Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur Analyse des Wandels der Artenvielfalt im östlichen Afrika

20.08.2004


Wissenschaftler der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik beteiligen sich an internationalem Forschungsprojekt


Das Hauptuntersuchungsgebiet Kakamega Forest und Fragmente von LANDSAT im Feb. 2001 aufgezeichnet; die roten Linien zeigen die offiziellen Waldgrenzen, wie sie in den 1930er-Jahren festgelegt wurden, die weißen Linien die Waldausdehnung von 1967



Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Forschungsverbund BIOTA (Biodiversity Monitoring Transect Analysis in Africa), der vor gut drei Jahren gegründet wurde mit dem Ziel, den Wandel in der afrikanischen Artenvielfalt zu analysieren.



In der Startphase zwischen 2001 und 2004 erfolgte dies für den Regionalverbund BIOTA-Ostafrika vor allem durch intensive Feldforschung im Hauptuntersuchungsgebiet des Kakamega Waldes im westlichen Kenia, einer der am dichtesten besiedelten ländlichen Regionen der Erde. Dabei wurde die Vegetation nach ihrer Struktur und die für die Regeneration des Waldes verantwortlichen Faktoren untersucht, aber auch einzelne Tiergruppen wie Libellen, Frösche oder Käfer. Weitere Einzelprojekte befassten sich mit der Samenausbreitung durch Vögel oder der Bestäubung durch Bienen. Die Ergebnisse zeigen, dass nicht allein die abiotischen Faktoren wie Boden und Klima Einflüsse auf die biologische Artenvielfalt ausüben, sondern auch die zunehmende Fragmentierung des Waldes und insbesondere dessen intensive Nutzung durch den Menschen.

Für die zweite Projektphase (2004 bis 2007) wurden die Untersuchungsgebiete von BIOTA-Ost weiter ausgedehnt. Neben dem Kakamega Forest als stark beeinträchtigtes Waldgebiet kamen noch zwei weitere Tieflandregenwälder in Uganda hinzu, zum einen der etwas weniger gestörte Mabira Forest am Victoriasee und der noch einen Primärregenwald beherbergende Budongo Forest am Lake Albert. Ergänzt wurde der Forschungsverbund zudem durch sozioökonomische Projekte. Die interdisziplinären Forschungsergebnisse sollen dann in einer geplanten dritten Projektphase in Kooperation mit ostafrikanischen Partnern zu einem nachhaltigen Management der biologischen Artenvielfalt führen.

Einen wesentlichen Beitrag zu den Forschungsarbeiten liefert eine Forschergruppe um Professorin Dr. Gertrud Schaab aus dem Fachbereich Geoinformationswesen der Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik, die damit auch die einzige Fachhochschule ist, die an dem Forschungsverbund beteiligt ist. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen entsteht hier ein Geographisches Informationssystem (GIS) mit umfangreichen Daten zu den Untersuchungsgebieten wie auch zu den einzelnen Ländern. Der Zugriff erfolgt über einen Online-Geodatenkatalog im Internet. Das Geographische Informationssystem dient den Wissenschaftlern zur Verknüpfung der Informationen aus verschiedenen Teilprojekten für interdisziplinäre Analysen der einzelnen Regionen, auch unter Berücksichtigung der historischen Veränderungen. Die Fernerkundung - also die Auswertung von Satellitenbildern und historischen Luftaufnahmen - ermöglicht den Wissenschaftlern, die Veränderungen in der Landbedeckung bzw. -nutzung für die vergangenen 100 Jahren sichtbar zu machen, wobei insbesondere der Zustand von (ursprünglich) mit Regenwald bestandenen Flächen interessiert.

"Über das Forschungsprojekt können wir", so Professorin Dr. Gertrud Schaab, Projektleiterin auf Seiten der Fachhochschule Karlsruhe, "in einer internationalen und interdisziplinären Kooperationsgemeinschaft mit lokalen Partnern vor Ort ganz wesentlich dazu beitragen, die Artenvielfalt im östlichen Afrika auch in Zukunft bestmöglich zu sichern." Innerhalb des Projekts konnten inzwischen mehrere Studierende des Studiengangs Kartographie und Geomatik an der Hochschule ihre Abschlussarbeiten anfertigen. "Die Beteiligung unsere Hochschule an diesem international renommierten Forschungsverbund verdeutlicht", so Rektor Prof. Dr. Werner Fischer, "die Aktualität und den ausgeprägten Praxisbezug in unserer Hochschulausbildung. Neben der Anwendung des erlernten Fachwissens innerhalb einer konkreten Aufgabenstellung wird dieses Projekt unseren Studierenden mit Sicherheit zudem interessante Einblicke in völlig fremde Kulturkreise gewähren."

Holger Gust M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://vw15.fh-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1016420/index.html

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Forschungsverbund Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise