Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger und Ulmer Wissenschaftler entschlüsseln Erbgut des Akne-Erregers

30.07.2004


Mit der nun bekannten Genausstattung können neue Therapiemöglichkeiten entwickelt werden


Akne vulgaris


Propionibacterium acnes



Wissenschaftlern der Universitäten Göttingen und Ulm ist es gelungen, das Erbgut des Akne-Erregers vollständig zu entschlüsseln. Verantwortlich für die extremen Entzündungsprozesse der Haut in der Pubertät ist ein an sich harmloses Bakterium, das Propionibacterium acnes. Mit der nun bekannten Genausstattung von P. acnes konnten die Forscher ermitteln, welche Mechanismen dieses Bakteriums zu einem "Aufblühen" von Akne führen. "Daraus ergeben sich neue Therapiemöglichkeiten, die über die Behandlung mit Antibiotika oder den Einsatz von Oxidationsmitteln hinausgehen", betont Prof. Dr. Gerhard Gottschalk. Der Mikrobiologe leitet das Göttinger Genomanalyselabor, das die Untersuchungen zusammen mit der Ulmer Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Peter Dürre durchgeführt hat. Über die Forschungsergebnisse berichtet die Zeitschrift "Science" in ihrer heutigen Online-Ausgabe (30. Juli 2004).

... mehr zu:
»Akne »Akne-Erreger »Bakterium »Erbgut


Fast jeder Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren hat mit Akne zu kämpfen, bei 15 Prozent tritt sie so schwer auf, dass eine Behandlung erforderlich ist. Ausgelöst wird Akne durch eine erhöhte Aktivität der Talgdrüsen, hervorgerufen durch androgene Hormone, die verstärkt Talg (Sebum) und Wasser produzieren. Diese dienen als Nährstoffe für Propionibacterium acnes, das überall auf der Haut und damit auch in den Talgdrüsen zu finden ist. Es kommt zu einer massenhaften Vermehrung des Bakteriums. Dabei scheidet P. acnes Enzymsysteme aus, die praktische alle Komponenten des Talgs und der Gewebeoberflächen so zerlegen, dass sich der Vermehrungsprozess weiter fortsetzt. Im Genom von P. acnes konnten die Wissenschaftler nun eine Reihe von Genen identifizieren, die für die Produktion bestimmter Reizstoffe verantwortlich sind. Diese haben Toxincharakter, verstärken die Immunantwort der Haut und führen zu den Entzündungsprozessen, die Akne zu einer Hauterkrankung mit starkem Leidensdruck machen.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Gerhard Gottschalk
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Institut für Mikrobiologie und Genetik
Grisebachstraße 8, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-4041, Fax (0551) 39-4195
e-mail: ggottsc@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.genomik.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Akne Akne-Erreger Bakterium Erbgut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik