Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Dingos kommen aus China

03.08.2004



Genetische Analyse erzählt 5.000 jährige Geschichte

... mehr zu:
»DNA »Dingos »Hund

Schwedische Forscher haben die Spuren der australischen Dingos zurück verfolgt und sind zum Ergebnis gekommen, dass die Hunde als so genanntes "Single Chance Event" von Asien nach Australien gekommen sind. Das Ereignis liegt etwa 5.000 bis 6.000 Jahre zurück. Die Forscher nehmen an, dass die Dingos mit austronesisch sprechenden Siedlern über Südostasien auf den Fünften Kontinent gekommen sind, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.

Beweise wollen die Forscher um Peter Savolainen vom Royal Institute of Technology in Stockholm in der mitochondrialen DNA der Dingos gefunden haben. Demnach sind die seefahrenden Siedler, deren Ursprung in Südchina lag, über Taiwan und die Philippinen nach Indonesien gewandert. Von dort aus haben sie auch den Boden Australiens betreten und Hunde mitgebracht.


Die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler basieren auf der Untersuchung der mitochondrialen DNA zwischen den Hunden, Wölfen und Dingos. Die mitochondriale DNA unterscheidet sich in einigen Punkten von der Kern-DNA. Die wichtigste Unterscheidung bezieht sich darauf, dass sie nur von der Mutter auf die Tochter vererbt wird, da nur die Eizelle ihre Mitochondrien mitbringt. Dadurch findet keine Vermischung mit dem männlichen Genom statt und die Erblinie ist klar zu verfolgen. Demnach konnten die Experten bei den Dingos eine große Ähnlichkeit zu einer einzelnen Zelltype namens A29 finden. Diese Zelltype findet sich nur in ostasiatischen Hundespezies wieder. Dazu hatten die Wissenschaftler 211 Dingos und 676 Hunde weltweit sequenziert.

Obwohl vom Körperbau scheinbar verwandt mit indischen Pariah-Hunden und Wölfen, sind die genetischen Vorfahren eher in Südostasien zu finden als am indischen Subkontinent. Fest steht, dass bei der Ankunft der europäischen Siedler Dingos bereits am gesamten Kontinent Australien weit verbreitet waren. Die meisten lebten als wilde Tiere, einige wurden auch als Haustiere von Aboriginies gehalten. Der einzige Platz, auf dem Dingos nicht vorkamen, war Tasmanien: Der Landweg, der vor rund 6.000 Jahren die Insel vom Festland abschnitt, wurde zu einer Barriere. Zwar sind Dingos heute nicht vom Aussterben bedroht, allerdings sind wahrscheinlich 80 Prozent der Tiere nicht mehr reinrassig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: DNA Dingos Hund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise