Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist die Großtrappe noch zu retten?

19.06.2001


Vom schwersten flugfähigen Vogel der Erde leben nur noch 70 Exemplare in Deutschland - Überlebensstrategien mit Genanalyse und abgezäunten Flächen - Forschungen des Berliner Instituts für Zoo- und Wildtierforschung

Nur noch 70 bis 75 Großtrappen gibt es in ganz Deutschland. Es sind die schwersten flugfähigen Vögel der Erde. Wie viele Weibchen unter ihnen überleben und erfolgreich brüten müssen, damit diese Tiere in Deutschland als Art erhalten bleiben, hat der Biomathematiker Jürgen Streich vom Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin, einem Leibniz-Institut, jetzt errechnet: Nicht mehr als sieben Prozent der Hennen dürfen jährlich sterben und mindestens jede vierte muss ein Junges pro Jahr großziehen, damit der Bestand überlebt. "Dabei reicht es nicht, dass die Henne das Küken ausbrütet. Es muss auch den nächsten Herbst erleben", erläutert Streich in der neuesten Ausgabe des "Leibniz-Journal" (2/01). Außerdem würden auch Hennenverluste den Bestand schwer gefährden. Diese Schwachstellen sind nun Ziel eines genau geplanten Managements. Denn eine Henne kann bis zu 20 Jahre alt werden. Kommt sie vorher um, geht wertvolles Brutpotenzial verloren. Deswegen ist das Überleben der Hennen mindestens genauso wichtig wie das der Küken.

Für seine Computeranalysen griff Leibnizforscher Streich auf Daten über das Brutalter der Hennen, den Bruterfolg und das durchschnittliche Todesalter zurück, die Kollegen in ganz Europa zusammengetragen haben.

Allein das Überleben ist für die 18 Kilogramm schweren Vögel nicht immer leicht. Zwar mögen sie riesige Felder, auf denen sie sich niederlassen können. Die gibt es in Buckow im brandenburgischen Havelland, wo sich allein die Hälfte des ganzen deutschen Bestandes aufhält, zur Genüge. Durch den einseitigen Anbau immer der gleichen Pflanzen über längere Zeiträume mangelt es allerdings sowohl an Brachen und Feldrainen zur Deckung als auch an abwechslungsreicher Nahrung. Vor allem Insekten fehlen. Zwar sind die erwachsenen Großtrappen Vegetarier, aber in den ersten Lebenswochen haben sie einen enormen Energiebedarf: Ein Trappenküken benötigt täglich rund 1 000 Heuschrecken oder andere Insekten.

Nicht nur deshalb richteten einheimische Vogelschützer Trappenschutzgebiete ein, sondern auch wegen der höchst stressbeladenen und anstrengenden Prozedur der Partnerwahl. Oft wochenlang dauert die Werbung mit Balz und Kampf gegen Konkurrenten. Weil Großtrappen zudem sehr sensibel sind, kann jede nur kleinste Störung die Partnerwahl und damit die Fortpflanzung behindern. Die Schutzgebiete zeigen nun erste Erfolge. Die Insektendichte auf den Brutflächen hat zugenommen. Auf den für zahme Tiere abgezäunten Flächen brüten sogar wilde Hennen. Die Küken sind so vor dem Fuchs und anderen Bodenjägern geschützt. "Aber erst wenn genügend viele Jungtiere auch außerhalb des Zaunes geschützt sind, wird der Buckower Großtrappenbestand ohne menschliche Hilfe auskommen", betont Streich.

Eine ganz andere Möglichkeit zur Rettung der Großtrappen haben Christian Pitra und Dietmar Lieckfeldt von der Forschungsgruppe Evolutionsbiologie des IZW untersucht. Wer nämlich die Brandenburger Großtrappen mit fremden Tieren aufstocken will, muss wissen, wie die europäischen Großtrappen miteinander verwandt sind. Denn wie bei der Inzucht kann auch eine Paarung zwischen Tieren mit zu weit entferntem Verwandtschaftsgrad zu nicht lebensfähigen Nachkommen führen. Das Ergebnis der Genanalyse, die Erbmaterial von Trappen aus Deutschland mit dem aus Spanien, Ungarn, der Slowakei und Russland verglich, war überraschend, aber eindeutig: Danach teilen sich die Trappen Europas in zwei genetisch klar unterscheidbare Gruppen: Zum einen die rund 20.000 spanischen Großtrappen, zum anderen der Rest aller anderen europäischen Trappen. "Die Trappenpopulation war schon gespalten, bevor in Europa vor 200 000 Jahren die Eiszeit begann", sagt Pitra. Das ergab die Auszählung der Veränderung der DNA (Mutationen). Aufgrund von Vergleichen mit paläontologischen Funden wissen die Forscher, wie lange eine Mutation benötigt, um sich auszubilden, und rechneten dann hoch.

Weitere Informationen: Christian Pitra, Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Alfred-Kowalke-Str. 17, 10315 Berlin, Tel. 030 / 51 68 - 0, Fax 030 / 5126 - 104, E-Mail: pitra@izw-berlin.de und im Internet: http://www.izw-berlin.de

Das IZW gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de. WGL-Geschäftsstelle, Postfach 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 0228/30815-0, Fax: 0228/30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de/
http://www.izw-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Hennen Küken Wildtierforschung Zoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter
27.09.2016 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Ein Schleusenwärter namens Vigilin
27.09.2016 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanotechnologie für Energie-Materialien: Elektroden wie Blattadern

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ultradünne Membranen aus Graphen

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie