Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live aus dem Lymphknoten: GBF-Forscher filmen Immunzellen in Aktion

17.08.2004


Ein Blick mit dem Mikroskop direkt in einen funktionierenden Lymphknoten ist jetzt Wissenschaftlern der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig (GBF) gelungen. "Wir sind die ersten in Europa, die solche Aufnahmen gemacht haben", erklärt der GBF-Forscher Dr. Matthias Gunzer. Die Erkenntnisse, die sie bei der Beobachtung von Immunzellen im lebenden Körper gewonnen haben, beschreiben Gunzer und seine Arbeitsgruppe in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift Blood. Von der detaillierten Untersuchung der Vorgänge im Lymphknoten erhoffen sich die Forscher ein tieferes Verständnis der Funktion des Immunsystems. Gunzer: "Wenn wir wissen, wie das Immunsystem im gesunden Organismus arbeitet, dann können wir auch herausfinden, was bei Erkrankungen der körpereigenen Abwehr - etwa Allergien, Autoimmunkrankheiten oder AIDS - anders abläuft. Das kann der Medizin unter Umständen Ansatzpunkte für neue Therapien liefern."



Wenn ein Erreger in den menschlichen Körper eindringt, schickt das Immunsystem spezialisierte Abwehrzellen ins Gefecht, die den Gegner mit Antikörpern bekämpfen oder infizierte Körperzellen abtöten. Damit diese Immunabwehrzellen wissen, gegen was genau sie vorgehen sollen, müssen sie die äußeren Merkmale des Erregers erst kennen lernen. Dafür sorgen so genannte Antigen-präsentierende Zellen, kurz APC: Sie sammeln Bestandteile der eingedrungenen Bakterien oder Viren auf und "zeigen" sie den Abwehrzellen wie ein Fahndungsfoto, damit diese gegen den Erreger mobil machen können. Diese Vorgänge spielen sich im Lymphknoten ab; bislang konnte man sie nur im Reagenzglas nachstellen.



Als Matthias Gunzer und sein Team die Arbeit der APC und ihre Kontakte mit den Immunzellen direkt im Lymphknoten beobachteten, konnten sie gleich eine gängige Grundthese der Immunologie revidieren. "Bislang dachte man, dass die Kontakte zwischen APC und Immunzellen sehr lang und intensiv sein müssen, damit die Immunzellen richtig aktiviert werden", erklärt Gunzer. "Wir haben herausgefunden, dass es auch sehr kurze, fast flüchtige Kontakte gibt, die trotzdem dazu führen, dass die Immunzellen den richtigen Erreger-Bestandteil erkennen. Ob der Kontakt Sekunden oder Stunden dauert, hängt stark vom Typ der APC ab, die dabei aktiviert wird."

Intensiv-OP und Hightech-Mikroskope

Weil man solche Untersuchungen noch nicht unmittelbar am Menschen machen kann, richteten die GBF-Wissenschaftler die Linse ihres Mikroskops auf den Lymphknoten einer Maus. "Für diesen Zweck ist eine regelrechte Intensivmedizin für Mäuse entwickelt worden", erklärt Gunzer. "Die Tiere werden dazu in Narkose versetzt und beatmet - genau wie man es bei Menschen während einer Operation macht." Weil die Lymphknoten direkt unter der Haut liegen, benötigt man dann nur einen einfachen Schnitt, um sie freilegen und untersuchen zu können.

Nicht nur die medizinischen Methoden, auch die Mikroskope müssen dazu der neuesten Technologie entsprechen. Nur mit Konfokal- oder mit Zweiphotonen-Mikroskopen - beides aufwändige optische Spezialvorrichtungen - kann man tief ins Körpergewebe blicken, ohne es zu zerstören.

Die Expertise für solche Untersuchungen ist ausgesprochen selten, sagt Gunzer: "Außer uns haben nur zwei Forschergruppen in den USA ähnliche Untersuchungen gemacht und beschrieben."

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de/presseinformationen
http://www.gbf.de/id

Weitere Berichte zu: APC GBF-Forscher Immunsystem Immunzelle Lymphknoten Mikroskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

nachricht Forscher lösen Bremse des Immunsystems
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gitterdynamiken in ionischen Leitern

18.10.2017 | Förderungen Preise

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit