Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zum genetischen Programm der Stammzellentwicklung

19.08.2004


Um Blutstammzellen unterscheiden zu können, werden sie mit fluoreszierenden Farbstoffen markiert. Unter dem Mikroskop leuchten Stammzellen, die sich langsam teilen, verstärkt rot. Zusätzlich wurde das für Stammzellen charakteristische Oberflächenprotein Prominin (oder CD133) mit einem grünen Farbstoff markiert. Foto: Dr. Wolfgang Wagner


Studie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg in "Blood" veröffentlicht


Wissenschaftler der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg haben eine grundlegende Erkenntnis zur Stammzellforschung gewonnen: Ihnen ist es gelungen, Einblicke in das genetische Programm der asymmetrischen Teilung von Blutstammzellen zu erhalten.

Die asymmetrische Zellteilung ist eine besondere Fähigkeit von Stammzellen. Wenn Stammzellen sich teilen, entstehen Tochterzellen mit unterschiedlichem Zell-Schicksal. Einerseits können sie reifen und sich zu verschiedenen Zelllinien, z.B. zu Knochen-, Nerven- oder Blutzellen, entwickeln; ein Prozess, der als Differenzierung bezeichnet wird. Andererseits können sie als undifferenzierte Stammzelle erhalten bleiben und dienen der Selbsterneuerung.


"Wir haben den genetischen Fingerabdruck der Tochterzellen mit unterschiedlichem Schicksal abgebildet", erklärt Professor Dr. Anthony Ho, Ärztlicher Direktor der Abteilung Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, dessen Forschungsgruppe um den Wissenschaftler Dr. Wolfgang Wagner bei dem Projekt federführend war. In früheren Studien konnte die Heidelberger Arbeitsgruppe bereits belegen, dass die Zellteilung von undifferenzierten Blutstammzellen langsamer verläuft als die Teilung von reiferen Blutzellen. Dieser Unterschied in der Zellteilungsgeschwindigkeit wurde nun erstmals herangezogen, um Blutstammzellen von reiferen Blutzellen zu trennen, sie im Labor anzureichern und sie auf molekularer Ebene zu untersuchen. Die grundlegenden Ergebnisse sind jetzt in der renommierten amerikanischen Zeitschrift "Blood" veröffentlicht worden.

Asymmetrisch teilende Stammzellen angereichert und charakterisiert

Blutstammzellen sind die Vorläufer aller Blutzellen und sind deshalb von hoher klinischer Bedeutung, etwa für die Stammzelltransplantation bei Patienten mit Blutkrebs. "Bei Forschungs- und Anwendungs-Studien stehen Wissenschaftler weltweit vor dem Problem, die frühen Blutstammzellen von reiferen Blutzellen zu unterscheiden sowie sie zu benennen und anzureichern", sagt Professor Ho. Bisher verwenden die Forscher eine Vielzahl von Oberflächen-Molekülen, um Stammzellen zu charakterisieren und unterschiedliche Methoden, um sie von reiferen Zellformen zu trennen und aufzureinigen. Dies verhindert jedoch, dass eine Forschergruppe ihre Ergebnisse mit den Resultaten einer anderen Gruppe vergleichen kann. "Wir nutzen zusätzlich zu den Oberflächenmarkern die charakteristische Zellteilungsgeschwindigkeit aus, um frühe Stammzellen von reifen Blutzellen zu trennen", erklärt Professor Ho. "Der genetische Fingerabdruck dieser gezielt angereicherten Stammzellpopulationen zeigt uns, welche Gene in den Zellen aktiv sind. So können wir die unreifen Blutstammzellen besser erkennen und definieren. Stammzellforscher sind jetzt sozusagen in der Lage, dieselbe Sprache zu sprechen."

Gen-Muster der Tochterzellen mit DNA-Chip nachgewiesen

Um herauszufinden, welche Gene in den Tochterzellen aktiv sind, nutzten die Heidelberger Wissenschaftler einen so genannten Gen-Chip der Arbeitsgruppe um Dr. Wilhelm Ansorge vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg: Auf einem speziellen Glasplättchen sind etwa 51.000 unterschiedliche DNA-Fragmente gebunden, die fast alle Gene der menschlichen Zellen repräsentieren. Der verwendete Gen-Chip stellt somit den derzeit größten Chip seiner Art dar und ermöglicht die gleichzeitige Analyse eines Großteils der Gene in einer Zelle. Da die Tochterzellen unterschiedliche Aufgaben haben, müssen in den Zellen verschiedene Proteine mit unterschiedlichen Funktionen gebaut werden. Dafür verwenden die Zellen spezifische Protein-Baupläne. Das bedeutet: In den Tochterzellen sind verschiedene Gene aktiv, die sich mit Hilfe des Gen-Chips nachweisen lassen. "Wir können die Tochterzellen anhand ihrer aktiven Gene charakterisieren und benennen, eine wichtige Voraussetzung für Stammzellversuche", erklärt Professor Ho.

Wissenschaftler setzen große Hoffnungen in die Stammzellforschung, um Krankheiten wie Alzheimer, Diabetes oder Krebs mit Hilfe von Stammzellen zu behandeln. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass die Forscher das genetische Programm kennen, das hinter der Selbsterneuerung und der Differenzierung von Stammzellen steckt. "Unsere Ergebnisse bringen uns einen großen Schritt weiter auf dem Weg, die Geheimnisse der asymmetrischen Stammzellteilung zu verstehen", fasst Professor Ho zusammen. "Diese Mechanismen könnten wir nutzen, um z.B. Stammzellen im Labor für Transplantationen anzureichern."

Ansprechpartner:

Dr. Wolfgang Wagner
E-Mail: wolfgang_wagner@med.uni-heidelberg.de
Tel.: 06221 / 56 66 14

Professor Dr. Anthony Ho
Ärztlicher Direktor der Abteilung Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie
der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg
E-Mail: Sekretariat_Ho@med.uni-heidelberg.de
Tel.: 06221 / 56 80 01 (Sekretariat)

Literatur:

W. Wagner, A. Ho et. al.: "Molecular evidence for stem cell function of the slow-dividing fraction among human hematopoietic progenitor cells by genome-wide analysis". Blood, 1. August 2004, Volume 104

H. J. Lawrence: "Stem cells and the Heisenberg uncertainty principle". Comment on Wagner et. al. Blood, 1. August 2004, Volume 104

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Blutstammzellen Blutzelle Gen-Chip Stammzelle Tochterzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise