Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt gibt europäischer Nanobiotechnologie Auftrieb

04.08.2004


Mit einem Gesamtbudget von 26 Millionen Euro stellt ein neues von der EU finanziertes Integriertes Projekt das bisher größte Projekt zu Nanotechnologien dar. In Rahmen des Projekts soll eine neue Generation von nanobiotechnologischen Geräten mit therapeutischer Anwendung im Bereich des Tissue Engineering entwickelt werden.



Das auf vier Jahre angelegte Projekt mit dem Titel cellPROM (Zellprogrammierung durch Geräte im Nanomaßstab - cell programming by nanoscaled devices) führt 27 akademische und industrielle Forscher aus 12 europäischen Staaten zusammen.



CellPROM wird unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6) der Europäischen Kommission finanziert und verfolgt das Ziel, medizinische "Makrogeräte" in Nanoinstrumente umzuwandeln, während gleichzeitig verschiedene Fachkenntnisse kombiniert werden, um die Lücke zwischen Biologie und Nanotechnologie zu schließen. Man hofft, dass mithilfe dieser neuen Nanoinstrumente ein technischer Durchbruch in der regenerativen Medizin, insbesondere in Bezug auf autologe Zelltherapie, Krebsbehandlung und medizinische Implantate, erreicht werden kann.

Unter Verwendung menschlicher und tierischer adulter Stammzellen werden mit dem CellPROM-Instrument einzelne Zellen behandelt und nicht-invasiv in therapeutisch und diagnostisch relevante Zellen geteilt. Ziel ist eine Minimierung der unerwünschten Wirkungen des Imprintings künstlicher Zellen sowie die Neuprogrammierung einzelner Zellen in industriellem Umfang.

Laut Aussage des Projektkonsortiums "wird diese Technologie Biologen und Physikern neue Optionen bieten, eine Vielzahl von Krankheiten zu bekämpfen".

Insbesondere wird das Projekt durch die Produktion von Zellkulturen und Geweben, die für Autotransplantate verwendet werden können, "Europa die Möglichkeit geben, die Entwicklung in der neuen Medizintechnologie, die für den Einsatz von Stammzellen für regenerative Therapien erforderlich ist, anzuführen", fügte das Konsortium in einer Erklärung hinzu.

Die späteren Anwendungen werden zweifellos großen Einfluss auf die pharmazeutische Industrie und Hersteller moderner Medizinprodukte nehmen sowie zur Etablierung Europas auf diesem Schlüsselmarkt beitragen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fhg.de
http://www.cellprom.net

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Nanoinstrumente Nanotechnologie Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics