Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstaunliche Artenvielfalt im Panama-Kanal trotz Bio-Invasoren

20.08.2004


90 Jahre nach der Eröffnung des Panama-Kanals haben kanadische Forscher nun die ökologischen Auswirkungen der Mischung verschiedener Fischarten untersucht: Zur großen Überraschung hat die Vereinigung der beiden Flüsse Rio Chagres und Rio Grande aber keine Spezies aussterben lassen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.



Als der Panama-Kanal 1914 eröffnet wurde, haben nicht nur die Schiffe eine Reise durch Mittelamerika gemacht, sondern auch zahlreiche Fischspezies, die vorher isoliert waren, sind in Gebiete vorgedrungen, in denen andere bisher isolierte Arten lebten. Nach den Untersuchungen von Scott Smith von der McGill Universität in Montreal leben in der Zwischenzeit in beiden Flusssystemen neue Arten, aber offensichtlich ist entgegen allen Befürchtungen keine Art ausgestorben.

... mehr zu:
»Fluss »Panama-Kanal »Spezie


Nach der "Nischentheorie" der Ökosysteme bewohnt jede Spezies ein abgegrenztes Umfeld, egal ob im Regenwald oder in einem Fluss. Das bedeutet, dass jede Spezies eine interaktive Rolle in dem System spielt, in dem sie eine gewisse Rolle als Jäger oder Beutetier spielt, oder in Symbiose mit anderen Arten lebt. Einige dieser Theorien besagen, dass Ökosysteme so konzipiert sind, dass es keine Kapazitäten für neue Spezies gibt. In anderen Worten heißt das, dass alle Nischen so gefüllt sind, dass der Platz zu klein ist und ein Eindringling auf den Zehen anderer Arten herum steigt. Dass dies im Panama-Kanal nicht so passiert ist, hat selbst die Forscher erstaunt, die darüber in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the Royal Society of London B berichten.

Scott hat mit seinen Kollegen die Zahl der Fischspezies in den beiden Flüssen erhoben - und zwar anhand der Daten vor der Eröffnung des Kanals und heute. Demnach gab es im Rio Grande fünf Süßwasserfisch-Arten, die zuvor nur im Rio Chagres lebten, umgekehrt leben nun im Rio Chagres drei Spezies, die nur im Rio Grande vorkamen. Das heißt, dass die Zahl der Spezies im Rio Grande um 28 Prozent gestiegen ist und im Rio Chagres um elf Prozent. "Wären nun Fische ausgestorben, wäre das in den vergangenen 90 Jahren längst passiert", so Scott. Üblicherweise passiert so etwas in einer Zeitskala von zehn bis 100 Generationen. Dass dies jetzt noch passiert, hält der Forscher für eher unmöglich.

Dass Bioinvasoren derart harmlos sind, kommt eher selten vor, berichtet Scott. "Eine Reihe ähnlicher Untersuchungen hat ergeben, dass Bioinvasoren fürchterliche Wirkungen auf indigene Arten haben. Ganz schrecklich ist es, wenn der Invasor in der Nahrungskette als Räuber ganz oben steht", so Scott, der das Beispiel des Nil-Barsches (Lates niloticus) anführt, der im ostafrikanischen Viktoria-See in den 50-er Jahren eingesetzt wurde. Insgesamt hatten die Barsche in kurzer Zeit mehr als 200 Fischarten ausgerottet. Obwohl im Panama-Kanal immer noch reger Schiffsverkehr herrscht, gehen die Forscher nicht davon aus, dass weitere Fischarten eingebracht werden und überleben. Der Grund dafür ist ein Pfauen-Zahnbarsch (Cichla ocellaris), der 1967 am Lake Gatun, einem künstlichen See zwischen den beiden Flüssen, eingesetzt wurde. Dieser Raubfisch verhindert, dass es zu einer weiteren Veränderung des Fischbesatzes kommt. Damit sind die beiden Flüsse wieder voneinander separiert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Fluss Panama-Kanal Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie