Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Dingos kommen aus China

03.08.2004



Genetische Analyse erzählt 5.000 jährige Geschichte

... mehr zu:
»DNA »Dingos »Hund

Schwedische Forscher haben die Spuren der australischen Dingos zurück verfolgt und sind zum Ergebnis gekommen, dass die Hunde als so genanntes "Single Chance Event" von Asien nach Australien gekommen sind. Das Ereignis liegt etwa 5.000 bis 6.000 Jahre zurück. Die Forscher nehmen an, dass die Dingos mit austronesisch sprechenden Siedlern über Südostasien auf den Fünften Kontinent gekommen sind, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.

Beweise wollen die Forscher um Peter Savolainen vom Royal Institute of Technology in Stockholm in der mitochondrialen DNA der Dingos gefunden haben. Demnach sind die seefahrenden Siedler, deren Ursprung in Südchina lag, über Taiwan und die Philippinen nach Indonesien gewandert. Von dort aus haben sie auch den Boden Australiens betreten und Hunde mitgebracht.


Die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler basieren auf der Untersuchung der mitochondrialen DNA zwischen den Hunden, Wölfen und Dingos. Die mitochondriale DNA unterscheidet sich in einigen Punkten von der Kern-DNA. Die wichtigste Unterscheidung bezieht sich darauf, dass sie nur von der Mutter auf die Tochter vererbt wird, da nur die Eizelle ihre Mitochondrien mitbringt. Dadurch findet keine Vermischung mit dem männlichen Genom statt und die Erblinie ist klar zu verfolgen. Demnach konnten die Experten bei den Dingos eine große Ähnlichkeit zu einer einzelnen Zelltype namens A29 finden. Diese Zelltype findet sich nur in ostasiatischen Hundespezies wieder. Dazu hatten die Wissenschaftler 211 Dingos und 676 Hunde weltweit sequenziert.

Obwohl vom Körperbau scheinbar verwandt mit indischen Pariah-Hunden und Wölfen, sind die genetischen Vorfahren eher in Südostasien zu finden als am indischen Subkontinent. Fest steht, dass bei der Ankunft der europäischen Siedler Dingos bereits am gesamten Kontinent Australien weit verbreitet waren. Die meisten lebten als wilde Tiere, einige wurden auch als Haustiere von Aboriginies gehalten. Der einzige Platz, auf dem Dingos nicht vorkamen, war Tasmanien: Der Landweg, der vor rund 6.000 Jahren die Insel vom Festland abschnitt, wurde zu einer Barriere. Zwar sind Dingos heute nicht vom Aussterben bedroht, allerdings sind wahrscheinlich 80 Prozent der Tiere nicht mehr reinrassig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: DNA Dingos Hund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen