Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurotoxinablagerungen verursachen Erkrankungen des Gehirns

03.08.2004


Neue Theorie zur Entstehung von ALS/PDC



Neurotoxine von blaugrünen Algen, die in bestimmten Lebensmitteln oder in Wasser vorkommen, können sich in Proteinen ansammeln und nach vielen Jahren Erkrankungen des Gehirns wie Alzheimer hervorrufen. Zu diesem Ergebnis ist eine Untersuchung unter Leitung von Paul Cox, dem Direktor des National Tropical Botanic Garden, gekommen. Damit ist erklärt, warum eine auf der Pazifikinsel Guam verbreitete schwere neurodegenerative Erkrankung bei Betroffenen auch Jahrzehnte nach dem Verlassen der Insel auftreten kann.

... mehr zu:
»ALS/PDC »Alzheimer »BMAA »Cox »Protein


Bei dieser Erkrankung handelt es sich um ALS/PDC (Amyotrophic Lateral Sclerosis/Parkinsonism-Dementia-Complex). Sie verursacht Symptome, die jenen von Parkinson und Alzheimer ähnlich sind. Die am Gehirn hervorgerufene Schädigung gleicht jener bei Alzheimerpatienten. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academies of Sciences veröffentlicht.

Zuletzt wurde die Vorliebe der Inselbewohner für fliegende Hunde verantwortlich gemacht. Das Neurotoxin BMAA kommt in den Früchten der Palmfarne vor, von denen sich diese Fledermäuse ernähren. Es wird angenommen, dass es sich im Fleisch der Tiere ablagert. BMAA seinerseits wird von einer blaugrünen Alge produziert, die in den Wurzeln der Palmfarne lebt. Diese Theorie konnte laut NewScientist jedoch nicht die Frage beantworten, wie BMAA mit großer zeitlicher Verzögerung einen Gehirnschaden verursachen kann. Das Team um Paul Cox hat jetzt nachgewiesen, dass BMAA fallweise in Proteine anstelle von Aminosäuren eingebunden wird. Es war bereits bekannt, dass seine Struktur Ähnlichkeiten mit jener von Aminosäuren aufweist.

Es zeigte sich, dass die Werte dieser proteingebundenen Form von BMAA im Mehl der Pflanzen, im Fleisch der Fledermäuse und in den Gehirnen der Betroffenen typischerweise rund einhundert Mal so hoch sind wie jene der nicht gebundenen Form. Dieses BMAA wird durch den Abbau der Proteine langsam freigesetzt. Cox geht davon aus, dass so Jahre nach dem Konsum von verunreinigten Nahrungsmitteln die Gehirne der Menschen mit geringen Mengen des Neurotoxins belastet werden. Zusätzlich beschädigen auch die BMAA enthaltenden Proteine das Gehirn mehrfach. Zum Beispiel verbinden sie sich zu jenen Plaquen, die für ALS/PDC und Alzheimer charakteristisch sind.

Es stellen sich durch diese Studienergebnisse jedoch auch neue Fragen. Zur Kontrolle wurden 20 Gehirnproben aus Kanada auf BMAA getestet. In den Gehirnen jener Kanadier, die nicht an einer neurodegenerativen Erkrankung verstorben waren, konnte kein BMAA nachgewiesen werden. Bei den restlichen von Alzheimerpatienten stammenden Gehirnproben wurde BMAA in gebundener Form nachgewiesen. Cox betont, dass diese Studie nicht beweise, dass BMAA bei Alzheimer oder einer anderen Gehirnerkrankung eine Rolle spiele. Dafür sei das untersuchte Sample einfach zu klein. Es sei auch noch nicht endgültig bewiesen, dass BMAA die Ursache für ALS/PDC auf Guam sei. Seine Präsenz im Gehirn könnte jedoch ein Hinweis darauf sein, dass Menschen anderen bisher unbekannten cyanobakteriellen Toxinen ausgesetzt waren.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ntbg.org
http://www.pnas.org
http://newscientist.com

Weitere Berichte zu: ALS/PDC Alzheimer BMAA Cox Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie