Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Blick ins Nervengewebe

10.08.2004


Göttinger Forscher entwickeln neuartige Laser-Mikroskop-Technologie



Der Göttinger Neurowissenschaftler Prof. Bernhard Keller und sein Team wollen die Entwicklung von Medikamenten gegen Nervenerkrankungen beschleunigen. Um Wirkstoffe etwa gegen die Parkinson-Erkrankung oder die gefürchtete amyotrophe Lateralsklerose (ALS) effizienter testen zu können, entwickeln sie eine neuartige Laser-Mikroskop-Technologie. Sie soll es ermöglichen, Gewebeproben exakt und unter möglichst lebensnahen Bedingungen zu analysieren. Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" hat das Projekt zur Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) empfohlen. Die Fördersumme beträgt 800 000 Euro.



Das Projekt soll mehrere hochmoderne Technologien zu einem leistungsfähigen Gesamtsystem verknüpfen. Damit wollen die Forscher gewissermaßen "live" verfolgen, wie im Nervengewebe Signale übertragen werden und wie Wirkstoffe diese Signalwege beeinflussen. "Entscheidend dafür ist eine am Physiologischen Institut in Göttingen entwickelte Methode, Gewebeschnitte so anzufertigen, dass darin enthaltene Nervenzell-Netzwerke funktionsfähig bleiben", erklärt Prof. Keller. Weitere Bestandteile des Analysesystems sind Methoden zur Fluoreszenzmarkierung von Molekülen sowie hoch auflösende Techniken der Lasermikroskopie. Kooperationspartner sind das neue DFG-Forschungszentrum "Center of Molecular Physiology of the Brain" und die amerikanische Cornell-Universität.

Fast wie im lebenden Körper

"Mit neueren Verfahren der Fluoreszenzmarkierung kann man markierte Moleküle in Zellen einschleusen - beispielsweise in die Nervenzellen von Mäusen", erklärt Prof. Keller. "Und mit unserer Gewebeschnitt-Methode präparieren wir diese Zellen dann so, dass sie zu einem großen Teil noch miteinander kommunizieren können, fast wie im lebenden Körper." Die Wissenschaftler bezeichnen den Zustand dieser Zellverbund-Präparate als "in-vivo-nah". Um ihr erprobtes Verfahren für möglichst viele Anwendungsfelder verfügbar zu machen, will Kellers Arbeitsgruppe ein robotergesteuertes Laborsystem etablieren, das serienmäßig in-vivo-nahe Gewebeschnitte mit gleichen Herstellungs-Parametern anfertigt. Als nächste Komponente der mehrstufigen Technologie folgt dann ein Multiphoton-Lasermikroskop, das Kellers multidisziplinäres Team für den Blick ins Nervengewebe optimieren will. Multiphotonen-Lasergeräte unterscheiden sich von gewöhnlichen Mikroskopen durch ihr Auflösungsvermögen und die hohe Eindringtiefe der Lichtwellen in das Gewebe, ergeben also ein genaueres und plastischeres Bild mit herausragender wissenschaftlicher Aussagekraft. Die Kombination von automatisiertem Analysesystem und Multiphotonen-Gerät wird es Wissenschaftlern in Hochschulen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen ermöglichen, mit bisher nicht erreichbarer Geschwindigkeit und Auflösung molekulare Signalwege in Nervenzellen zu analysieren. "Um diese Innovationen möglichst bald für die Medikamententwicklung nutzbar zu machen, kooperieren wir bereits intensiv mit interessierten Biotech-Unternehmen", erklärt Keller.

Über das BioProfil

Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" ist eine Initiative von Forschungseinrichtungen und Biotechnologie-Unternehmen der Region Braunschweig, Göttingen, Hannover. Um wissenschaftliche Ergebnisse aus Infektions-, Neuro- und Stammzellbiologie wirtschaftlich nutzbar zu machen, stehen dem BioProfil Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Koordiniert wird das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" von der BioRegioN GmbH.

Ansprechpartnerin:

Ilka Zajons
BioRegioN GmbH
Vahrenwalder Straße 7
D-30165 Hannover
eMail presse@bioregion.de
Tel +49 (0) 511.9357-958
Fax +49 (0) 511.9357-963

Ilka Zajons | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregion.de

Weitere Berichte zu: Bioprofil Genomanalyse Hightech-Blick Nervengewebe Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt
23.06.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise