Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA träumt von menschlichem Winterschlaf

06.08.2004


Die Idee selbst ist nicht neu: Astronauten treten in einen winterschlafähnlichen Zustand ein, während sie sich auf dem Weg zu weit entfernten Orten befinden, um die psychologischen Belastungen einer solch langen Reise zu reduzieren. Zum ersten Mal sucht die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) nun jedoch nach Wegen, diese Science Fiction in wissenschaftliche Realität umzuwandeln.



Selbst wenn es tatsächlich möglich sein sollte, Menschen in eine Art Winterschlaf zu versetzen, prognostizieren die Experten, dass die hierzu erforderlichen praktischen Systeme noch wenigstens ein Jahrzehnt auf sich warten lassen werden. Wissenschaftler des Advanced Concepts Team der ESA überlegen jedoch bereits, welche Forschungsarbeit ab heute geleistet werden müsse, um dieses Ziel zu erreichen, berichtet die wissenschaftliche Fachzeitschrift Nature.

... mehr zu:
»Astronaut »Mission »Winterschlaf


"Wir sind nicht sicher, ob es möglich ist", erklärte Marco Biggiogera von der Universität Pavia, Italien, der als ESA-Berater zu Hibernationsmechanismen tätig ist. "Aber es ist keine verrückte Idee." Die Hibernation würde sowohl Astronauten dabei helfen, mit der Langeweile und anderen mit jahrzehntelangen Reisen in die Randgebiete des Sonnensystems verbundenen Anforderungen fertig zu werden, als auch die Menge des erforderlichen Versorgungsmaterials für eine derartige Mission reduzieren, so dass das Gewicht des Raumfahrzeugs gering gehalten würde.

Der erste Forschungsansatz der ESA konzentriert sich auf eine opiumähnliche Substanz namens DADLE (D-Ala2-D-Leu5-Enkephalin), die dafür bekannt ist, bei Erdhörnchen eine Art Winterschlaf im Sommer auszulösen, wenn sie normalerweise wach wären. DADLE wurde außerdem an Kulturen menschlicher Zellen getestet, wobei es zu einem Rückgang der Genaktivität und der Geschwindigkeit der Zellteilung kam. ESA-Forscher würden nun gerne die Wirkung auf nicht Winterschlaf haltende Tiere wie z.B. Ratten testen.

Dr. Biggiogera möchte zudem eine Studie am madagassischen Fettschwanz-Zwergmaki durchführen, von dem man in diesem Jahr als erstem Primaten herausfand, dass er einen Winterschlaf hält.

Ferner gibt es noch weitere indirekt mit der menschlichen Hibernation verbundene Herausforderungen, die bewältigt werden müssen, wenn diese Methode in die Praxis umgesetzt werden soll. Beispielsweise ist die Hibernation dafür bekannt, zu einer Muskelatrophie zu führen, ähnlich der, die bei bettlägerigen Patienten zu beobachten ist. Es ist bekannt, dass solche Patienten ihre Kräfte besser erhalten, wenn sie Dobutamin zu sich nehmen, ein Arzneimittel, dass die Herzmuskulatur stimuliert. Wissenschaftler könnten also auch die Praktikabilität des Einsatzes einer ähnlichen Behandlung während der Hibernation untersuchen.

Zudem gibt es technische Probleme, die erst noch gelöst werden müssen. Die ESA wird daher Pläne erstellen, die zeigen, wie ein Hibernationssystem in ein Raumfahrzeug eingebaut werden könnte, das Astronauten im Jahr 2030 in einer bemannten Mission zum Mars bringen soll, und genau aufführen, wie viel Energie und Platz gespart werden könnte.

Die ESA geht davon aus, in etwa einem Jahr einen detaillierten Forschungsplan vorlegen zu können, der eine Roadmap derjenigen Forschungsprojekte enthalten soll, mit denen man hofft, den Traum des menschlichen Winterschlafs in die Realität umsetzen zu können.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: Astronaut Mission Winterschlaf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise