Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur Analyse des Wandels der Artenvielfalt im östlichen Afrika

20.08.2004


Wissenschaftler der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik beteiligen sich an internationalem Forschungsprojekt


Das Hauptuntersuchungsgebiet Kakamega Forest und Fragmente von LANDSAT im Feb. 2001 aufgezeichnet; die roten Linien zeigen die offiziellen Waldgrenzen, wie sie in den 1930er-Jahren festgelegt wurden, die weißen Linien die Waldausdehnung von 1967



Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Forschungsverbund BIOTA (Biodiversity Monitoring Transect Analysis in Africa), der vor gut drei Jahren gegründet wurde mit dem Ziel, den Wandel in der afrikanischen Artenvielfalt zu analysieren.



In der Startphase zwischen 2001 und 2004 erfolgte dies für den Regionalverbund BIOTA-Ostafrika vor allem durch intensive Feldforschung im Hauptuntersuchungsgebiet des Kakamega Waldes im westlichen Kenia, einer der am dichtesten besiedelten ländlichen Regionen der Erde. Dabei wurde die Vegetation nach ihrer Struktur und die für die Regeneration des Waldes verantwortlichen Faktoren untersucht, aber auch einzelne Tiergruppen wie Libellen, Frösche oder Käfer. Weitere Einzelprojekte befassten sich mit der Samenausbreitung durch Vögel oder der Bestäubung durch Bienen. Die Ergebnisse zeigen, dass nicht allein die abiotischen Faktoren wie Boden und Klima Einflüsse auf die biologische Artenvielfalt ausüben, sondern auch die zunehmende Fragmentierung des Waldes und insbesondere dessen intensive Nutzung durch den Menschen.

Für die zweite Projektphase (2004 bis 2007) wurden die Untersuchungsgebiete von BIOTA-Ost weiter ausgedehnt. Neben dem Kakamega Forest als stark beeinträchtigtes Waldgebiet kamen noch zwei weitere Tieflandregenwälder in Uganda hinzu, zum einen der etwas weniger gestörte Mabira Forest am Victoriasee und der noch einen Primärregenwald beherbergende Budongo Forest am Lake Albert. Ergänzt wurde der Forschungsverbund zudem durch sozioökonomische Projekte. Die interdisziplinären Forschungsergebnisse sollen dann in einer geplanten dritten Projektphase in Kooperation mit ostafrikanischen Partnern zu einem nachhaltigen Management der biologischen Artenvielfalt führen.

Einen wesentlichen Beitrag zu den Forschungsarbeiten liefert eine Forschergruppe um Professorin Dr. Gertrud Schaab aus dem Fachbereich Geoinformationswesen der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik, die damit auch die einzige Fachhochschule ist, die an dem Forschungsverbund beteiligt ist. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen entsteht hier ein Geographisches Informationssystem (GIS) mit umfangreichen Daten zu den Untersuchungsgebieten wie auch zu den einzelnen Ländern. Der Zugriff erfolgt über einen Online-Geodatenkatalog im Internet. Das Geographische Informationssystem dient den Wissenschaftlern zur Verknüpfung der Informationen aus verschiedenen Teilprojekten für interdisziplinäre Analysen der einzelnen Regionen, auch unter Berücksichtigung der historischen Veränderungen. Die Fernerkundung - also die Auswertung von Satellitenbildern und historischen Luftaufnahmen - ermöglicht den Wissenschaftlern, die Veränderungen in der Landbedeckung bzw. -nutzung für die vergangenen 100 Jahren sichtbar zu machen, wobei insbesondere der Zustand von (ursprünglich) mit Regenwald bestandenen Flächen interessiert.

"Über das Forschungsprojekt können wir", so Professorin Dr. Gertrud Schaab, Projektleiterin auf Seiten der Fachhochschule Karlsruhe, "in einer internationalen und interdisziplinären Kooperationsgemeinschaft mit lokalen Partnern vor Ort ganz wesentlich dazu beitragen, die Artenvielfalt im östlichen Afrika auch in Zukunft bestmöglich zu sichern." Innerhalb des Projekts konnten inzwischen mehrere Studierende des Studiengangs Kartographie und Geomatik an der Hochschule ihre Abschlussarbeiten anfertigen. "Die Beteiligung unsere Hochschule an diesem international renommierten Forschungsverbund verdeutlicht", so Rektor Prof. Dr. Werner Fischer, "die Aktualität und den ausgeprägten Praxisbezug in unserer Hochschulausbildung. Neben der Anwendung des erlernten Fachwissens innerhalb einer konkreten Aufgabenstellung wird dieses Projekt unseren Studierenden mit Sicherheit zudem interessante Einblicke in völlig fremde Kulturkreise gewähren."

Holger Gust M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://vw15.fh-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1016420/index.html

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Forschungsverbund Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Fettleibigkeit Brustkrebs aggressiver macht
20.10.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie