Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Dingos kommen aus China

03.08.2004



Genetische Analyse erzählt 5.000 jährige Geschichte

... mehr zu:
»DNA »Dingos »Hund

Schwedische Forscher haben die Spuren der australischen Dingos zurück verfolgt und sind zum Ergebnis gekommen, dass die Hunde als so genanntes "Single Chance Event" von Asien nach Australien gekommen sind. Das Ereignis liegt etwa 5.000 bis 6.000 Jahre zurück. Die Forscher nehmen an, dass die Dingos mit austronesisch sprechenden Siedlern über Südostasien auf den Fünften Kontinent gekommen sind, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.

Beweise wollen die Forscher um Peter Savolainen vom Royal Institute of Technology in Stockholm in der mitochondrialen DNA der Dingos gefunden haben. Demnach sind die seefahrenden Siedler, deren Ursprung in Südchina lag, über Taiwan und die Philippinen nach Indonesien gewandert. Von dort aus haben sie auch den Boden Australiens betreten und Hunde mitgebracht.


Die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler basieren auf der Untersuchung der mitochondrialen DNA zwischen den Hunden, Wölfen und Dingos. Die mitochondriale DNA unterscheidet sich in einigen Punkten von der Kern-DNA. Die wichtigste Unterscheidung bezieht sich darauf, dass sie nur von der Mutter auf die Tochter vererbt wird, da nur die Eizelle ihre Mitochondrien mitbringt. Dadurch findet keine Vermischung mit dem männlichen Genom statt und die Erblinie ist klar zu verfolgen. Demnach konnten die Experten bei den Dingos eine große Ähnlichkeit zu einer einzelnen Zelltype namens A29 finden. Diese Zelltype findet sich nur in ostasiatischen Hundespezies wieder. Dazu hatten die Wissenschaftler 211 Dingos und 676 Hunde weltweit sequenziert.

Obwohl vom Körperbau scheinbar verwandt mit indischen Pariah-Hunden und Wölfen, sind die genetischen Vorfahren eher in Südostasien zu finden als am indischen Subkontinent. Fest steht, dass bei der Ankunft der europäischen Siedler Dingos bereits am gesamten Kontinent Australien weit verbreitet waren. Die meisten lebten als wilde Tiere, einige wurden auch als Haustiere von Aboriginies gehalten. Der einzige Platz, auf dem Dingos nicht vorkamen, war Tasmanien: Der Landweg, der vor rund 6.000 Jahren die Insel vom Festland abschnitt, wurde zu einer Barriere. Zwar sind Dingos heute nicht vom Aussterben bedroht, allerdings sind wahrscheinlich 80 Prozent der Tiere nicht mehr reinrassig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: DNA Dingos Hund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie