose mit anderen Arten lebt. Einige dieser Theorien besagen, dass Ökosysteme so konzipiert sind, dass es keine Kapazitäten für neue Spezies gibt. In anderen Worten heißt das, dass alle Nischen so gefüllt sind, dass der Platz zu klein ist und ein Eindringling auf den Zehen anderer Arten herum steigt. Dass dies im Panama-Kanal nicht so passiert ist, hat selbst die Forscher erstaunt, die darüber in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the Royal Society of London B berichten.

Scott hat mit seinen Kollegen die Zahl der Fischspezies in den beiden Flüssen erhoben - und zwar anhand der Daten vor der Eröffnung des Kanals und heute. Demnach gab es im Rio Grande fünf Süßwasserfisch-Arten, die zuvor nur im Rio Chagres lebten, umgekehrt leben nun im Rio Chagres drei Spezies, die nur im Rio Grande vorkamen. Das heißt, dass die Zahl der Spezies im Rio Grande um 28 Prozent gestiegen ist und im Rio Chagres um elf Prozent. "Wären nun Fische ausgestorben, wäre das in den vergangenen 90 Jahren längst passiert", so Scott. Üblicherweise passiert so etwas in einer Zeitskala von zehn bis 100 Generationen. Dass dies jetzt noch passiert, hält der Forscher für eher unmöglich.

Dass Bioinvasoren derart harmlos sind, kommt eher selten vor, berichtet Scott. "Eine Reihe ähnlicher Untersuchungen hat ergeben, dass Bioinvasoren fürchterliche Wirkungen auf indigene Arten haben. Ganz schrecklich ist es, wenn der Invasor in der Nahrungskette als Räuber ganz oben steht", so Scott, der das Beispiel des Nil-Barsches (Lates niloticus) anführt, der im ostafrikanischen Viktoria-See in den 50-er Jahren eingesetzt wurde. Insgesamt hatten die Barsche in kurzer Zeit mehr als 200 Fischarten ausgerottet. Obwohl im Panama-Kanal immer noch reger Schiffsverkehr herrscht, gehen die Forscher nicht davon aus, dass weitere Fischarten eingebracht werden und überleben. Der Grund dafür ist ein Pfauen-Zahnbarsch (Cichla ocellaris), der 1967 am Lake Gatun, einem künstlichen See zwischen den beiden Flüssen, eingesetzt wurde. Dieser Raubfisch verhindert, dass es zu einer weiteren Veränderung des Fischbesatzes kommt. Damit sind die beiden Flüsse wieder voneinander separiert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Fluss Panama-Kanal Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik