Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen für die BioAnalytik durch biogene Magnet-Nanopartikel

12.08.2004


Magnet-Nanopartikel unter dem Mikroskop (copyright MPI Bremen)


Biotech-Konsortium aus Bremen und NRW erhält F&E-Förderung


"Magnotosomen-basierte Nukleinsäureseparation bedeutet einen Quantensprung in Punkto Nukleinsäurequalität bei Hochdurchsatzverfahren", so der Technische Direktor der Bremer Molzym GmbH, Prof. M. Lorenz. Auf dem Weg zur Entwicklung solcher Verfahren erhält ein neu gegründetes Konsortium nun eine F&E-Förderung im Rahmen der Inititive "Nanotechnologie" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Für das Entwicklungsprojekt zur Anwendung von bakteriell erzeugten magnetischen Nanopartikeln haben sich die Chimera Biotec GmbH, Dortmund, die Molzym GmbH & Co. KG, Bremen, das Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie, Bremen sowie die Universität Dortmund zu einem Konsortium zusammengeschlossen.
Die Ziele dieses Projektes liegen in der Herstellung halbsynthetischer biogener Magnet-Nanopartikel und deren Anwendungen in analytischen und präparativen Methoden. Durch die Kombination biotechnischer und chemischer Verfahren werden bakterielle Magnetosomen-Konjugate entwickelt, um sie für kommerzielle Anwendungen im Bereich der Mikroarray-Technologie sowie in der Magnet-Separation einzusetzen. Damit dient das Projekt nicht nur dem Erkenntnisgewinn über grundlegende Aspekte der nachhaltigen biotechnischen Produktion und den Materialeigenschaften biomolekular funktionalisierter Nanopartikel, sondern schwerpunktmäßig der Entwicklung neuartiger innovativer Produkte für die Bioanalytik, wie zum Beispiel Reagenzien die bei diagnostischen Verfahren für den Nachweis von Krankheiten zum Einsatz kommen.

"Wir sehen in der Magneto-Nanobiotechlogie sehr vielversprechende Möglichkeiten für Separation und Analytik", so Dr. Dirk Schüler vom MPI Bremen. Zur Realisierung der Projektziele hat sich ein interdisziplinärer Verbund von Forschungspartnern zusammengefunden. Dieser besteht aus der am Max-Planck-Institut Bremen angesiedelten Arbeitsgruppe "Magnetotaktische Bakterien", die über das Schlüssel-Know-how zur bakteriellen Herstellung der Magnet-Nanopartikel verfügt, dem Lehrstuhl für "Biologisch-Chemische Mikrostrukturtechnik" der Universität Dortmund, der hierzu entsprechendes Know-How auf dem Gebiet der chemischen Synthese funktionaler Biokonjugate und deren Selbstorganisation einbringen wird sowie der Chimera Biotec GmbH, die zwei ihrer Plattformtechnologien, die DNA-vermittelte Immobilisierung sowie die ultrasensitive Immuno-PCR-Analytik mit Magnetosomen enthaltenen Kit-Produkten erweitern und diese auch wirtschaftlich vermarkten möchte. Zudem wird die Firma Molzym GmbH & Co. KG die Nanopartikelmagnet-Separation in die Produktentwicklung hocheffizienter Nukleinsäurereinigungsverfahren einbringen, damit schwer zu diagnostizierende Krankheiten künftig besser erkannt werden können.

Das Konsortium:

Chimera Biotec entwickelt und vermarktet seit dem Jahr 2000 innovative Analytiksysteme im Bereich der immunologischen Diagnostik. Zu den Kunden zählen namhafte internationale Pharma und Biotech-Unternehmen.

Kontakt: Chimera Biotec GmbH, Emil Figge Str. 76 a, 44227 Dortmund, Herr Dr. Hendrik Schröder (Schroeder@chimera-biotec.com).

Molzym ist Hersteller von Kits für die Nukleinsäurereinigung auf Basis der CCT-Technologie. Die Produktpalette umfasst DNA- sowie RNA-Kits und sowie Hochdurchsatzverfahren.

Kontakt: Molzym GmbH & Co. KG, Leobener Str. UFT, 28359 Bremen, Dr. Jan Detmers (Detmers@molzym.com).

Das Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie Bremen beschäftigt sich mit mikrobiologischen Prozessen im Wasser. Fokus der Arbeitsgruppe von Dr. Schüler sind die Biochemie und die Genetik der Magnetotaktische Bakterien.

Kontakt:
Arbeitsgruppe "Magnetotaktische Bakterien", Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Celsiusstr. 1, 28359 Bremen, Dr. Dirk Schüler (dschuele@mpi-bremen.de).

Prof. Niemeyer von der Universität Dortmund ist Herausgeber des ersten umfassenden Lehrbuches zur Nanobiotechnologie und leitet die in Deutschland führende Arbeitsgruppe zur Entwicklung selbstorganisierender Biomoleküle und Nanoteilchen und deren Anwendungen in bioanalytischen Verfahren.

Kontakt: Lehrstuhl "Biologisch-Chemische Mikrostrukturtechnik" des Fachbereichs Chemie der Universität Dortmund, Otto-Hahn-Str. 6, 44227 Dortmund, Prof. Dr. Christof M. Niemeyer (cmn@chemie.uni-dortmund.de)

Dr. Manfred Schloesser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-bremen.de
http://www.mpi-bremen.de/magneto/research/index.html

Weitere Berichte zu: Bakterium BioTec Chimera Konsortium Magnet-Nanopartikel Molzym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie