Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilungsstopp für Tumorzellen

19.06.2001


Forschungszentrum Karlsruhe entschlüsselt Mechanismus zur Hemmung von Zellteilung

Woher wissen Zellen, wann sie sich teilen müssen und wann die Teilung angehalten werden muss? Im Forschungszentrum Karlsruhe ist ein molekularer "Schalter" gefunden worden, mit dem die Teilung von Zellen gestartet und wieder gestoppt werden kann. Die künstliche Aktivierung dieses Schalters könnte einen Weg zur Hemmung von Krebswachstum eröffnen. Das Verfahren wurde vom Forschungszentrum als Patent angemeldet.

Das hat jeder schon am eigenen Leib erfahren: Eine Wunde verheilt unter anderem dadurch, dass sich die umgebenden Zellen solange vermehren, bis die Verletzung geschlossen ist. Zellen vermehren sich, indem sie sich teilen. In der Zelle - genauer: im Zellkern - wird dazu ein genetisches Programm angeregt. Ob dieses Programm angeregt und wann es wieder beendet wird, hängt von einem komplizierten Gleichgewicht zwischen aktivierenden und hemmenden Prozessen in der Zelle ab. Bei der Entstehung von Krebs ist dieses Gleichgewicht gestört: Entweder sind die antreibenden Faktoren zu stark, oder die "Bremsen" fehlen.
"Wir haben einen Mechanismus entdeckt, wie eine solche Bremse für die Zellteilung von außerhalb der Zelle aktiviert werden kann", erläutert Professor Dr. Helmut Ponta vom Institut für Toxikologie und Genetik des Forschungszentrums Karlsruhe. "Ein Molekül namens CD44, das durch die Zellmembran hindurch, also vom Innern der Zelle nach außen reicht, kann erkennen, ob in der nächsten Nachbarschaft weitere Zellen liegen. Im Innern der Zelle wird dann ein anderes Molekül, es heißt Merlin, aktiviert. Wenn Merlin aktiviert ist, hört die Zelle auf, sich zu teilen."


CD44 ist ein Protein, das im Forschungszentrum schon seit längerem untersucht wird. So konnte nachgewiesen werden, dass es für die Metastasierung von Tumorzellen eine entscheidende Rolle spielt. Interessant ist nun, dass es unter bestimmten Umständen auch tumorhemmend wirken kann: Durch seinen molekularen Aufbau reicht es durch die Zellmembran hindurch und kann Signale von außen in die Zelle hinein vermitteln. So wird über CD44 vermittelt, ob die Zelle von anderen Zellen umgeben ist. Falls dies erkannt wird, aktiviert CD44 im Innern der Zelle das Molekül Merlin. Im aktivierten Zustand stoppt Merlin die Zellteilung.
"Damit haben wir einen Weg gefunden, über den ein Signal von außerhalb der Zelle einen Teilungsstopp bewirkt", so Ponta weiter. "Das eröffnet eine Möglichkeit, über die künstliche Aktivierung von Merlin auch die Teilung von Tumorzellen und damit das Wachstum von Tumoren zu verhindern."
Dieser Weg, über den durch Stimulation von außerhalb der Zelle die Zellteilung aufgehalten werden kann, wurde vom Forschungszentrum Karlsruhe zum Patent angemeldet. Die wissenschaftlichen Ergebnisse sind in der amerikanischen Fachzeitschrift "Genes und Development" (Vol. 15, S. 968 - 980, 2001) abgedruckt.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Im Laufe eines Lebens findet in unserem Körper die unvorstellbar hohe Zahl von 10 Billiarden Zellteilungen statt. Jede einzelne wird mit großem Aufwand und höchster Präzision reguliert. In einer Zellkultur teilen sich normale Zellen solange, bis sie den Boden eines Gefäßes bedecken. Das Wachstum wird durch so genannte "Kontaktinhibition" beendet. Bei Tumorzellen funktioniert dies nicht: Die Zellen wachsen in die dritte Dimension weiter und füllen das ganze Gefäß aus. Dies kann auf Ebene der Zelle durch zwei Mechanismen ausgelöst werden, entweder durch Aktivierung von "Onkogenen", also Proteinen, die Krebsentstehung fördern, oder durch Deaktivierung von so genannten "Tumorsuppressorgenen", die Krebsentstehung behindern.


Ein solcher Tumorsuppressor ist das Gen Neurofibromatose 2 (NF2), beziehungsweise das durch NF2 codierte Protein namens Merlin. Das Gen NF2 ist benannt nach Neurofibromatose 2, einer Erbkrankheit, die unter anderem am Auftreten (gutartiger) Tumore im Gehirn (Schwanome) identifiziert werden kann. Die Krankheit entsteht durch einen Fehler im NF2-Gen auf Chromosom 22. Durch die Untersuchungen im Forschungszentrum konnte nun gezeigt werden, wie Merlin die Teilung von Zellen hemmt.
Dazu wird die Vermittlung des Proteins CD44 benötigt, das durch die Membran der Zellen reicht. Das eine Ende von CD44, das außerhalb der Zelle liegt, kann dort Bindegewebe erkennen; das sind Moleküle, die Zellen umgeben. Das Andocken von Bindegewebs-Substanzen an den CD44-Rezeptor führt im Innern der Zelle zu einer Reaktion: Merlin geht von einem phosphorylierten in einen dephosphorylierten Zustand über: In diesem Zustand hemmt es die weitere Teilung der Zelle.
Bei hohen Zelldichten kommen viele CD44-Rezeptoren mit Bindegewebe anderer Zellen in Kontakt, die Vermehrung der Zellen hört auf. Merlin und CD44 bilden also gemeinsam einen molekularen Schalter, der zwischen Stopp des Zellwachstums und Zellteilung entscheidet.

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: CD44 Molekül Protein Teilung Tumorzelle Zelle Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten