Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstaunliche Artenvielfalt im Panama-Kanal trotz Bio-Invasoren

20.08.2004


90 Jahre nach der Eröffnung des Panama-Kanals haben kanadische Forscher nun die ökologischen Auswirkungen der Mischung verschiedener Fischarten untersucht: Zur großen Überraschung hat die Vereinigung der beiden Flüsse Rio Chagres und Rio Grande aber keine Spezies aussterben lassen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.



Als der Panama-Kanal 1914 eröffnet wurde, haben nicht nur die Schiffe eine Reise durch Mittelamerika gemacht, sondern auch zahlreiche Fischspezies, die vorher isoliert waren, sind in Gebiete vorgedrungen, in denen andere bisher isolierte Arten lebten. Nach den Untersuchungen von Scott Smith von der McGill Universität in Montreal leben in der Zwischenzeit in beiden Flusssystemen neue Arten, aber offensichtlich ist entgegen allen Befürchtungen keine Art ausgestorben.

... mehr zu:
»Fluss »Panama-Kanal »Spezie


Nach der "Nischentheorie" der Ökosysteme bewohnt jede Spezies ein abgegrenztes Umfeld, egal ob im Regenwald oder in einem Fluss. Das bedeutet, dass jede Spezies eine interaktive Rolle in dem System spielt, in dem sie eine gewisse Rolle als Jäger oder Beutetier spielt, oder in Symbiose mit anderen Arten lebt. Einige dieser Theorien besagen, dass Ökosysteme so konzipiert sind, dass es keine Kapazitäten für neue Spezies gibt. In anderen Worten heißt das, dass alle Nischen so gefüllt sind, dass der Platz zu klein ist und ein Eindringling auf den Zehen anderer Arten herum steigt. Dass dies im Panama-Kanal nicht so passiert ist, hat selbst die Forscher erstaunt, die darüber in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the Royal Society of London B berichten.

Scott hat mit seinen Kollegen die Zahl der Fischspezies in den beiden Flüssen erhoben - und zwar anhand der Daten vor der Eröffnung des Kanals und heute. Demnach gab es im Rio Grande fünf Süßwasserfisch-Arten, die zuvor nur im Rio Chagres lebten, umgekehrt leben nun im Rio Chagres drei Spezies, die nur im Rio Grande vorkamen. Das heißt, dass die Zahl der Spezies im Rio Grande um 28 Prozent gestiegen ist und im Rio Chagres um elf Prozent. "Wären nun Fische ausgestorben, wäre das in den vergangenen 90 Jahren längst passiert", so Scott. Üblicherweise passiert so etwas in einer Zeitskala von zehn bis 100 Generationen. Dass dies jetzt noch passiert, hält der Forscher für eher unmöglich.

Dass Bioinvasoren derart harmlos sind, kommt eher selten vor, berichtet Scott. "Eine Reihe ähnlicher Untersuchungen hat ergeben, dass Bioinvasoren fürchterliche Wirkungen auf indigene Arten haben. Ganz schrecklich ist es, wenn der Invasor in der Nahrungskette als Räuber ganz oben steht", so Scott, der das Beispiel des Nil-Barsches (Lates niloticus) anführt, der im ostafrikanischen Viktoria-See in den 50-er Jahren eingesetzt wurde. Insgesamt hatten die Barsche in kurzer Zeit mehr als 200 Fischarten ausgerottet. Obwohl im Panama-Kanal immer noch reger Schiffsverkehr herrscht, gehen die Forscher nicht davon aus, dass weitere Fischarten eingebracht werden und überleben. Der Grund dafür ist ein Pfauen-Zahnbarsch (Cichla ocellaris), der 1967 am Lake Gatun, einem künstlichen See zwischen den beiden Flüssen, eingesetzt wurde. Dieser Raubfisch verhindert, dass es zu einer weiteren Veränderung des Fischbesatzes kommt. Damit sind die beiden Flüsse wieder voneinander separiert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Fluss Panama-Kanal Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

nachricht Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt
23.03.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz