Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur Analyse des Wandels der Artenvielfalt im östlichen Afrika

20.08.2004


Wissenschaftler der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik beteiligen sich an internationalem Forschungsprojekt


Das Hauptuntersuchungsgebiet Kakamega Forest und Fragmente von LANDSAT im Feb. 2001 aufgezeichnet; die roten Linien zeigen die offiziellen Waldgrenzen, wie sie in den 1930er-Jahren festgelegt wurden, die weißen Linien die Waldausdehnung von 1967



Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Forschungsverbund BIOTA (Biodiversity Monitoring Transect Analysis in Africa), der vor gut drei Jahren gegründet wurde mit dem Ziel, den Wandel in der afrikanischen Artenvielfalt zu analysieren.



In der Startphase zwischen 2001 und 2004 erfolgte dies für den Regionalverbund BIOTA-Ostafrika vor allem durch intensive Feldforschung im Hauptuntersuchungsgebiet des Kakamega Waldes im westlichen Kenia, einer der am dichtesten besiedelten ländlichen Regionen der Erde. Dabei wurde die Vegetation nach ihrer Struktur und die für die Regeneration des Waldes verantwortlichen Faktoren untersucht, aber auch einzelne Tiergruppen wie Libellen, Frösche oder Käfer. Weitere Einzelprojekte befassten sich mit der Samenausbreitung durch Vögel oder der Bestäubung durch Bienen. Die Ergebnisse zeigen, dass nicht allein die abiotischen Faktoren wie Boden und Klima Einflüsse auf die biologische Artenvielfalt ausüben, sondern auch die zunehmende Fragmentierung des Waldes und insbesondere dessen intensive Nutzung durch den Menschen.

Für die zweite Projektphase (2004 bis 2007) wurden die Untersuchungsgebiete von BIOTA-Ost weiter ausgedehnt. Neben dem Kakamega Forest als stark beeinträchtigtes Waldgebiet kamen noch zwei weitere Tieflandregenwälder in Uganda hinzu, zum einen der etwas weniger gestörte Mabira Forest am Victoriasee und der noch einen Primärregenwald beherbergende Budongo Forest am Lake Albert. Ergänzt wurde der Forschungsverbund zudem durch sozioökonomische Projekte. Die interdisziplinären Forschungsergebnisse sollen dann in einer geplanten dritten Projektphase in Kooperation mit ostafrikanischen Partnern zu einem nachhaltigen Management der biologischen Artenvielfalt führen.

Einen wesentlichen Beitrag zu den Forschungsarbeiten liefert eine Forschergruppe um Professorin Dr. Gertrud Schaab aus dem Fachbereich Geoinformationswesen der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik, die damit auch die einzige Fachhochschule ist, die an dem Forschungsverbund beteiligt ist. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen entsteht hier ein Geographisches Informationssystem (GIS) mit umfangreichen Daten zu den Untersuchungsgebieten wie auch zu den einzelnen Ländern. Der Zugriff erfolgt über einen Online-Geodatenkatalog im Internet. Das Geographische Informationssystem dient den Wissenschaftlern zur Verknüpfung der Informationen aus verschiedenen Teilprojekten für interdisziplinäre Analysen der einzelnen Regionen, auch unter Berücksichtigung der historischen Veränderungen. Die Fernerkundung - also die Auswertung von Satellitenbildern und historischen Luftaufnahmen - ermöglicht den Wissenschaftlern, die Veränderungen in der Landbedeckung bzw. -nutzung für die vergangenen 100 Jahren sichtbar zu machen, wobei insbesondere der Zustand von (ursprünglich) mit Regenwald bestandenen Flächen interessiert.

"Über das Forschungsprojekt können wir", so Professorin Dr. Gertrud Schaab, Projektleiterin auf Seiten der Fachhochschule Karlsruhe, "in einer internationalen und interdisziplinären Kooperationsgemeinschaft mit lokalen Partnern vor Ort ganz wesentlich dazu beitragen, die Artenvielfalt im östlichen Afrika auch in Zukunft bestmöglich zu sichern." Innerhalb des Projekts konnten inzwischen mehrere Studierende des Studiengangs Kartographie und Geomatik an der Hochschule ihre Abschlussarbeiten anfertigen. "Die Beteiligung unsere Hochschule an diesem international renommierten Forschungsverbund verdeutlicht", so Rektor Prof. Dr. Werner Fischer, "die Aktualität und den ausgeprägten Praxisbezug in unserer Hochschulausbildung. Neben der Anwendung des erlernten Fachwissens innerhalb einer konkreten Aufgabenstellung wird dieses Projekt unseren Studierenden mit Sicherheit zudem interessante Einblicke in völlig fremde Kulturkreise gewähren."

Holger Gust M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://vw15.fh-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1016420/index.html

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Forschungsverbund Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose
26.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops